Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Qualitätsgesicherte Therapie von Lippen-Kiefer-Gaumenspalten

13.06.2001

Kinder mit Lippen-Kiefer-Gaumenspalten sollten nur in spezialisierten Zentren behandelt werden, an denen MKG-Chirurgen mit anderen Fachärzten in interdisziplinären Teams zusammenarbeiten und mindestens 30 Kinder pro Jahr versorgen. Denn diese Faktoren entscheiden über das Behandlungsergebnis, betonen Experten auf dem 51. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie am 13. Juni in Marburg.

In Deutschland werden jährlich etwa 1500 Kinder mit einer Lippen-Kiefer-Gaumenspalte geboren. Betroffen ist eines von 500 Neugeborenen. Damit gehören die Gesichtsspalten zu den häufigsten angeborenen Fehlbildungen. Erbliche Veranlagungen spielen eine gewisse Rolle. Doch wesentlicher dürften individuelle Störungen während der Phase der Gesichtsbildung gegen Ende des zweiten oder zu Beginn des dritten Schwangerschaftsmonats sein: Eine mangelhafte Sauerstoff-Versorgung des Kindes im Mutterleib, Erkrankungen der Mutter, der Konsum schädlicher Substanzen wie Alkohol, Nikotin oder Drogen.

Es gibt unterschiedliche Formen der Spaltbildung. Die isolierten Lippen-Spalten, Lippen-Kiefer-Spalten oder Lippen-Kiefer-Gaumenspalten sind am häufigsten (eins von 500 Kindern) und betreffen zumeist Jungen. Seltener sind Spalten ausschließlich im harten und weichen Gaumen (eins von 1500 Kindern), die überwiegend bei Mädchen auftreten.

Bei der Behandlung geht es jedoch nicht nur um ästhetische Aspekte. Auch verschiedene Funktionsstörungen müssen korrigiert werden. Diese betreffen beispielsweise Atmung und Nahrungsaufnahme, Mimik, Hörvermögen und die Fähigkeit zur Lautbildung. Auch das weitere Wachstum des Gesichts müssen die Ärzte bei den Eingriffen berücksichtigen.

Neugeborene mit einer Gaumenspalte, bei der Mund- und Nasenraum nicht getrennt sind, können schon in den ersten Lebenstagen mit einer so genannten Gaumenplatte versorgt werden. Die Kinder können gestillt werden, die Platte verbessert die Voraussetzungen für die nachfolgenden spaltverschließenden Operationen. Diese sind bereits möglich, wenn das Kind drei bis sechs Monate alt ist, abhängig vom Gewicht, das fünf bis sechs Kilogramm betragen sollte. Zunächst wird in diesem Alter die Lippenspalte verschlossen und der Naseneingang gebildet. Die Gaumenspalten werden bei späteren Eingriffen geschlossen. Bis zur Einschulung sind die wesentlichen Eingriffe abgeschlossen, um Ästhetik und Funktion wiederherzustellen. Mitunter können jedoch weitere Eingriffe erforderlich sein, sobald das Wachstum abgeschlossen ist.

Neben den operativen Maßnahmen sind auch weitere Therapien erforderlich, um Sprech- und Hörstörungen zu vermeiden oder zu behandeln. So ist häufig eine stufenweise phoniatrische und logopädische Behandlung notwendig.

Aufgrund der hohen Komplexität der Fehlbildung müssen die betroffenen Kinder von interdisziplinären Teams betreut und behandelt werden. An insgesamt 50 Zentren in Deutschland arbeiten MKG-Chirurgen, Kieferorthopäden, HNO- und Kinderärzte, Phoniater und Pädaudiologen (Ärzte für kindliche Stimm-, Sprach- und Hörstörungen) daher in solchen Teams zusammen. Da diese Teams mindestens 30 Kinder pro Jahr versorgen, verfügen sie auch über die notwendige Erfahrung, um die kleinen Patienten mit guten Spätergebnissen behandeln zu können. Denn die Erfahrung entscheidet genau so wie die Operationstechnik über das Resultat der Behandlung, wie Studien belegen.

Wie Dr. Carla Wegener von der Klinik und Poliklinik für Kiefer- und Plastische Gesichtschirurgie des Klinikums der Johann-Wolfgang-Goethe Universität Frankfurt berichtet, sind Störungen des Spracherwerbs bei Kindern, die sachgerecht versorgt wurden, selten. Die Linguistin hat insgesamt 342 Kinder mit Lippen-Kiefer-Gaumenspalten oder isolierten Gaumen-Spalten untersucht. "Spaltbedingte typische Störungen waren bei 52 Kindern (15,2%) zu beobachten und erforderten bei 48 (14,0%) eine logopädische Therapie, die in allen Fällen konsequent erst nach Erreichen der metasprachlichen Reife (etwa mit 5 bis 5 1/2 Jahren) begann. Trotz Logopädie blieb insgesamt bei 10 Kindern (2.9%) eine Indikation für eine so genannte Velo-Pharynx-Plastik übrig", resümiert Wegener.

Sorge bereitet den MKG-Chirurgen darum, dass es Einrichtungen gibt, die nicht interdisziplinär arbeiten, geringe Erfahrung haben, weil sie jährlich nur ein bis zwei Kinder behandeln, und trotzdem immer noch solche kleinen Patienten versorgen. "Fehlt die Erfahrung besteht die Gefahr einer Fehlbehandlung", betonen die Experten. Unterstützt wird diese Position auch von einer bundesweiten Elterninitiative, der "Rosenthal-Gesellschaft", die ebenfalls einen flächendeckenden und hohen Standard bei der Versorgung betroffener Kinder fordert.

Rückfragen an:
Prof. Dr. Dr. Klaus Bitter
Direktor der Klinik und Poliklinik
für KPG-Chirurgie
Klinikum der Johann-Wolfgang-
Goethe-Universität Frankfurt
Theodor-Stern-Kai 7
60590 Frankfurt am Main
Tel.: 069-6301-5643
Fax: 069-6301-5644
E-Mail: k.bitter@em.uni-frankfurt.de

Pressestelle:
Barbara Ritzert
ProScientia GmbH
Andechser Weg 17, 82343 Pöcking
Tel. 08157/9397-0; Fax: 08157/9397-97
E-Mail: ritzert@proscientia.de

Dipl. Biol. Barbara Ritzert | idw
Weitere Informationen:
http://www.med.uni-marburg.de/mkgchir/

Weitere Berichte zu: Gesichtschirurgie Lippen-Kiefer-Gaumenspalte

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Titandioxid-Nanopartikel können Darmentzündungen verstärken
19.07.2017 | Universität Zürich

nachricht Künftige Therapie gegen Frühgeburten?
19.07.2017 | Universitätsspital Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten