Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rechtzeitige Erkennung lebensbedrohlicher Komplikationen in der Leukämie-Therapie

15.07.2004


Die "Graft-versus-Host-Erkrankung", eine gefürchtete, lebensgefährliche Komplikation bei der Knochenmarktransplantation, kann durch die frühzeitige Erkennung mittels der neuen Untersuchungsmethode DiaPat weitaus besser behandelt werden.



In der neuesten Ausgabe von Blood, einer weltweit renommierten Fachzeitschrift für Hämatologie und Onkologie, wird über diese Früherkennungsmöglichkeit berichtet. Die frühzeitige Diagnose der Erkrankung ermöglicht eine rechtzeitige Behandlung zur Vermeidung von Komplikationen, die unter Umständen bis zum Tod von Patienten führen kann, und verbessert so deutlich die Heilungschancen bei Blutkrebs.



Entwickelt wurde die neue Diagnostikmethode von der mosaiques diagnostics and therapeutics AG in Hannover. Professor Dr. Arnold Ganser, Abteilung Hämatologie, Hämostaseologie und Onkologie, und Professor Dr. Karl Welte, Abteilung Pädiatrische Hämatologie und Onkologie, der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) haben das Verfahren erstmalig in der klinischen Praxis bei der Behandlung leukämiekranker Patienten erfolgreich angewendet.

Trotz guter Erfolge und Langzeitheilungen von Patienten birgt die Behandlung der Leukämie durch eine Knochenmarktransplantation noch immer erhebliche Gefahren. So muss sich der Patient einer massiven Vorbehandlung unterziehen, die zur Ausschaltung des körpereigenen Immunsystems führt. Die folgende Übertragung körperfremder Zellen löst in vielen Fällen eine sogenannte "Graft versus Host-Reaktion" aus, d. h. die transplantierten Zellen greifen den Körper des Patienten an. "Die neue Diagnostikmethode DiaPat erlaubt dem behandelnden Arzt in der Klinik, Komplikationen 10 Tage früher und wesentlich einfacher zu erkennen", erklärt Dr. Eva-Maria Weissinger, Projektleiterin bei mosaiques und Privatdozentin an der MHH-Abteilung Hämatologie, Hämostaseologie und Onkologie. "Ein deutlicher Fortschritt, wenn man bedenkt, dass Komplikationen innerhalb weniger Tage zum Tod des Patienten führen können."

Die neue Proteinerkennungsmethode beruht auf der umfassenden Analyse und Darstellung von tausenden Proteinen in einer Urinprobe oder anderen Körperflüssigkeiten. Damit ist die moderne Medizin durch DiaPat in der Lage, unmittelbar und rechtzeitig vor der Organschädigung die Veränderung des Gesundheitszustandes zu diagnostizieren. Das mehrfach ausgezeichnete Verfahren wird bereits erfolgreich zur Erkennung von diabetischer Nephropathie, eine der folgenschwersten Komplikationen der Diabetes, und anderen chronischen Nierenerkrankungen eingesetzt. Die Untersuchungsmethode ersetzt hierbei durch eine einfache Urinprobe den bisher üblichen operativen Eingriff durch eine Nierenbiopsie.

Die kleine Dari, eine dreijährige Leukämie-Patientin der MHH, war eine der ersten, die von der verbesserten Verlaufskontrolle der Knochenmarktransplantation durch das neue Verfahren profitierte. Dank der Spende eines privaten Investors konnte Dari nach dem Eingriff regelmäßig untersucht werden. Mit Erfolg: Dari erfreut sich heute bester Gesundheit.

Dr. Thomas Wagner | BioRegioN
Weitere Informationen:
http://www.mosaiques-diagnostics.com
http://www.diapat.de

Weitere Berichte zu: DiaPat Hämatologie Knochenmarktransplantation Onkologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Die bestmögliche Behandlung bei Hirntumor-Erkrankungen
28.03.2017 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Demenz: Forscher testen Wirkstoffe im Hochdurchsatz
28.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Warum der Brennstoffzelle die Luft wegbleibt

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chlamydien: Wie Bakterien das Ruder übernehmen

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Sterngeburt in den Winden supermassereicher Schwarzer Löcher

28.03.2017 | Physik Astronomie