Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Herzleiden: regelmäßige Medikamenteneinnahme obligat

10.11.2004


Placebos wirkungsvoller als sporadische Einnahme von aktiven Medikamenten



Im Fall von Herzleiden ist es offenbar nicht so entscheidend, welches Medikament der Betroffene einnimmt, sondern vielmehr wie regelmäßig die Einnahme erfolgt. Diese Erkenntnis impliziert, dass, solange sich der Patient an seine tägliche Ordnung hält, ein Placebo genauso gut wirkt. Bradi Granger von der Duke Universität in Durham, North Carolina, und ihre Kollegen analysierten die Ergebnisse eines klinischen Versuchs an 7.600 Herzpatienten, an denen ein experimenteller Angiotensin Rezeptor Blocker (ARB) getestet wurde, der die Blutgefäße lockert und den Blutdruck senkt. Das berichtet das Wissenschaftsmagazin Nature.

... mehr zu:
»Blutdruck »Herzleiden »Placebo


Patienten, die ihre Pillen jeden Tag einnahmen, halbierten das Risiko bis zum Ende der Studie zu sterben, im Vergleich zu jenen, die immer wieder Pillen ausließen, gleichgültig ob sie ein aktives Medikament oder ein Placebo nahmen. Jene, die an der verordneten Dosis festhielten, waren auch weniger gefährdet ins Krankenhaus zu kommen. Experten vermuten, dass jene, die an ihrer Medizin festhalten, sich auch eher an bestimmte Aktivitäten halten, die gut fürs Herz sind, wie sportliche Aktivitäten, ausgewogene Ernährung und Verzicht auf Rauchen und Trinken. Diese Gewohnheiten allein gleichen wahrscheinlich den physiologischen Effekt des Medikaments aus.

Wenn Ärzte diejenigen Patienten identifizieren könnten, die ihre Medikamente nicht regelmäßig nehmen, könnten diese mit entsprechenden Ausbildungsprogrammen oder sozialer Unterstützung dazu ermutigt werden, einem gesünderen Lebenswandel zu folgen. "Es geht um die Richtung, die die Menschen einschlagen", sagt Hayden Bosworth, der Patientenmotivation am Durham Veterans Affairs Medical Center in North Carolina studiert. Beispielsweise untersuchen einige Forscher ob man mit biochemischen Tests verlässlich nachweisen kann, ob Menschen ihre Medikamente regelmäßig nehmen.

Das Medikament in der aktuellen Studie ist als Candesartan cilexetil bekannt und wird in den USA von AstraZeneca unter dem Namen Atacand vermarktet. Dieses und viele andere Präparate derselben Medikamentenklasse werden routinemäßig zur Behandlung von hohem Blutdruck verwendet. Herz-Kreislauf-Erkrankungen, darunter hoher Blutdruck, Herzinfarkt und Schlaganfall, machen fast 30 Prozent der Todesursachen auf der ganzen Welt aus. Zwei frühere Studien haben auch gezeigt, dass Patienten mit Herzleiden von der regelmäßigen Einnahme von Placebos profitieren, die dem Effekt von Beta-Blockern oder Lipid-senkenden Medikamenten entsprechen. Die Experten konnten bislang aber nicht erklären, was den Unterschied ausmacht zwischen den Patienten, die den Instruktionen ihres Arztes folgen, und jenen, die sich darüber hinwegsetzen. Eine andere Implikation der neuen Ergebnisse ist, dass die Menschen, die bei der Einnahme ihrer Medikamente sehr gewissenhaft sind und einen gesunden Lebenswandel führen, denselben Nutzen erlangen, wenn sie die Dosis reduzieren oder von einem aktiven Medikament auf ein billigeres Placebo umsteigen. "Das wäre definitiv eine Studie wert", so Granger.

Marietta Gross | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.duke.edu
http://www.nature.com
http://www.astrazeneca.com

Weitere Berichte zu: Blutdruck Herzleiden Placebo

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Tempo-Daten für das „Navi“ im Kopf
06.12.2016 | Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen e.V. (DZNE)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Oberleitungs-LKW: Option für einen umweltverträglichen Güterverkehr?

08.12.2016 | Verkehr Logistik

Der Evolution des Immunsystems auf der Spur

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Neue Sensortechnik für E-Auto-Batterien

08.12.2016 | Energie und Elektrotechnik