Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kiefertransplantat ermöglicht Patienten wieder zu essen

27.08.2004


Neuer Knochen im Körper geschaffen und transplantiert



Ein Mann ist jetzt nach sieben Jahren wieder in der Lage, seine erste richtige Mahlzeit zu genießen. Wissenschaftler der Christian-Albrechts-Universität schufen einen Kieferknochen und transplantierten ihn. Der auf einem Titanrahmen gezüchtete Kiefer ermöglichte dem Patienten erstmals zu kauen, nachdem ihm der Unterkiefer bei einer Krebsoperation entfernt worden war. Der Kieferknochen entstand mittels einer Kombination von computerunterstütztem Design und Knochenstammzellen. Die Details des Verfahrens wurden in The Lancet veröffentlicht.

... mehr zu:
»CT-Scan »Knochenmark »Protein


Der 56-jährige Deutsche musste sich seit 1997 von Suppen und weichen Lebensmitteln ernähren. Vier Wochen nach der Operation konnte er erstmals wieder Wurst und Brot essen. Bisher bedienten sich Verfahren zum Ersatz von Knochen Transplantaten aus anderen Bereichen des Körpers. Jetzt wurde der benötigte Knochen aus Stammzellen des Knochenmarks geschaffen. "Wir schufen aus Titanium ein Maschengehäuse entsprechend dem Unterkiefer des Patienten, basierend auf CT-Scans seines Gesichts", erklärte der Chirurg Patrick Warnke, der die Transplantation durchführte. Anschließend füllte das Team das Netz mit mineralischen Blöcken, die von Rindern stammten. Sie dienten dem wachsenden Knochen als Gerüst. Auf die Blöcke wurde eine Kombination aus recombinant human Bone Morphogenic Protein (BMP) Puder und flüssigem Knochenmark, das Stammzellen enthielt, aufgetragen. Bei BMP handelt es sich um ein gentechnisch hergestelltes Protein, das Zellen dazu bringt, zu verknöchern.

Der Titanrahmen wurde anschließend in eine Muskelschicht am rechten Schulterblatt des Patienten implantiert, um Gewebe- und Blutgefäßverbindungen zum Muskel zu schaffen. Laut Warnke fühlte sich der Patient dadurch nicht gestört und konnte auch auf dieser Seite ohne Probleme schlafen. Nach sieben Wochen wurde das Implantat wieder entfernt. Es zeigte eine Knochenumgestaltung und Mineralisation. CT-Scans machten die Bildung von Knochen sichtbar. Die Kieferstruktur wurde gemeinsam mit dem sie umgebenden Muskelgewebe in das Gesicht des Patienten implantiert. Mittels Mikrochirurgie wurde eine Verbindung zu den vorhandenen Kiefermuskeln und Blutgefäßen am Halsansatz hergestellt. Warnke erklärte gegenüber NewScientist, dass der Patient mit dem Ergebnis der Operation sehr zufrieden sei. Er könne wieder kauen und sei vor allem am Telefon auch wieder viel leichter zu verstehen.

Michaela Monschein | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.uni-kiel.de
http://www.thelancet.com

Weitere Berichte zu: CT-Scan Knochenmark Protein

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

nachricht MRT-Kontrastmittel: Neue Studie spricht für Sicherheit
17.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie