Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Selbstmordgene als Therapeutikum

13.06.2001

Forscher entwickeln neue Behandlungsform bei Leberkrebs

 Die Heilungschancen bei der Diagnose "Leberkrebs" sind nicht gut: Nach fünf Jahren sind nur noch ungefähr 50 Prozent der Patienten, deren Tumor entfernt wurde, am Leben. Doch nur weniger als 30 Prozent der Betroffenen kommen überhaupt für einen operativen Eingriff in Frage. Gute Alternativen zur Operation gibt es nicht, auch neue lokale Behandlungsmethoden blieben bislang meist erfolglos. Zwei Arbeitsgruppen in Berlin und in Tübingen versuchen jetzt ein fremdes Gen in Leberkrebszellen einzubringen, das zum Absterben der Tumorzellen führen soll. Die Deutsche Krebshilfe fördert die Entwicklung der so genannten Suizidgen-Therapie über einen Zeitraum von zwei Jahren mit knapp 340.000 Mark.

Jährlich erkranken weltweit eine Million Menschen an Leberkrebs. In Deutschland sind jedes Jahr 5.200 Menschen betroffen, knapp 2.700 sterben daran. Chronische Hepatitis-Infektionen vom Typ B oder C und starker, regelmäßiger Alkoholkonsum scheinen die bösartigen Veränderungen der Leberzellen zu begünstigen. Oftmals diagnostizieren die Ärzte Lebertumoren erst im fortgeschrittenen Stadium. Allein ein chirurgischer Eingriff verspricht Besserung. Doch mehr als 30 Prozent der Patienten können nicht mehr operiert werden: Oftmals ist die Krankheit bereits so weit fortgeschritten, dass mit einer operativen Entfernung des Tumors die Leber nicht mehr voll funktionsfähig wäre. Eine Lebertransplantation kommt häufig wegen einer zu geringen Anzahl von Spenderorganen nicht in Frage. Chemo- und Strahlentherapie stellen ebenfalls keine Alternative dar, da auch sie die natürlichen Leberfunktionen zu sehr hemmen. Neue lokale Therapiekonzepte blieben bislang meist ohne Erfolg. Patienten, die mit der Diagnose Leberkrebs konfrontiert werden, haben daher derzeit keine guten Heilungschancen.

In der Hoffnung, die Heilungschancen zukünftig verbessern zu können, entwickelt eine Arbeitsgruppe vom Robert Koch Institut in Berlin unter der Leitung von Dr. Eberhard Hildt in Kooperation mit Dr. Ulrich Lauer vom Universitätsklinikum Tübingen eine neue Behandlungsstrategie: die Suizidgen-Therapie. Die Wissenschaftler wollen in die bösartigen Leberzellen ein Bakterien-Gen einbringen. Dieses Gen liefert die Information für ein bestimmtes Protein, die so genannte Cytosindeaminase. Dieses Eiweiß wandelt einen ungiftigen Stoff, der zuvor verabreicht werden muss, in ein hochgiftiges Chemotherapeutikum (5-Fluoruracil) um. Das Zellgift lässt die Tumorzellen schließlich zugrunde gehen.

Die Berliner und Tübinger Wissenschaftler benutzen bestimmte Viren als Fährschiffe, die ihre Fracht - die Fremdgene - in den Leberzellen abliefern sollen. Mittlerweile haben die Forscher zwar erreicht, dass die Viren an ihrem Ziel - dem Tumorgewebe - ankommen. Ihr Gut liefern sie bislang jedoch nur unzuverlässig in den Krebszellen ab. Somit wird die Cytosindeaminase nur in sehr wenigen Krebszellen produziert.

Um die Wirkung der Cytosindeaminase trotzdem in möglichst vielen bösartigen Zellen zu nutzen, bedienen sich die Forscher eines besonderen Kniffs: Sie versuchen dem Protein Eigenschaften zu verleihen, die es ihm ermöglichen, Zellmembranen zu durchqueren. Normalerweise stellt die Zellwand eine unüberwindliche Barriere für das Bakterien-Protein dar. Kürzlich entdeckte die Berliner Arbeitsgruppe jedoch einen kleinen Eiweißstoff, der die Zellmembran durchdringen kann. Koppelten die Wissenschaftler die Cytosindeaminase und das kleine Eiweiß aneinander, so durchquerten beide gemeinsam die Membran. Projektleiter Dr. Hildt fasst die Bedeutung dieser Versuche zusammen: "Die veränderte Cytosindeaminase könnte sich auf diesem Weg über viele Leberkrebszellen, ja vielleicht über das ganze Tumorgewebe, ausbreiten. Dort könnte das Protein die Zellen zum Absterben bringen. Wir hätten damit eine deutliche Verbesserung gegenüber dem vergleichsweise ineffizienten Virentransfer." In Zukunft wollen die Wissenschaftler verschiedene Varianten aus Bakterien-Protein und kleinem Eiweißstoff herstellen und ihre Fähigkeit die Zellmembran zu durchdringen testen. Darauf aufbauend soll gezeigt werden, dass die beste Variante die Leberkrebszellen auch effizient zerstören kann.

Dr. med. Eva M. Kalbheim-Gapp | idw
Weitere Informationen:
http://www.krebshilfe.de/

Weitere Berichte zu: Cytosindeaminase Leberkrebszelle Leberzelle Protein Zellmembran

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz gegen Gastritis
10.08.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Wenn Schimmelpilze das Auge zerstören
10.08.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie