Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Selbstmordgene als Therapeutikum

13.06.2001

Forscher entwickeln neue Behandlungsform bei Leberkrebs

 Die Heilungschancen bei der Diagnose "Leberkrebs" sind nicht gut: Nach fünf Jahren sind nur noch ungefähr 50 Prozent der Patienten, deren Tumor entfernt wurde, am Leben. Doch nur weniger als 30 Prozent der Betroffenen kommen überhaupt für einen operativen Eingriff in Frage. Gute Alternativen zur Operation gibt es nicht, auch neue lokale Behandlungsmethoden blieben bislang meist erfolglos. Zwei Arbeitsgruppen in Berlin und in Tübingen versuchen jetzt ein fremdes Gen in Leberkrebszellen einzubringen, das zum Absterben der Tumorzellen führen soll. Die Deutsche Krebshilfe fördert die Entwicklung der so genannten Suizidgen-Therapie über einen Zeitraum von zwei Jahren mit knapp 340.000 Mark.

Jährlich erkranken weltweit eine Million Menschen an Leberkrebs. In Deutschland sind jedes Jahr 5.200 Menschen betroffen, knapp 2.700 sterben daran. Chronische Hepatitis-Infektionen vom Typ B oder C und starker, regelmäßiger Alkoholkonsum scheinen die bösartigen Veränderungen der Leberzellen zu begünstigen. Oftmals diagnostizieren die Ärzte Lebertumoren erst im fortgeschrittenen Stadium. Allein ein chirurgischer Eingriff verspricht Besserung. Doch mehr als 30 Prozent der Patienten können nicht mehr operiert werden: Oftmals ist die Krankheit bereits so weit fortgeschritten, dass mit einer operativen Entfernung des Tumors die Leber nicht mehr voll funktionsfähig wäre. Eine Lebertransplantation kommt häufig wegen einer zu geringen Anzahl von Spenderorganen nicht in Frage. Chemo- und Strahlentherapie stellen ebenfalls keine Alternative dar, da auch sie die natürlichen Leberfunktionen zu sehr hemmen. Neue lokale Therapiekonzepte blieben bislang meist ohne Erfolg. Patienten, die mit der Diagnose Leberkrebs konfrontiert werden, haben daher derzeit keine guten Heilungschancen.

In der Hoffnung, die Heilungschancen zukünftig verbessern zu können, entwickelt eine Arbeitsgruppe vom Robert Koch Institut in Berlin unter der Leitung von Dr. Eberhard Hildt in Kooperation mit Dr. Ulrich Lauer vom Universitätsklinikum Tübingen eine neue Behandlungsstrategie: die Suizidgen-Therapie. Die Wissenschaftler wollen in die bösartigen Leberzellen ein Bakterien-Gen einbringen. Dieses Gen liefert die Information für ein bestimmtes Protein, die so genannte Cytosindeaminase. Dieses Eiweiß wandelt einen ungiftigen Stoff, der zuvor verabreicht werden muss, in ein hochgiftiges Chemotherapeutikum (5-Fluoruracil) um. Das Zellgift lässt die Tumorzellen schließlich zugrunde gehen.

Die Berliner und Tübinger Wissenschaftler benutzen bestimmte Viren als Fährschiffe, die ihre Fracht - die Fremdgene - in den Leberzellen abliefern sollen. Mittlerweile haben die Forscher zwar erreicht, dass die Viren an ihrem Ziel - dem Tumorgewebe - ankommen. Ihr Gut liefern sie bislang jedoch nur unzuverlässig in den Krebszellen ab. Somit wird die Cytosindeaminase nur in sehr wenigen Krebszellen produziert.

Um die Wirkung der Cytosindeaminase trotzdem in möglichst vielen bösartigen Zellen zu nutzen, bedienen sich die Forscher eines besonderen Kniffs: Sie versuchen dem Protein Eigenschaften zu verleihen, die es ihm ermöglichen, Zellmembranen zu durchqueren. Normalerweise stellt die Zellwand eine unüberwindliche Barriere für das Bakterien-Protein dar. Kürzlich entdeckte die Berliner Arbeitsgruppe jedoch einen kleinen Eiweißstoff, der die Zellmembran durchdringen kann. Koppelten die Wissenschaftler die Cytosindeaminase und das kleine Eiweiß aneinander, so durchquerten beide gemeinsam die Membran. Projektleiter Dr. Hildt fasst die Bedeutung dieser Versuche zusammen: "Die veränderte Cytosindeaminase könnte sich auf diesem Weg über viele Leberkrebszellen, ja vielleicht über das ganze Tumorgewebe, ausbreiten. Dort könnte das Protein die Zellen zum Absterben bringen. Wir hätten damit eine deutliche Verbesserung gegenüber dem vergleichsweise ineffizienten Virentransfer." In Zukunft wollen die Wissenschaftler verschiedene Varianten aus Bakterien-Protein und kleinem Eiweißstoff herstellen und ihre Fähigkeit die Zellmembran zu durchdringen testen. Darauf aufbauend soll gezeigt werden, dass die beste Variante die Leberkrebszellen auch effizient zerstören kann.

Dr. med. Eva M. Kalbheim-Gapp | idw
Weitere Informationen:
http://www.krebshilfe.de/

Weitere Berichte zu: Cytosindeaminase Leberkrebszelle Leberzelle Protein Zellmembran

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Therapieansätze bei RET-Fusion - Zwei neue Inhibitoren gegen Treibermutation
26.06.2017 | Uniklinik Köln

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive