Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn Nahrungsmittel heilen helfen

23.07.2004


Ernährungswissenschaftler der Universität Jena starten ein neues BMBF-gefördertes InnoRegio-Projekt



Dass man sich gesund ernähren soll, um Krankheiten vorzubeugen, ist eine Binsenweisheit. Aber es geht auch andersherum. Wenn man bereits krank ist, kann man durch den Verzehr bestimmter Nahrungsmittel den Krankheitsverlauf positiv beeinflussen, die Heilung fördern oder zumindest Schadensbegrenzung betreiben. Diesen Ansatz verfolgen Ernährungswissenschaftler der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Kürzlich sind ihnen für ein InnoRegio-Projekt des Bundesforschungsministeriums (BMBF), das drei klinische Studien enthält, Gelder in Höhe von 308.000 Euro für die nächsten zwei Jahre bewilligt worden.

... mehr zu:
»Handicap »Stutenmilchstudie


Die Ernährungswissenschaftler der Universität sind u. a. dabei, einen speziellen Brotaufstrich für Patienten mit koronaren Herzkrankheiten zu entwickeln. Milchprodukte, die mit entzündungshemmenden Fettsäuren angereichert sind, sollen künftig die Speisekarte von Patienten mit rheumatischen Erkrankungen bereichern. Während diese beiden Produkte noch in der Entwicklung stecken, wird die Wirkung eines dritten Naturprodukts bereits an Patienten getestet. In Kooperation mit den Hautärzten des Jenaer Universitätsklinikums ist kürzlich eine vielbeachtete klinische Studie angelaufen, in der die Wirkung von Stutenmilch bei Neurodermitis getestet wird. "Stutenmilch ist reich an immunologisch wirksamen Komponenten, wie Lysozym, Lactoferrin oder sekretorischem Immunglobulin A", erläutert PD Dr. Rainer Schubert. "Aufgrund dieser drei Inhaltsstoffe wirkt Stutenmilch antibakteriell und beeinflusst das Immunsystem positiv", so der Ernährungswissenschaftler von der Universität Jena.

In Vorgängerprojekten hatte er nachgewiesen, dass das Naturprodukt als Therapieunterstützung bei Patienten mit entzündlichen Darmerkrankungen hilft. Ob sich diese positive Wirkung auch bei den Neurodermitispatienten nachweisen lässt, sollen die neuen Forschungen an den Tag bringen. Für die Stutenmilchstudie werden immer noch dringend Teilnehmer aus Jena und Umgebung gesucht. "Damit wir wirklich gesicherte Ergebnisse erzielen können, benötigen wir unbedingt noch weitere Neurodermitispatienten aus der Region", sagt Schubert. Er hat die genannten Projekte beantragt, Kooperationspartner gewonnen und koordiniert nun die Jenaer Aktivitäten.

Eingebettet sind all diese Forschungsarbeiten in ein großes regionales Modellprogramm zum barrierefreien Tourismus im Thüringer Wald für Menschen mit Handicaps. "Auch Menschen, die an einer Stoffwechselerkrankung leiden, sind gewissermaßen gehandicapt", erläutert Schubert. Denn sie benötigen eine spezielle Ernährung und Betreuung am Urlaubsort. "Jemand, der schon einen Herzinfarkt hatte, fährt nicht mehr spontan in den Urlaub, ohne sich abzusichern, ob er dort auch im Ernstfall gut versorgt wird", erläutert Schubert die Idee, die hinter dem barrierefreien Tourismus steckt.

Während sich die Jenaer Wissenschaftler damit beschäftigen, spezielle Lebensmittel und Ernährungskonzepte für Urlauber mit Stoffwechselerkrankungen zu entwickeln, erarbeiten andere Projektpartner die wissenschaftlichen Grundlagen für eine optimale Gestaltung der Infrastruktur für Menschen mit Handicap und entwerfen spezielle Bewegungsprogramme zur Rehabilitation. Das alles soll dazu beitragen, den Thüringer Wald touristisch für eine neue Zielgruppe zu erschließen.

Wichtiger Hinweis:

Freiwillige, die an der Stutenmilchstudie teilnehmen möchten, melden sich bitte in der Hautklinik der Universität Jena bei Dr. Ivonne Schmidt unter Tel. 03641 / 937591 bzw. 937424. Weitere Informationen erteilen auch die Mitarbeiter des Instituts für Ernährungswissenschaften der Universität Jena.

Kontakt:

PD Dr. Rainer Schubert oder Dipl.-Trophologin Corina Fökel
Institut für Ernährungswissenschaften der Universität Jena
Dornburger Str. 24, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 949617 oder 949628
E-Mail: rainer.schubert@uni-jena.de oder b8foco@uni-jena.de

Stefanie Hahn | idw
Weitere Informationen:
http://www.unternehmen-region.de/de/308.php

Weitere Berichte zu: Handicap Stutenmilchstudie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Die neue Achillesferse von Blutkrebs
21.05.2018 | Ludwig Boltzmann Gesellschaft

nachricht Schnelltests für genauere Diagnose bei Hirntumoren
17.05.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics