Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Intercell AG und SciGen Ltd. entwickeln therapeutischen Impfstoff gegen Hepatitis B

13.12.2004


Intercell AG und das internationale Biopharmazeutika-Unternehmen SciGen Ltd. gaben heute die Unterzeichnung einer exklusiven Vereinbarung zur Entwicklung eines neuen therapeutischen Impfstoffs gegen Hepatitis B ["HBV"] bekannt.


Ein wirksamer Impfstoff gegen Hepatitis B würde einen hohen medizinischen Bedarf auf einem attraktiven Markt decken. Derzeit ist kein therapeutischer Impfstoff gegen Hepatitis B erhältlich.

Der therapeutische Impfstoff kombiniert das von SciGens bereits lizenzierte und in einem Impfstoff verwendete PreS1-, PreS2-Hepatitis B Antigen (Sci-B-VacTM) mit Intercells neuartigem synthetischen Immunizer IC31TM als Adjuvant, das die notwendige Immunantwort zur Bekämpfung der Infektion auslöst.


Intercell wird den Impfstoff für die klinische Entwicklung entwerfen. Beide Unternehmen sind für die Entwicklung des Produktes verantwortlich und teilen sich die Entwicklungskosten. Ein zukünftiges, aus dieser Zusammenarbeit entstehendes Produkt wird von beiden Unternehmen zu gleichen Teilen gehalten werden. Nähere finanzielle Informationen wurden nicht bekannt gegeben.

"Ein weiterer wichtiger Meilenstein für unser Unternehmen", kommentiert Gerd Zettlmeissl, Intercells Chief Operating Officer diese strategische Zusammenarbeit. "Sie zeigt ein weiteres Mal das Potential und die Stärke unserer eigenen Adjuvant Technologie im internationalen Wettbewerb und ergänzt Intercell’s Produktportfolio mit noch einem viel versprechenden Produktkandidaten."

Professor Daniel Shouval, ein international anerkannter Spezialist für Lebererkrankungen, Dekan der Hadassah University Hospital Medical School in Jerusalem und Mitglied von SciGens wissenschaftlichem Beirat: "Diese Entwicklung öffnet neue Wege zur Bekämpfung einer weit verbreiteten Krankheit. Eine chronische Infektion mit Hepatitis B führt in vielen Fällen zu Leberzirrhose und Leberkrebs, beides unheilbare Krankheiten, die normalerweise tragisch enden."

"Jeder therapeutische Wirkstoff, der eine Hepatitis B Infektion erfolgreich behandelt, würde in der internationalen medizinischen Gemeinschaft als revolutionärer Durchbruch gelten. SciGens Antigen in Kombination mit Intercells neuartigem Adjuvant ist ein viel versprechender Ansatz für die Entwicklung eines solchen Impfstoffs", fügt Professor Shouval hinzu.

Mark Compton, SciGens Geschäftsführer: "Obwohl wir uns bei der Entwicklung noch im Anfangsstadium befinden, ist die Aussicht auf ein Blockbuster Produkt für beide Firmen attraktiv. Die Häufigkeit von Hepatitis B in der Asien-Pazifik-Region nimmt stetig zu. Für Regierungen und internationale Behörden wie die WHO stellen neue kosteneffiziente und leicht zugängliche Behandlungsmethoden für diese Infektion eine wichtige Bereicherung dar.

Die Kombination unseres Sci-B-VacTM und Intercells IC31TM ermöglicht die Entwicklung einer neuen Behandlungsmöglichkeit gegen diese schwere Krankheit."

Fakten zu Hepatitis B

Hepatitis B ist ein sehr ernstzunehmendes Problem der Weltgesundheit. Das Virus wird durch Kontakt mit dem Blut oder anderen Körperflüssigkeiten einer infizierten Person übertragen und führt zu Leberentzündung, Leberzirrhose und Krebs.

Laut Schätzungen der WHO (Weltgesundheitsorganisation) ist jeder Dritte mit dem Hepatitis B-Virus infiziert und über 400 Millionen Menschen sind chronische Träger des Hepatitis BVirus. Jährlich sterben mehr als eine Million Menschen durch eine Hepatitis B Infektion.

Infizierte und chronische Träger des Hepatitis B-Virus werden mit Interferon oder Lamivudine behandelt. Diese äußerst kostenintensive Therapie können sich die meisten Patienten in den Entwicklungsländern nicht leisten. Bisher gibt keinen therapeutischen Impfstoff gegen Hepatitis B auf dem Markt.

SciGen Ltd.

SciGen ist eine Biopharmazeutika-Firma, die sich hauptsächlich mit der Kommerzialisierung von Forschung in fortgeschrittenen Stadien beschäftigt. Sie ist an der Entwicklung und Vermarktung von genetisch veränderten Biopharmazeutika für das Gesundheitswesen beteiligt. SciGen konzentriert sich auf die Gebiete Gastroenterologie, Endokrinologie und Immunologie. Die Produktpalette umfasst unter anderem Impfstoffe und Therapeutika.

SciGen kauft Rechte, Biopharmazeutika unter exklusiven Lizenzvereinbarungen herzustellen, zu verteilen und zu vermarkten. SciGens Produktpalette umfasst biotechnologische und biogenerische Produkte in bereits fortgeschrittenen klinischen Entwicklungsstadien, die somit bereits näher an einer Markteinführung sind. Dadurch wird das Risiko, das mit der Produktentwicklung im Frühstadium assoziiert wird, minimiert.

SciGens Wettbewerbsvorteil liegt darin, Forschung mit Marktpotential frühzeitig zu erkennen und dann mit ihrer Fachkenntnis Produkte rasch durch den Markteinführungsprozess bringen.

SciGen, gegründet 1988, ist eine Biotechnologie-Firma mit Hauptquartier in Singapur und notiert auf der Australischen Börse (ASX Code SIE). Weitere Niederlassungen befinden sich in Australien, den USA, Korea, Vietnam, Hong Kong und den Philippinen. Außerdem arbeitet SciGen mit Partnern in Indien, China, Indonesien, Israel, Polen und Holland zusammen.

Intercell AG

Intercell ist ein Biotech-Unternehmen, das sich auf die Entwicklung von prophylaktischen und therapeutischen Impfstoffen gegen Infektionskrankheiten mit hohem medizinischem Bedarf spezialisiert hat. Intercells Antigen Identifikation Programm ermöglicht die Identifizierung relevanter Impfstoffantigene gegen nahezu alle bakteriellen Infektionen. Diese Antigene dienen als Basis für Intercells eigene Entwicklungsprogramme und werden auch in Partnerschaften mit bedeutenden Impfstoffunternehmen wie Aventis und Merck&Co., Inc., eingesetzt. Intercell hat zusätzlich einen innovativen synthetischen Immunizer (Adjuvant - IC31TM) entwickelt, der einen wichtigen Bestandteil von Intercells Impfstofftechnologie bildet. Die breite Produktpipeline besteht aus einem prophylaktischen Impfstoff gegen Japanische Enzephalitis, der 2005 in die klinische Phase 3 übergeht, einen Impfstoff gegen Hepatitis C (klinische Phase 2), sowie fünf Produkten gegen Infektionskrankheiten, die sich in der präklinischen Entwicklung befinden.

Intercell AG konnte seit seiner Gründung Eigenkapitalinvestitionen von mehr als Euro 100 Millionen für sich gewinnen.

Katharina Wieser | Intercell AG
Weitere Informationen:
http://www.scigen.com.au
http://www.intercell.com

Weitere Berichte zu: Antigen Hepatitis Hepatitis C Impfstoff Infektion SciGen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz: Nierenschädigungen therapieren, bevor Symptome auftreten
20.09.2017 | Universitätsklinikum Regensburg (UKR)

nachricht Neuer Ansatz zur Therapie der diabetischen Nephropathie
19.09.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie