Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frühgeburten: Ärzte warnen vor falschen Hoffnungen

23.08.2004


280 Gramm schweres Neugeborenes bei bester Gesundheit

... mehr zu:
»Frühgeburt »Lunge

Experten kritisieren die Berichterstattung über das Frühchen Madeline, die bei Eltern falsche Hoffnungen über die Erfolgsaussichten für Frühgeburten entstehen lassen könnte, berichtet das Wissenschaftsmagazin Nature. Madeline wurde mit nur 280 Gramm in der 27. Woche vor 14 Jahren geboren und ist heute ein gesundes junges Mädchen. Aber nur rund 40 Prozent der Neugeborenen, die in der 23. Woche geboren werden, überleben, da ihre Gehirne, Eingeweide und Lungen zu unreif sind, um sich zu entwickeln.

In der 27. Lebenswoche jedoch sind die Organe der Babys genug gereift und 90 Prozent überleben und nur wenige leiden an schweren Behinderungen. Als Madeline 1989 in Chicago geboren wurde, war sie das kleinste Neugeborene, das jemals überlebt hat. Ihre Mutter litt unter der Schwangerschaftsstörung Präeklampsie, die dem Kind wesentliche Nährstoffe entzog. So wurde Madeline in der 27. Woche geboren und wog gleich viel wie drei Stück Seife. Jonathan Muraskas, der bei Geburt von Madeline geholfen hat und auf der Universitätsklinik Maywood, Illinois, arbeitet, sagte, dass ihre Überlebenschancen bei ihrer Geburt bei 60 Prozent lagen. Neugeborene, die mit dramatischem Untergewicht geboren werden, neigen dazu an vielen Krankheiten wie zerebrale Lähmungen, Blindheit oder Lernprobleme zu erkranken.


Heute, im Alter von 14 Jahren ist Madeline gesund, berichten Muraskas und seine Kollegen im New England Journal of Medicine. Sie ist zwar klein für ihr Alter mit 136 Zentimetern verglichen mit dem Durchschnitt von 163 Zentimetern, aber sie ist auf der High-School unter den besten 20 ihres Jahrganges. "Ihre Entwicklung ist ein Wunder" sagte Muraskas. Dennoch kritisieren andere Forscher die Berichterstattung über Madeline, unter anderem die Kinderärztin Saroj Saigal von der McMaster Universität in Ontario. Sie warnt, dass der Bericht einen falschen Eindruck vermittelt, dass auch extreme Frühgeburten und untergewichtige Babys oft überleben und gesund und glücklich werden. Saigal glaubt, dass die Erwartungen von Eltern und Ärzten auf Frühgeburten-Studien basieren sollten. In einer der Studien wurden rund 160 Babys, die zwischen 1.000 und 500 Gramm wogen, untersucht. Die Wissenschaftler haben dabei herausgefunden, dass mehr als die Hälfe während ihrer Adoleszenz an ernsthaften intellektuellen Schwierigkeiten leiden werden.

Im Vergleich zu den vergangenen 30 Jahren gibt es mittlerweile viele medizinischer Fortschritte, die Frühgeburten beim Überleben helfen. Müttern mit Frühgeburten werden Steroide gegeben um die Entwicklung der Lungen des Kindes zu beschleunigen und Neugeborene erhalten ebenfalls Medikamente, damit sich ihre Lungen öffnen.

Cavita Bolek | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.nature.com

Weitere Berichte zu: Frühgeburt Lunge

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz im Kampf gegen Prostatakrebs entdeckt
24.05.2018 | Universität Bern

nachricht Die neue Achillesferse von Blutkrebs
22.05.2018 | Ludwig Boltzmann Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weniger ist mehr? Genschalter für gesundes Altern gefunden

25.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die letzten Urwälder Europas

25.05.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Das große Aufräumen nach dem Stress

25.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics