Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Engpässe in Großaufnahme: Mit IC3D Stenosen besser im Blick

20.10.2004


Mit der neuen Software Interventional Cardiac 3D (IC3D) von Siemens Medical Solutions können Lage, Größe und genaue Winkelung von Verengungen oder Verkalkungen der Koronararterien vom Arzt dreidimensional betrachtet und so besser beurteilt werden.


Neue Siemens-Technologie ermöglicht dreidimensionale Darstellung der Herzkranzgefäße in noch höherer Präzision


Eine bislang unerreichte Genauigkeit bei der dreidimensionalen Darstellung der Herzkranzgefäße in der Kardangiographie ist mit der neuen Software Interventional Cardiac 3D (IC3D) von Siemens Medical Solutions möglich. So können zum Beispiel Lage, Größe und genaue Winkelung von Verengungen oder Verkalkungen der Koronararterien vom Arzt schneller beurteilt werden. Im Ergebnis bedeutet das eine sicherere Diagnose, eine exaktere Therapieplanung und eine schnellere Behandlungszeit, da Größe und Art von Stents dem Engpass im Gefäß genauer angepasst werden können, als dies in zweidimensionaler Darstellung der Fall war.

Die IC3D-Technologie ist eine Software, mit der die Koronararterien dreidimensional dargestellt werden können. Dazu sind nur zwei Aufnahmen aus unterschiedlichen Winkeln nötig. Die Aufnahmen werden direkt umgerechnet und können am Monitor im Untersuchungsraum oder Kontrollraum begutachtet werden. Die Darstellung erfolgt virtuell, sodass der Engpass (Stenose) gedreht und von allen Seiten betrachtet werden kann. Bei einer zweidimensionalen Abbildung kann es zu Fehleinschätzungen der Längenverhältnisse von Gefäßen und Stenosen kommen, weil Gefäße, die dem Verlauf des Aufnahmewinkels folgen, verkürzt erscheinen. Erst die dritte Dimension vermittelt die richtigen Längen. Die neue Technik ist derzeit auf allen kardiologischen Axiom-Artis- Systemen verfügbar.


„Die IC3D-Technologie hat die digitale Bildgebung in der interventionellen Kardiologie revolutioniert. Mit diesen Bildern können wir nicht nur die Gefäße dreidimensional sehen, sondern vor allem deren Art und Lage besser beurteilen und so den Patienten auf schonendere Weise behandeln. Weitere Interventionen, zum Beispiel wenn der Stent zu kurz war und ein zweiter eingesetzt werden muss, können verhindert werden“, sagte Dr. Neal Kleiman, Direktor des Herzkatheterlabors des Methodist DeBakey Heart Center in Houston, Texas, USA.

Mit IC3D können dem Patienten beispielsweise längere und zusätzliche Interventionen erspart werden. Das System zeichnet sich durch eine schnelle Rekonstruktionszeit und einfache Bedienbarkeit aus: „Wir nehmen in unserem Herzkatheterlabor ungefähr 3000 Eingriffe im Jahr vor und nutzen die IC3D-Technologie in 70 bis 80 Prozent aller Fälle“, sagte Kleiman. Gerade für den Patienten bietet IC3D den Vorteil, dass die Darstellung des betroffenen Herzkranzgefäßes vor und nach dem Eingriff sehr anschaulich ist. Er kann das Krankenhaus mit der Gewissheit verlassen, die Intervention erfolgreich hinter sich gebracht zu haben.

Siemens Medical Solutions (Med) ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen. Der Bereich steht für innovative Produkte und Komplettlösungen sowie für ein umfangreiches Angebot von Dienst- und Beratungsleistungen. Abgedeckt wird das gesamte Spektrum über bildgebende Systeme für Diagnose und Therapie, die Elektromedizin und die Audiologie bis hin zu IT-Lösungen. Mithilfe dieser Lösungen ermöglicht Med seinen Kunden, sichtbare Ergebnisse sowohl im klinischen, als auch im administrativen Bereich zu erzielen – so genannte „Proven Outcomes“. Innovationen aus dem Hause Siemens optimieren Arbeitsabläufe in Kliniken und Praxen und führen zu mehr Effizienz in der Gesundheitsversorgung. Med beschäftigt weltweit rund 31 000 Mitarbeiter und ist in 120 Ländern präsent. Im Geschäftsjahr 2003 (30. September) erzielte Med einen Umsatz von 7,4 Mrd. € sowie einen Auftragseingang von 7,8 Mrd. €. Das Bereichsergebnis betrug 1,1 Mrd. €.

Anja Süssner | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/medical

Weitere Berichte zu: Gefäß Herzkranzgefäß IC3D IC3D-Technologie Stenose

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Tropenviren bald auch in Europa? Bayreuther Forscher untersuchen Folgen des Klimawandels
21.06.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften