Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hat das Immunsystem doch keine "Wächterzellen"?

03.12.2004


Heidelberger Wissenschaftler widersprechen grundlegender Arbeit in "Science" / Veröffentlichung in der aktuellen Ausgabe von "Blood"


Eine Veröffentlichung Heidelberger Wissenschaftler stellt eine wichtige Hypothese zur Immunabwehr in Frage: Danach besitzen Menschen keine natürlichen "IDO Dendritischen Zellen" - das sind spezifische Wächterzellen, die den menschlichen Körper vor unerwünschten Abwehrreaktionen gegen das eigene Gewebe bewahren.

Professor Dr. Peter Terness und Dipl. Biol. Jing-Jing Chuang vom Institut für Immunologie des Universitätsklinikums Heidelberg (Ärztlicher Direktor: Professor Dr. Gerhard Opelz) haben jetzt in der Online-Version der renommierten Fachzeitschrift "Blood" eine Untersuchung veröffentlicht, die die Existenz dieser speziellen Wächterzellen in Frage stellt. Sie widersprechen damit einer grundlegenden Entdeckung, die amerikanische Forscher des Medical College of Georgia im September 2002 in der Fachzeitschrift "Science" publiziert haben und die von großer Bedeutung für das Verständnis und die Behandlung vieler Krankheiten ist.


In dieser Arbeit wurde die Hypothese aufgestellt, dass so genannte "dendritische Zellen" des Immunsystems, die das Enzym Indolamin 2,3-Dioxygenase (IDO) produzieren, als Wächterzellen die Immunabwehr lähmen können. Dendritische Zellen sind in der Lage, dem Immunsystem Eiweißkörper zu präsentieren und bei der Entscheidung mitzuwirken, ob diese toleriert oder abgestoßen werden.

"Wächterzellen" sollen den Fetus im Mutterleib vor einer Abstoßung schützen

Auch der Fetus im Mutterleib benutzt - so eine frühere Veröffentlichung der amerikanischen Wissenschaftler - IDO-Zellen, um zu verhindern, dass er als fremdes Gewebe abgestoßen wird. Darüber hinaus fände man IDO-Zellen in vielen Organen des menschlichen Körpers wie Lunge und Darm, wo sie möglicherweise eine Schlüsselrolle bei der Verhinderung von Immunreaktionen gegen den eigenen Körper spielen würden. Diese Entdeckung wurde als Schlüsselergebnis für die Entwicklung neuer Wirkstoffe zur Unterdrückung der Immunabwehr und gegen so genannte Autoimmunerkrankungen, die den Körper zerstören, gewertet.

Die Heidelberger Wissenschaftler stellen nun die Existenz dieser Zellen im Menschen grundsätzlich in Frage. Im Labor produzierten sie dendritische Immunzellen mit denen von ihren amerikanischen Kollegen beschriebenen Merkmalen. Die Zellen waren nicht in der Lage, "spontan" das Enzym IDO zu produzieren. "Zwang" man sie dazu, so gelang es trotzdem nicht, mit ihrer Hilfe die Immunreaktion zu unterdrücken. Die Untersuchungen wurden an menschlichen Zellen durchgeführt. Ob es diese IDO-Zellen in der Maus gibt, welche Rolle sie in der Schwangerschaft spielen und ob andere Zellen dieser Art im menschlichen Körper vorhanden sind, wurde nicht analysiert.

"Wie es zu diesen abweichenden Ergebnissen kommen konnte, ist unklar", sagt Professor Terness. Dieses Beispiel zeige jedoch wieder: Die Natur gibt ihre Geheimnisse nicht so leicht preis. Und: "Entdeckungen, selbst wenn sie in namhaften Zeitschriften publiziert wurden, sollten stets kritisch hinterfragt werden."

Literatur:

Peter Terness, Jing-Jing Chuang, Thomas Bauer, Lucian Jiga, and Gerhard Opelz: Regulation of human auto- and alloreactive T cells by indoleamine 2,3-dioxygenase (IDO)-producing dendritic cells: too much ado about IDO? Blood First Edition Paper, prepublished online November 30, 2004; DOI 10.1182/blood-2004-06-2103

Munn DH, Sharma MD, Lee JR et al: Potential Regulatory Function of Human Dendritic Cells Expressing Indoleamine 2,3-Dioxygenase. Science, Vol 297, Issue 5588, 167-1870 , 13 September 2002

Ansprechpartner:

Professor Dr. Peter Terness
Telefon: 06221 / 56 5544
E-Mail: Peter_Terness@med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.med.uni-heidelberg.de/
http://www.med.uni-heidelberg.de/aktuelles/

Weitere Berichte zu: IDO IDO-Zelle Immunabwehr Immunsystem Wächterzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Mikrobiologen entwickeln Methode zur beschleunigten Bestimmung von Antibiotikaresistenzen
13.02.2018 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Überschreiben oder Speichern? Die Gewissensfrage zur Vergesslichkeit
13.02.2018 | PhytoDoc Ltd.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zukunft wird gedruckt

19.02.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress

19.02.2018 | Messenachrichten

Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus

19.02.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics