Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Therapie der Alkoholabhängigkeit senkt Kosten und hebt Lebensqualität

04.10.2004


Die gesellschaftlichen Kosten, die durch Alkoholmissbrauch entstehen, sind enorm. Neuere Forschungsergebnisse zeigen, dass sich diese Kosten in den USA auf 130 Milliarden EUR, in Australien auf 3,3 Milliarden EUR, in Deutschland auf 20 Milliarden EUR und in Großbritannien auf 30 Milliarden EUR jährlich belaufen. Diese Kosten beinhalten Kostenschätzungen zur alkoholbezogenen Gesundheitsversorgung, zur sozialen Betreuung, aus den Bereichen Strafjustiz und Arbeitsleben. Auf dem 12. Weltkongress für Biomedizinische Alkoholforschung (ISBRA 2004) in Mannheim wurden heute ökonomische Aspekte der Alkoholerkrankung diskutiert und neue Zahlen vorgestellt.



Die Kosten, die durch Alkoholmissbrauch entstehen, beinhalten Kostenschätzungen zur alkoholbezogenen Gesundheitsversorgung, zur sozialen Betreuung, aus den Bereichen Strafjustiz und Arbeitsleben.In den meisten Studien werden auch Schätzungen über die Folgen frühzeitigen Todes durch übermäßigen Alkoholkonsum berücksichtigt. Diese Kostenschätzungen unterscheiden sich zwar zwischen unterschiedlichen Ländern und Studien, ebenso wie für unterschiedliche kostenrelevante Faktoren, aber die generellen Ergebnisse laufen alle auf dasselbe hinaus: Alkoholmissbrauch ist eine Hauptursache für individuelles und familiäres Leid sowie ein gesellschaftliches Probleme und die Kosten hierfür sind enorm.



Auf dem 12. Weltkongress für Biomedizinische Alkoholforschung (ISBRA) in Mannheim wurden heute von Christine Godfrey von der University of York in England ganz aktuelle Ergebnisse des britischen Projekt "UK Alcohol Treatment Trial" (UKATT) vorgestellt. Es handelt sich hierbei um eine große Studie, bei der die Wirksamkeit und Kosteneffektivität zweier psychotherapeutischer Behandlungsstrategien überprüft werden sollte. Dabei handelt es sich einerseits um eine Therapieform, die auf die sozialen Beziehungen der Patienten fokussiert (Social Behaviour and Network Therapy - SBNT), andererseits um eine Therapie, welche die Motivation der Patienten zur Verhaltensänderung steigern soll (Motivational Enhancement Therapy - MET). Beide Therapieformen wurden in Behandlungs- und Beratungsstellen angeboten.

Ökonomische Analysen ergaben, dass diese Behandlungen zu einem moderaten Kostensatz von 170 EUR bzw. 254 EUR angeboten werden können. Patienten, die mit diesen Therapieformen behandelt wurden, benötigten im Verlauf weniger gesundheitsrelevante Dienstleistungen und soziale Betreuung sowie andere Behandlungen wegen der Alkoholabhängigkeit. Auch gab es signifikant weniger Straftaten. Alleine schon die kurzfristige Kostenreduktion durch die Therapie war sechs mal höher als die Therapiekosten, bei der MET konnten pro Patient 900 EUR und bei der SBNT 1300 EUR eingespart werden.

Würden solche Therapiemöglichkeiten flächendeckend in Großbritannien eingesetzt, so hätte dies sicherlich Einfluss auf die oben erwähnten Alkoholfolge-Kosten von 30 Milliarden EUR. Würden pro Jahr nur 10% der alkoholabhängigen Patienten solch eine Behandlung erhalten, würde dies kurzfristig zu einer Reduzierung gesellschaftlicher Kosten um 234 Millionen EUR führen. Diese Schätzung berücksichtigt noch nicht die langfristigen Auswirkungen der Therapie auf die Verbesserung akuter und chronischer Alkoholfolgekrankheiten und die Verlängerung der Lebenszeit.

Diese Ergebnisse zeigen, dass eine kompetent durchgeführte Psychotherapie ein wichtiger Bestandteil der Behandlung alkoholabhängiger Menschen ist, die dazu führt, alkoholbezogene Gefahren für Betroffene wie für die Gesellschaft zu reduzieren. Effektive Behandlungsformen können sowohl die gesellschaftlichen Kosten reduzieren als auch die Lebensqualität der Betroffenen steigern.

Aktuelle Zahlen aus Deutschland, die im Rahmen des Suchtforschungsverbundes Baden-Württemberg zur Zeit am Zentralinstitut für Seelische Gesundheit in Mannheim erhoben und ausgewertet werden, werden nächste Jahr vorliegen.

Dr. Marina Martini | idw
Weitere Informationen:
http://www.zi-mannheim.de
http://www.isbra2004.de

Weitere Berichte zu: Alkoholabhängigkeit Alkoholmissbrauch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten