Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Herzleiden: regelmäßige Medikamenteneinnahme obligat

10.11.2004


Placebos wirkungsvoller als sporadische Einnahme von aktiven Medikamenten



Im Fall von Herzleiden ist es offenbar nicht so entscheidend, welches Medikament der Betroffene einnimmt, sondern vielmehr wie regelmäßig die Einnahme erfolgt. Diese Erkenntnis impliziert, dass, solange sich der Patient an seine tägliche Ordnung hält, ein Placebo genauso gut wirkt. Bradi Granger von der Duke Universität in Durham, North Carolina, und ihre Kollegen analysierten die Ergebnisse eines klinischen Versuchs an 7.600 Herzpatienten, an denen ein experimenteller Angiotensin Rezeptor Blocker (ARB) getestet wurde, der die Blutgefäße lockert und den Blutdruck senkt. Das berichtet das Wissenschaftsmagazin Nature.

... mehr zu:
»Blutdruck »Herzleiden »Placebo


Patienten, die ihre Pillen jeden Tag einnahmen, halbierten das Risiko bis zum Ende der Studie zu sterben, im Vergleich zu jenen, die immer wieder Pillen ausließen, gleichgültig ob sie ein aktives Medikament oder ein Placebo nahmen. Jene, die an der verordneten Dosis festhielten, waren auch weniger gefährdet ins Krankenhaus zu kommen. Experten vermuten, dass jene, die an ihrer Medizin festhalten, sich auch eher an bestimmte Aktivitäten halten, die gut fürs Herz sind, wie sportliche Aktivitäten, ausgewogene Ernährung und Verzicht auf Rauchen und Trinken. Diese Gewohnheiten allein gleichen wahrscheinlich den physiologischen Effekt des Medikaments aus.

Wenn Ärzte diejenigen Patienten identifizieren könnten, die ihre Medikamente nicht regelmäßig nehmen, könnten diese mit entsprechenden Ausbildungsprogrammen oder sozialer Unterstützung dazu ermutigt werden, einem gesünderen Lebenswandel zu folgen. "Es geht um die Richtung, die die Menschen einschlagen", sagt Hayden Bosworth, der Patientenmotivation am Durham Veterans Affairs Medical Center in North Carolina studiert. Beispielsweise untersuchen einige Forscher ob man mit biochemischen Tests verlässlich nachweisen kann, ob Menschen ihre Medikamente regelmäßig nehmen.

Das Medikament in der aktuellen Studie ist als Candesartan cilexetil bekannt und wird in den USA von AstraZeneca unter dem Namen Atacand vermarktet. Dieses und viele andere Präparate derselben Medikamentenklasse werden routinemäßig zur Behandlung von hohem Blutdruck verwendet. Herz-Kreislauf-Erkrankungen, darunter hoher Blutdruck, Herzinfarkt und Schlaganfall, machen fast 30 Prozent der Todesursachen auf der ganzen Welt aus. Zwei frühere Studien haben auch gezeigt, dass Patienten mit Herzleiden von der regelmäßigen Einnahme von Placebos profitieren, die dem Effekt von Beta-Blockern oder Lipid-senkenden Medikamenten entsprechen. Die Experten konnten bislang aber nicht erklären, was den Unterschied ausmacht zwischen den Patienten, die den Instruktionen ihres Arztes folgen, und jenen, die sich darüber hinwegsetzen. Eine andere Implikation der neuen Ergebnisse ist, dass die Menschen, die bei der Einnahme ihrer Medikamente sehr gewissenhaft sind und einen gesunden Lebenswandel führen, denselben Nutzen erlangen, wenn sie die Dosis reduzieren oder von einem aktiven Medikament auf ein billigeres Placebo umsteigen. "Das wäre definitiv eine Studie wert", so Granger.

Marietta Gross | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.duke.edu
http://www.nature.com
http://www.astrazeneca.com

Weitere Berichte zu: Blutdruck Herzleiden Placebo

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Lymphdrüsenkrebs programmiert Immunzellen zur Förderung des eigenen Wachstums um
22.02.2018 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Forscher entdecken neuen Signalweg zur Herzmuskelverdickung
22.02.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics