Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rheumatoide Arthritis

28.09.2004


Rheumatoide Arthritis: Universität Rostock koordiniert europaweite Forschung - Europäisches Forschungs- und Trainingsnetzwerk startet



Das Institut für Immunologie an der Medizinischen Fakultät der Universität Rostock leitet in den nächsten vier Jahren ein von der Europäischen Union mit 3,6 Millionen Euro gefördertes Marie-Curie-Trainingsnetzwerk "EURO-RA". Das Netzwerk besteht aus 12 renommierten Forschergruppen aus neun europäischen Ländern, die sich der Erforschung der genetischen Ursachen der Rheumatoiden Arthritis widmen.

... mehr zu:
»Arthritis »Immunologie »Rheumatoide


Bei der Rheumatoiden Arthritis handelt es sich um die häufigste chronisch-entzündliche Autoimmun-Erkrankung der europäischen Bevölkerung. Ziel der Forschung ist es, genetische Faktoren für den Ausbruch, den Verlauf und die Chronizität der Erkrankung zu identifizieren, um zukünftig effektivere Therapien zu entwickeln.

Der Schwerpunkt des jetzt gestarteten Netzwerkes liegt auf der Integration und Ausbildung des europäischen Forschernachwuchses. 20 internationale Stipendiaten werden als Doktoranden oder im Anschluss an ihre Promotion in die bestehenden Forschergruppen integriert. Sie erhalten zusätzlich zur wissenschaftlichen Arbeit die Möglichkeit, durch Trainingskurse, Meetings und Hospitationen in den Arbeitsgruppen des Netzwerkes die verschiedensten wissenschaftlichen Methoden zu erlernen und von den Erfahrungen der etablierten Wissenschaftler zu profitieren. Dies dient neben der persönlichen Profilierung auch dem von der Europäischen Union erhobenen Anspruch, Forschungskapazitäten europaweit zu bündeln.

Dr. Saleh Ibrahim, Leiter der Nachwuchsgruppe Immungenetik des Institutes für Immunologie, setzte sich mit seinem Konzept als eines von 37 geförderten Projekten gegen mehr als 600 Bewerbungen durch. Die Universität Rostock als Koordinator des Projektes erhält für Forschungs- und Managementaufgaben für den Zeitraum Oktober 2004 bis September 2008 ca. 580 000 Euro von der Europäischen Union. Das Institut für Immunologie übernimmt damit aufgrund seiner hervorragenden Methoden- und Technologieplattform auf dem Gebiet der funktionellen Genomforschung bereits zum wiederholten Male die Koordination eines überregionalen Forschungsprojektes.

Kontakt:
Dr. Saleh Ibrahim
Institut für Immunologie
Medizinische Fakultät der Universität Rostock
Tel.: +49-381-494-5872
e-mail: saleh.ibrahim@med.uni-rostock.de

Dr.-Ing. Karl-Heinz Kutz | idw
Weitere Informationen:
http://www.med.uni-rostock.de

Weitere Berichte zu: Arthritis Immunologie Rheumatoide

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie