Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rechtzeitige Erkennung lebensbedrohlicher Komplikationen in der Leukämie-Therapie

15.07.2004


Die "Graft-versus-Host-Erkrankung", eine gefürchtete, lebensgefährliche Komplikation bei der Knochenmarktransplantation, kann durch die frühzeitige Erkennung mittels der neuen Untersuchungsmethode DiaPat weitaus besser behandelt werden.



In der neuesten Ausgabe von Blood, einer weltweit renommierten Fachzeitschrift für Hämatologie und Onkologie, wird über diese Früherkennungsmöglichkeit berichtet. Die frühzeitige Diagnose der Erkrankung ermöglicht eine rechtzeitige Behandlung zur Vermeidung von Komplikationen, die unter Umständen bis zum Tod von Patienten führen kann, und verbessert so deutlich die Heilungschancen bei Blutkrebs.



Entwickelt wurde die neue Diagnostikmethode von der mosaiques diagnostics and therapeutics AG in Hannover. Professor Dr. Arnold Ganser, Abteilung Hämatologie, Hämostaseologie und Onkologie, und Professor Dr. Karl Welte, Abteilung Pädiatrische Hämatologie und Onkologie, der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) haben das Verfahren erstmalig in der klinischen Praxis bei der Behandlung leukämiekranker Patienten erfolgreich angewendet.

Trotz guter Erfolge und Langzeitheilungen von Patienten birgt die Behandlung der Leukämie durch eine Knochenmarktransplantation noch immer erhebliche Gefahren. So muss sich der Patient einer massiven Vorbehandlung unterziehen, die zur Ausschaltung des körpereigenen Immunsystems führt. Die folgende Übertragung körperfremder Zellen löst in vielen Fällen eine sogenannte "Graft versus Host-Reaktion" aus, d. h. die transplantierten Zellen greifen den Körper des Patienten an. "Die neue Diagnostikmethode DiaPat erlaubt dem behandelnden Arzt in der Klinik, Komplikationen 10 Tage früher und wesentlich einfacher zu erkennen", erklärt Dr. Eva-Maria Weissinger, Projektleiterin bei mosaiques und Privatdozentin an der MHH-Abteilung Hämatologie, Hämostaseologie und Onkologie. "Ein deutlicher Fortschritt, wenn man bedenkt, dass Komplikationen innerhalb weniger Tage zum Tod des Patienten führen können."

Die neue Proteinerkennungsmethode beruht auf der umfassenden Analyse und Darstellung von tausenden Proteinen in einer Urinprobe oder anderen Körperflüssigkeiten. Damit ist die moderne Medizin durch DiaPat in der Lage, unmittelbar und rechtzeitig vor der Organschädigung die Veränderung des Gesundheitszustandes zu diagnostizieren. Das mehrfach ausgezeichnete Verfahren wird bereits erfolgreich zur Erkennung von diabetischer Nephropathie, eine der folgenschwersten Komplikationen der Diabetes, und anderen chronischen Nierenerkrankungen eingesetzt. Die Untersuchungsmethode ersetzt hierbei durch eine einfache Urinprobe den bisher üblichen operativen Eingriff durch eine Nierenbiopsie.

Die kleine Dari, eine dreijährige Leukämie-Patientin der MHH, war eine der ersten, die von der verbesserten Verlaufskontrolle der Knochenmarktransplantation durch das neue Verfahren profitierte. Dank der Spende eines privaten Investors konnte Dari nach dem Eingriff regelmäßig untersucht werden. Mit Erfolg: Dari erfreut sich heute bester Gesundheit.

Dr. Thomas Wagner | BioRegioN
Weitere Informationen:
http://www.mosaiques-diagnostics.com
http://www.diapat.de

Weitere Berichte zu: DiaPat Hämatologie Knochenmarktransplantation Onkologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Wachablösung im Immunsystem: wie Dendritische Zellen ihre Bewaffnung an Mastzellen übergeben
16.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie Lungenkrebs zur Entstehung von Lungenhochdruck führt
16.11.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie