Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CresNet - Kinderärztenetzwerk zur Früherkennung von Wachstums- und Entwicklungsstörungen

19.11.2004


CrescNet wurde vom Leipziger Kinderarzt und Wachstumsspezialisten Prof. Dr. Eberhard Keller begründete, der vor 10 Jahren seine Stiftungsprofessur bekam. 330 Kinderarztpraxen sind heute an dem Projekt beteiligt, rund 250 000 Kinder sind bisher erfasst, 13 Wachstumsspezialisten bringen ihr Know How ein. Das 6. Symposium CrescNet anlässlich des 10 jährigen Bestehens der Stiftungsprofessur "Wachstum und Entwicklung" zieht Bilanz.

Der Wachstumsexperte Keller hat von jeher die Zusammenarbeit mit den niedergelassenen Kinderärzten gesucht. Er wollte nicht warten, bis - manchmal zu spät - wachstumsgestörte Kinder in seine Spezialsprechstunde geschickt wurden, sondern er entwickelte ein Präzisionsmessgerät, mit dem ausgestattet, Kinderärzte leicht Abweichungen vom normalen Wachstum feststellen können. In den Spezialsprechstunden wurden die Ursachen für die Wachstumsstörung diagnostiziert und wenn möglich, eine Therapie eingeleitet. Damit das Wachstum auch sehr junger Kinder identifiziert werden konnte, entwickelte er auch ein spezielles Messgerät für Babys.

Mit diesen Messsystemen, ihrer kostenlosen Stationierung bei den Kinder- und Jugendärzten und mit dem Austausch der entsprechenden Daten legte er den Grundstein für das CrescNet (von lat. crescere = wachsen, gedeihen), das sich schnell zu einem der wirksamsten Instrumente der rechtzeitigen und kontinuierlichen Betreuung wachstumsgestörter Mädchen und Jungen entwickelte und mit der zusätzlichen Erfassung des Körpergewichts ganz neue Möglichkeiten der Prävention von Übergewicht und Essstörungen bot. Und - quasi als Nebenprodukt - zeigte sich schnell die Bedeutung für die Wissenschaft: Die steigenden Datenzahlen widerspiegeln die Entwicklung unserer Kinder und induzieren gesundheitsfördernde Maßnahmen mit gesellschaftlichen Ausmaßen.

Wenn inzwischen eine Viertel Million Kinder, 330 Praxen und 13 Wachstumsexperten aus ganz Deutschland im Netzwerk erfasst sind, ist der Datenschatz nur noch über eine perfekte Datenverarbeitung zu bewältigen. Inzwischen ist eine neue Datenbank in Betrieb genommen, in die jeder beteiligte Kinderarzt die Daten einstellen kann, die von der Zentrale in Leipzig zielgerichtet abrufbar sind. "Schon im Babyalter können wir nun gegebenenfalls mit der Behandlung von Wachstumsstörungen beginnen.", freut sich Prof. Keller. "D.h. ein kleinwüchsiges Kind, dem Wachstumshormon fehlt, muss nicht mehr den Stress der Kleinwüchsigkeit kennen lernen, weil es sich von Anfang an wie seine Altersgenossen entwickelt."

Auch abweichende Gewichtszunahme ist ablesbar. "Wir können mit individuellen Therapieprogrammen zu einem Zeitpunkt beginnen, zu dem die Adipositas noch nicht manifest ist.", so Keller. "Die Eltern sollen dabei nicht nur über die gesundheitlichen Risiken des Übergewichts aufgeklärt werden, sondern auf die Familien zugeschnittene Handlungsmuster bekommen, die nachdrücklich auf dem aufbauen, was die Familien für ihr Leben als wichtig und richtig erachten." Dazu brauchen die Kindermediziner den Kontakt zu den Kassen, die durch spezielle Anreize, z.B. Erlass der Praxisgebühr, die betroffenen Familien dazu bringen könnten, mit zu machen und dabei zu bleiben. "Das Geld, das hierfür ausgegeben wird, amortisiert sich in der Zukunft durch weniger Atherosklerose-Erkrankungen und Diabetes, die typischen Folgekrankheiten von Übergewicht.", so Keller.

CrescNet wurde möglich durch die Stiftungsprofessur, die die Serono GmbH vor 10 Jahren für Prof. Dr. med. Eberhard Keller einrichtete. Sie ermöglichte die Verwirklichung einer Vision, die direkt durch die frühzeitig einsetzende und kontinuierliche Patientenbetreuung und indirekt durch die Forschung, der Zukunft unserer Gesellschaft, unseren Kindern, zugute kommt.

Pressestelle | Universität Leipzig
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de/~kikli/versorgung/ambulanzen/keller.html

Weitere Berichte zu: CrescNet Stiftungsprofessur Übergewicht

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Lymphdrüsenkrebs programmiert Immunzellen zur Förderung des eigenen Wachstums um
22.02.2018 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Forscher entdecken neuen Signalweg zur Herzmuskelverdickung
22.02.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Verlässliche Quantencomputer entwickeln

22.02.2018 | Informationstechnologie

Histologie in 3D: Neue Färbemethode ermöglicht Nano-CT-Aufnahmen von Gewebeproben

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Forscher entdecken neuen Signalweg zur Herzmuskelverdickung

22.02.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics