Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Qualitätsgesicherte Therapie von Lippen-Kiefer-Gaumenspalten

13.06.2001

Kinder mit Lippen-Kiefer-Gaumenspalten sollten nur in spezialisierten Zentren behandelt werden, an denen MKG-Chirurgen mit anderen Fachärzten in interdisziplinären Teams zusammenarbeiten und mindestens 30 Kinder pro Jahr versorgen. Denn diese Faktoren entscheiden über das Behandlungsergebnis, betonen Experten auf dem 51. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie am 13. Juni in Marburg.

In Deutschland werden jährlich etwa 1500 Kinder mit einer Lippen-Kiefer-Gaumenspalte geboren. Betroffen ist eines von 500 Neugeborenen. Damit gehören die Gesichtsspalten zu den häufigsten angeborenen Fehlbildungen. Erbliche Veranlagungen spielen eine gewisse Rolle. Doch wesentlicher dürften individuelle Störungen während der Phase der Gesichtsbildung gegen Ende des zweiten oder zu Beginn des dritten Schwangerschaftsmonats sein: Eine mangelhafte Sauerstoff-Versorgung des Kindes im Mutterleib, Erkrankungen der Mutter, der Konsum schädlicher Substanzen wie Alkohol, Nikotin oder Drogen.

Es gibt unterschiedliche Formen der Spaltbildung. Die isolierten Lippen-Spalten, Lippen-Kiefer-Spalten oder Lippen-Kiefer-Gaumenspalten sind am häufigsten (eins von 500 Kindern) und betreffen zumeist Jungen. Seltener sind Spalten ausschließlich im harten und weichen Gaumen (eins von 1500 Kindern), die überwiegend bei Mädchen auftreten.

Bei der Behandlung geht es jedoch nicht nur um ästhetische Aspekte. Auch verschiedene Funktionsstörungen müssen korrigiert werden. Diese betreffen beispielsweise Atmung und Nahrungsaufnahme, Mimik, Hörvermögen und die Fähigkeit zur Lautbildung. Auch das weitere Wachstum des Gesichts müssen die Ärzte bei den Eingriffen berücksichtigen.

Neugeborene mit einer Gaumenspalte, bei der Mund- und Nasenraum nicht getrennt sind, können schon in den ersten Lebenstagen mit einer so genannten Gaumenplatte versorgt werden. Die Kinder können gestillt werden, die Platte verbessert die Voraussetzungen für die nachfolgenden spaltverschließenden Operationen. Diese sind bereits möglich, wenn das Kind drei bis sechs Monate alt ist, abhängig vom Gewicht, das fünf bis sechs Kilogramm betragen sollte. Zunächst wird in diesem Alter die Lippenspalte verschlossen und der Naseneingang gebildet. Die Gaumenspalten werden bei späteren Eingriffen geschlossen. Bis zur Einschulung sind die wesentlichen Eingriffe abgeschlossen, um Ästhetik und Funktion wiederherzustellen. Mitunter können jedoch weitere Eingriffe erforderlich sein, sobald das Wachstum abgeschlossen ist.

Neben den operativen Maßnahmen sind auch weitere Therapien erforderlich, um Sprech- und Hörstörungen zu vermeiden oder zu behandeln. So ist häufig eine stufenweise phoniatrische und logopädische Behandlung notwendig.

Aufgrund der hohen Komplexität der Fehlbildung müssen die betroffenen Kinder von interdisziplinären Teams betreut und behandelt werden. An insgesamt 50 Zentren in Deutschland arbeiten MKG-Chirurgen, Kieferorthopäden, HNO- und Kinderärzte, Phoniater und Pädaudiologen (Ärzte für kindliche Stimm-, Sprach- und Hörstörungen) daher in solchen Teams zusammen. Da diese Teams mindestens 30 Kinder pro Jahr versorgen, verfügen sie auch über die notwendige Erfahrung, um die kleinen Patienten mit guten Spätergebnissen behandeln zu können. Denn die Erfahrung entscheidet genau so wie die Operationstechnik über das Resultat der Behandlung, wie Studien belegen.

Wie Dr. Carla Wegener von der Klinik und Poliklinik für Kiefer- und Plastische Gesichtschirurgie des Klinikums der Johann-Wolfgang-Goethe Universität Frankfurt berichtet, sind Störungen des Spracherwerbs bei Kindern, die sachgerecht versorgt wurden, selten. Die Linguistin hat insgesamt 342 Kinder mit Lippen-Kiefer-Gaumenspalten oder isolierten Gaumen-Spalten untersucht. "Spaltbedingte typische Störungen waren bei 52 Kindern (15,2%) zu beobachten und erforderten bei 48 (14,0%) eine logopädische Therapie, die in allen Fällen konsequent erst nach Erreichen der metasprachlichen Reife (etwa mit 5 bis 5 1/2 Jahren) begann. Trotz Logopädie blieb insgesamt bei 10 Kindern (2.9%) eine Indikation für eine so genannte Velo-Pharynx-Plastik übrig", resümiert Wegener.

Sorge bereitet den MKG-Chirurgen darum, dass es Einrichtungen gibt, die nicht interdisziplinär arbeiten, geringe Erfahrung haben, weil sie jährlich nur ein bis zwei Kinder behandeln, und trotzdem immer noch solche kleinen Patienten versorgen. "Fehlt die Erfahrung besteht die Gefahr einer Fehlbehandlung", betonen die Experten. Unterstützt wird diese Position auch von einer bundesweiten Elterninitiative, der "Rosenthal-Gesellschaft", die ebenfalls einen flächendeckenden und hohen Standard bei der Versorgung betroffener Kinder fordert.

Rückfragen an:
Prof. Dr. Dr. Klaus Bitter
Direktor der Klinik und Poliklinik
für KPG-Chirurgie
Klinikum der Johann-Wolfgang-
Goethe-Universität Frankfurt
Theodor-Stern-Kai 7
60590 Frankfurt am Main
Tel.: 069-6301-5643
Fax: 069-6301-5644
E-Mail: k.bitter@em.uni-frankfurt.de

Pressestelle:
Barbara Ritzert
ProScientia GmbH
Andechser Weg 17, 82343 Pöcking
Tel. 08157/9397-0; Fax: 08157/9397-97
E-Mail: ritzert@proscientia.de

Dipl. Biol. Barbara Ritzert | idw
Weitere Informationen:
http://www.med.uni-marburg.de/mkgchir/

Weitere Berichte zu: Gesichtschirurgie Lippen-Kiefer-Gaumenspalte

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Tropenviren bald auch in Europa? Bayreuther Forscher untersuchen Folgen des Klimawandels
21.06.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften