Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verringerung der chirurgischen Instrumentation und des Zeitaufwandes bei der Herstellung von Knieprothesen

23.11.2004


Im Rahmen eines von der Europäischen Kommission finanzierten Projekts wurden innovative anatomische Schienbeinteile entwickelt, die vielfältige Patientenanforderungen an Knieprothesen erfüllen.



Die orthopädische Chirurgie hat sich seit ihren bescheidenen Anfängen hervorragend entwickelt. Dabei sind prothetische Operationen einer der wichtigsten und bekanntesten Bereiche. Besonders die Implantation von Knieprothesen hat sich zu einem sehr verbreiteten Verfahren entwickelt, und es werden in diesem Bereich jedes Jahr mehrere hundertausende Operationen in Europa durchgeführt.

... mehr zu:
»Implantat »Knieprothese


Eine der Hauptschwierigkeiten liegt beim Lebenszyklus der Implantate, die meistens eine Lebensdauer von sechs bis zehn Jahren haben. Die Kosten einer solchen Prothese belaufen sich auf ungefähr 3000 Euro, wobei die Aufwendungen für Krankenhausaufenthalte und die medizinischen Kosten noch nicht berücksichtigt sind. In den meisten Fällen können sich die Patienten ein zweites Implantat nicht leisten, während ein drittes Implantat unmöglich ist.

Jetzt wurden mehrere anatomische Schienbeinplatten entwickelt, mit denen die chirurgische Instrumentation und der Zeitaufwand verringert werden können. Das Gelenk zwischen den Platten erlaubt die manuelle Verbindung des Gelenks ohne dass zusätzliche Instrumente erforderlich werden. Da die Platten perfekt angepasst sind, ist das Verfahren auch weniger arbeitsintensiv.

Die anatomische Schienbeinbasis mit vier Größen für das linke und rechte Bein gewährleistet die kortikale Unterstützung und erfüllt verschiedene anatomische Anforderungen an das Schienbein ohne das die Platten eintauchen. Es besteht Interesse an verschiedenen Arten der Zusammenarbeit mit Unternehmen, die am Vertrieb von orthopädischen Prothesen, insbesondere Knieprothesen, beteiligt sind.

Kontaktangaben

Betty Leon
University of Vigo
Department of Applied Physics -Higher Technical School of Industrial Engineering
Ciudad Universitario Lagoas - Marcosende
PO Box 62
36200 Vigo, Spanien
Tel: +34-86-812216
Fax: +34-86-812201
Email: bleon@setei.uvigo.es

Betty Leon | ctm
Weitere Informationen:
http://www.uvigo.es/indice/index.gl.htm

Weitere Berichte zu: Implantat Knieprothese

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Vitamin-Mangel, der Kampf gegen die Antriebslosigkeit und Nahrung für die Nerven
08.12.2016 | PhytoDoc Ltd.

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher entschlüsseln, wie Pflanzen ihre Blätter abwerfen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

"Wächter des Genoms": Forscher aus Halle liefern neue Einblicke in die Struktur des Proteins p53

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie