Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Modernstes Tinnitus-Zentrum Europas entsteht in Rostock

13.12.2004


Acht Millionen Deutsche leiden unter Ohrensausen - Silvesterknaller, Disco-Dröhnen, Stress, Rauchen, Wirbelsäulenprobleme als Ursachen - "Volkskrankheit Tinnitus" bleibt oft chronisch und wird unheilbar - Rat und Hilfe bei der Tinnitus-Hotline 01805 13 13 11

Tinnitus (Ohrensausen) ist die am meisten unterschätzte Volkskrankheit: Nach Angaben der deutschen Tinnitus-Liga sind acht bis zehn Millionen Deutsche betroffen - ebenso viele, wie an Diabetes leiden.

Die Symptome sind lästige Ohrengeräusche, wie pfeifen, zischen, pochen, klingeln und zirpen. Die Ursachen sind vielfältig: Disco-Dröhnen, Silvesterknaller, Straßenverkehrs- und Arbeitslärm, aber auch Stress, Rauchen und Wirbelsäulenprobleme können die Auslöser sein. Die Krankheit wird vielfach zu spät erkannt, wird oft chronisch und ist dann in vielen Fällen unheilbar. Die damit verbundenen psychischen Belastungen können im Extremfall bis zum Selbstmord führen.

Viele von Tinnitus Betroffene haben bereits einen langen Leidensweg hinter sich, weil sie mit dem "Albtraum im Kopf" nicht fertig werden.

Im Gesundheitszentrum DEUTSCHE MED in Rostock soll nun das modernste Tinnitus-Zentrum Europas entstehen. Es wird fundierte Information, modernste Diagnostik sowie hochwertige, maßgeschneiderte Therapien bieten.

Den Patienten wird im Gesundheitszentrum DEUTSCHE MED in Rostock ab dem zweiten Quartal 2005 ein fachübergreifendes Team von Ärzten und Therapeuten für individuell abgestimmte Therapie sowie persönliche Betreuung, Information und Aufklärung zur Verfügung stehen. Startschuss für das Projekt ist die regelmäßige Abhaltung von Tinnitus-Sprechstunden im ersten Halbjahr 2005.

Das DEUTSCHE MED Gesundheitszentrum ist ein Projekt der Tinnitronics GmbH, Wien. Tinnitronics ist ein auf die Entwicklung und Vermarktung von Tinnitus-Problemlösungen spezialisiertes Unternehmen.

Erste "Tinnitus-Sprechstunde"

Am 17. Dezember 2004 findet im DEUTSCHE MED Gesundheitszentrum in Rostock, Deutsche Med-Platz Nr. 1, die erste Tinnitus-Sprechstunde statt. Dabei erhalten die Betroffenen Basisinformationen zum Entstehen der Krankheit, der Funktionsweise des Ohrs bei Tinnitus-Patienten sowie die nach letztem wissenschaftlichem Stand zur Verfügung stehenden Behandlungsmöglichkeiten. Vortragender ist Michael Kaldewey, jener HNO-Facharzt, der kürzlich auf der Fortbildungsveranstaltung für deutsche HNO-Ärzte in Mannheim, einen Vortrag über die Behandlung von Tinnitus gehalten hat.

Die Teilnahme an der " DEUTSCHE MED Tinnitus-Sprechstunde" ist gratis, erfordert aber telefonische Anmeldung.

Anmeldung: DEUTSCHE MED Tinnitus-Hotline 01805 13 13 11 (0,12 Euro/Minute)

Unter der Hotline können sich Patienten aus ganz Deutschland auch telefonisch zum Thema Tinnitus beraten lassen.

Gegen Tinnitus gibt eine Reihe von Therapien. Die jüngste Entwicklung ist ein von einem Tinnitus-Leidenden entwickeltes Gerät zur Elektrostimulation des Ohrs. Dabei setzt der Patient einen Kopfhörer auf, der ähnlich wie ein High-fi-Kopfhörer aussieht. Die Behandlung ist schmerzfrei. Nach einer Studie des norwegischen Tinnitus-Spezialisten Dr. Paal Bentsen, Leiter der HNO-Abteilung am Krankenhaus Narvik, Norwegen, kann mit Elektrostimulation bei 55 Prozent der Patienten eine starke Reduzierung der Symptome oder eine gänzliche Heilung erreicht werden.

Marcus Scheffler | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-med.de
http://www.ti-ex.com

Weitere Berichte zu: MED Tinnitus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Wachablösung im Immunsystem: wie Dendritische Zellen ihre Bewaffnung an Mastzellen übergeben
16.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie Lungenkrebs zur Entstehung von Lungenhochdruck führt
16.11.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie