Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Modernstes Tinnitus-Zentrum Europas entsteht in Rostock

13.12.2004


Acht Millionen Deutsche leiden unter Ohrensausen - Silvesterknaller, Disco-Dröhnen, Stress, Rauchen, Wirbelsäulenprobleme als Ursachen - "Volkskrankheit Tinnitus" bleibt oft chronisch und wird unheilbar - Rat und Hilfe bei der Tinnitus-Hotline 01805 13 13 11

Tinnitus (Ohrensausen) ist die am meisten unterschätzte Volkskrankheit: Nach Angaben der deutschen Tinnitus-Liga sind acht bis zehn Millionen Deutsche betroffen - ebenso viele, wie an Diabetes leiden.

Die Symptome sind lästige Ohrengeräusche, wie pfeifen, zischen, pochen, klingeln und zirpen. Die Ursachen sind vielfältig: Disco-Dröhnen, Silvesterknaller, Straßenverkehrs- und Arbeitslärm, aber auch Stress, Rauchen und Wirbelsäulenprobleme können die Auslöser sein. Die Krankheit wird vielfach zu spät erkannt, wird oft chronisch und ist dann in vielen Fällen unheilbar. Die damit verbundenen psychischen Belastungen können im Extremfall bis zum Selbstmord führen.

Viele von Tinnitus Betroffene haben bereits einen langen Leidensweg hinter sich, weil sie mit dem "Albtraum im Kopf" nicht fertig werden.

Im Gesundheitszentrum DEUTSCHE MED in Rostock soll nun das modernste Tinnitus-Zentrum Europas entstehen. Es wird fundierte Information, modernste Diagnostik sowie hochwertige, maßgeschneiderte Therapien bieten.

Den Patienten wird im Gesundheitszentrum DEUTSCHE MED in Rostock ab dem zweiten Quartal 2005 ein fachübergreifendes Team von Ärzten und Therapeuten für individuell abgestimmte Therapie sowie persönliche Betreuung, Information und Aufklärung zur Verfügung stehen. Startschuss für das Projekt ist die regelmäßige Abhaltung von Tinnitus-Sprechstunden im ersten Halbjahr 2005.

Das DEUTSCHE MED Gesundheitszentrum ist ein Projekt der Tinnitronics GmbH, Wien. Tinnitronics ist ein auf die Entwicklung und Vermarktung von Tinnitus-Problemlösungen spezialisiertes Unternehmen.

Erste "Tinnitus-Sprechstunde"

Am 17. Dezember 2004 findet im DEUTSCHE MED Gesundheitszentrum in Rostock, Deutsche Med-Platz Nr. 1, die erste Tinnitus-Sprechstunde statt. Dabei erhalten die Betroffenen Basisinformationen zum Entstehen der Krankheit, der Funktionsweise des Ohrs bei Tinnitus-Patienten sowie die nach letztem wissenschaftlichem Stand zur Verfügung stehenden Behandlungsmöglichkeiten. Vortragender ist Michael Kaldewey, jener HNO-Facharzt, der kürzlich auf der Fortbildungsveranstaltung für deutsche HNO-Ärzte in Mannheim, einen Vortrag über die Behandlung von Tinnitus gehalten hat.

Die Teilnahme an der " DEUTSCHE MED Tinnitus-Sprechstunde" ist gratis, erfordert aber telefonische Anmeldung.

Anmeldung: DEUTSCHE MED Tinnitus-Hotline 01805 13 13 11 (0,12 Euro/Minute)

Unter der Hotline können sich Patienten aus ganz Deutschland auch telefonisch zum Thema Tinnitus beraten lassen.

Gegen Tinnitus gibt eine Reihe von Therapien. Die jüngste Entwicklung ist ein von einem Tinnitus-Leidenden entwickeltes Gerät zur Elektrostimulation des Ohrs. Dabei setzt der Patient einen Kopfhörer auf, der ähnlich wie ein High-fi-Kopfhörer aussieht. Die Behandlung ist schmerzfrei. Nach einer Studie des norwegischen Tinnitus-Spezialisten Dr. Paal Bentsen, Leiter der HNO-Abteilung am Krankenhaus Narvik, Norwegen, kann mit Elektrostimulation bei 55 Prozent der Patienten eine starke Reduzierung der Symptome oder eine gänzliche Heilung erreicht werden.

Marcus Scheffler | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-med.de
http://www.ti-ex.com

Weitere Berichte zu: MED Tinnitus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue statistische Verfahren zur Überprüfung von Arzneimittel-Generika
25.07.2017 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Chancen für die Behandlung von Kinderdemenz
24.07.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie