Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frühgeburten: Ärzte warnen vor falschen Hoffnungen

23.08.2004


280 Gramm schweres Neugeborenes bei bester Gesundheit

... mehr zu:
»Frühgeburt »Lunge

Experten kritisieren die Berichterstattung über das Frühchen Madeline, die bei Eltern falsche Hoffnungen über die Erfolgsaussichten für Frühgeburten entstehen lassen könnte, berichtet das Wissenschaftsmagazin Nature. Madeline wurde mit nur 280 Gramm in der 27. Woche vor 14 Jahren geboren und ist heute ein gesundes junges Mädchen. Aber nur rund 40 Prozent der Neugeborenen, die in der 23. Woche geboren werden, überleben, da ihre Gehirne, Eingeweide und Lungen zu unreif sind, um sich zu entwickeln.

In der 27. Lebenswoche jedoch sind die Organe der Babys genug gereift und 90 Prozent überleben und nur wenige leiden an schweren Behinderungen. Als Madeline 1989 in Chicago geboren wurde, war sie das kleinste Neugeborene, das jemals überlebt hat. Ihre Mutter litt unter der Schwangerschaftsstörung Präeklampsie, die dem Kind wesentliche Nährstoffe entzog. So wurde Madeline in der 27. Woche geboren und wog gleich viel wie drei Stück Seife. Jonathan Muraskas, der bei Geburt von Madeline geholfen hat und auf der Universitätsklinik Maywood, Illinois, arbeitet, sagte, dass ihre Überlebenschancen bei ihrer Geburt bei 60 Prozent lagen. Neugeborene, die mit dramatischem Untergewicht geboren werden, neigen dazu an vielen Krankheiten wie zerebrale Lähmungen, Blindheit oder Lernprobleme zu erkranken.


Heute, im Alter von 14 Jahren ist Madeline gesund, berichten Muraskas und seine Kollegen im New England Journal of Medicine. Sie ist zwar klein für ihr Alter mit 136 Zentimetern verglichen mit dem Durchschnitt von 163 Zentimetern, aber sie ist auf der High-School unter den besten 20 ihres Jahrganges. "Ihre Entwicklung ist ein Wunder" sagte Muraskas. Dennoch kritisieren andere Forscher die Berichterstattung über Madeline, unter anderem die Kinderärztin Saroj Saigal von der McMaster Universität in Ontario. Sie warnt, dass der Bericht einen falschen Eindruck vermittelt, dass auch extreme Frühgeburten und untergewichtige Babys oft überleben und gesund und glücklich werden. Saigal glaubt, dass die Erwartungen von Eltern und Ärzten auf Frühgeburten-Studien basieren sollten. In einer der Studien wurden rund 160 Babys, die zwischen 1.000 und 500 Gramm wogen, untersucht. Die Wissenschaftler haben dabei herausgefunden, dass mehr als die Hälfe während ihrer Adoleszenz an ernsthaften intellektuellen Schwierigkeiten leiden werden.

Im Vergleich zu den vergangenen 30 Jahren gibt es mittlerweile viele medizinischer Fortschritte, die Frühgeburten beim Überleben helfen. Müttern mit Frühgeburten werden Steroide gegeben um die Entwicklung der Lungen des Kindes zu beschleunigen und Neugeborene erhalten ebenfalls Medikamente, damit sich ihre Lungen öffnen.

Cavita Bolek | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.nature.com

Weitere Berichte zu: Frühgeburt Lunge

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen
12.12.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen
11.12.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Brände die Tundra langfristig verändern

12.12.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz