Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CresNet - Kinderärztenetzwerk zur Früherkennung von Wachstums- und Entwicklungsstörungen

19.11.2004


CrescNet wurde vom Leipziger Kinderarzt und Wachstumsspezialisten Prof. Dr. Eberhard Keller begründete, der vor 10 Jahren seine Stiftungsprofessur bekam. 330 Kinderarztpraxen sind heute an dem Projekt beteiligt, rund 250 000 Kinder sind bisher erfasst, 13 Wachstumsspezialisten bringen ihr Know How ein. Das 6. Symposium CrescNet anlässlich des 10 jährigen Bestehens der Stiftungsprofessur "Wachstum und Entwicklung" zieht Bilanz.

Der Wachstumsexperte Keller hat von jeher die Zusammenarbeit mit den niedergelassenen Kinderärzten gesucht. Er wollte nicht warten, bis - manchmal zu spät - wachstumsgestörte Kinder in seine Spezialsprechstunde geschickt wurden, sondern er entwickelte ein Präzisionsmessgerät, mit dem ausgestattet, Kinderärzte leicht Abweichungen vom normalen Wachstum feststellen können. In den Spezialsprechstunden wurden die Ursachen für die Wachstumsstörung diagnostiziert und wenn möglich, eine Therapie eingeleitet. Damit das Wachstum auch sehr junger Kinder identifiziert werden konnte, entwickelte er auch ein spezielles Messgerät für Babys.

Mit diesen Messsystemen, ihrer kostenlosen Stationierung bei den Kinder- und Jugendärzten und mit dem Austausch der entsprechenden Daten legte er den Grundstein für das CrescNet (von lat. crescere = wachsen, gedeihen), das sich schnell zu einem der wirksamsten Instrumente der rechtzeitigen und kontinuierlichen Betreuung wachstumsgestörter Mädchen und Jungen entwickelte und mit der zusätzlichen Erfassung des Körpergewichts ganz neue Möglichkeiten der Prävention von Übergewicht und Essstörungen bot. Und - quasi als Nebenprodukt - zeigte sich schnell die Bedeutung für die Wissenschaft: Die steigenden Datenzahlen widerspiegeln die Entwicklung unserer Kinder und induzieren gesundheitsfördernde Maßnahmen mit gesellschaftlichen Ausmaßen.

Wenn inzwischen eine Viertel Million Kinder, 330 Praxen und 13 Wachstumsexperten aus ganz Deutschland im Netzwerk erfasst sind, ist der Datenschatz nur noch über eine perfekte Datenverarbeitung zu bewältigen. Inzwischen ist eine neue Datenbank in Betrieb genommen, in die jeder beteiligte Kinderarzt die Daten einstellen kann, die von der Zentrale in Leipzig zielgerichtet abrufbar sind. "Schon im Babyalter können wir nun gegebenenfalls mit der Behandlung von Wachstumsstörungen beginnen.", freut sich Prof. Keller. "D.h. ein kleinwüchsiges Kind, dem Wachstumshormon fehlt, muss nicht mehr den Stress der Kleinwüchsigkeit kennen lernen, weil es sich von Anfang an wie seine Altersgenossen entwickelt."

Auch abweichende Gewichtszunahme ist ablesbar. "Wir können mit individuellen Therapieprogrammen zu einem Zeitpunkt beginnen, zu dem die Adipositas noch nicht manifest ist.", so Keller. "Die Eltern sollen dabei nicht nur über die gesundheitlichen Risiken des Übergewichts aufgeklärt werden, sondern auf die Familien zugeschnittene Handlungsmuster bekommen, die nachdrücklich auf dem aufbauen, was die Familien für ihr Leben als wichtig und richtig erachten." Dazu brauchen die Kindermediziner den Kontakt zu den Kassen, die durch spezielle Anreize, z.B. Erlass der Praxisgebühr, die betroffenen Familien dazu bringen könnten, mit zu machen und dabei zu bleiben. "Das Geld, das hierfür ausgegeben wird, amortisiert sich in der Zukunft durch weniger Atherosklerose-Erkrankungen und Diabetes, die typischen Folgekrankheiten von Übergewicht.", so Keller.

CrescNet wurde möglich durch die Stiftungsprofessur, die die Serono GmbH vor 10 Jahren für Prof. Dr. med. Eberhard Keller einrichtete. Sie ermöglichte die Verwirklichung einer Vision, die direkt durch die frühzeitig einsetzende und kontinuierliche Patientenbetreuung und indirekt durch die Forschung, der Zukunft unserer Gesellschaft, unseren Kindern, zugute kommt.

Pressestelle | Universität Leipzig
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de/~kikli/versorgung/ambulanzen/keller.html

Weitere Berichte zu: CrescNet Stiftungsprofessur Übergewicht

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Therapieansätze bei RET-Fusion - Zwei neue Inhibitoren gegen Treibermutation
26.06.2017 | Uniklinik Köln

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive