Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vogelgrippe-Epidemie unter Menschen droht

30.06.2004


Virusmutationen erhöhen die Gefahr für Säuger



Der Vogelgrippevirus mutiert und wird auch für Säugetiere immer gefährlicher. Diese Entdeckung verstärkt die Angst, dass eine Epidemie unter Menschen auftreten könnte. Die Vogelgrippe kam 1997 in die Schlagzeilen, als der so genannte H5N1-Stamm von Hühnern auf den Menschen übertragen wurde und sechs Personen in Hongkong tötete. Innerhalb von drei Tagen wurde die gesamte Hühnerpopulation des Landes geschlachtet und so wurde der Ausbruch kontrolliert. Das berichtet das Wissenschaftsmagazin Nature.

... mehr zu:
»Virus


Seitdem neue Stämme des Virus aufkamen, starben weitere 14 Menschen. Bis jetzt hat es kein Stamm geschafft, von Mensch zu Mensch zu springen. Doch wenn ein noch bösartigerer Virus entsteht, könnte dieser einen weit gehenden Ausbruch der Krankheit auslösen, wovon Millionen Menschen betroffen wären. Genetische Studien und Tierversuche zeigen, dass die Bedrohung von Säugetieren durch den Virus zunimmt. Ein umgehendes Eingreifen ist notwendig, um die Übertragung des Virus einzudämmen, sagt Hualan Chen vom Harbin Veterinärforschungs-Institut in China.

Chen und seine Kollegen haben 21 H5N1 Vogelgrippenviren-Samples untersucht, die sie zwischen 1999 und 2002 scheinbar gesunden Tieren entnahmen. Die Forscher impften Gruppen von Hühnern, Mäusen und Enten mit den Virusproben der verschiedenen Jahre und warteten auf Krankheitssymptome. Wie erwartet, waren die Enten immun, die Hühner wurden krank. Aber auch die Mäuse wurden krank, verloren an Gewicht und konnten ihre Extremitäten nicht mehr bewegen. Die entscheidende Erkenntnis war jedoch, dass die Schwere der Krankheit von dem Jahr abhängig war, aus dem das Sample stammte. Viren, die 2001 und 2002 isoliert worden waren, machten die Tiere kränker als die früher isolierten.

Diese Erkenntnisse deuten darauf hin, dass der Virus um das Jahr 2001 für Säugetiere infektiös geworden ist. Eine genetische Analyse derselben Samples macht deutlich, dass sich die DNA des Virus zu dieser Zeit änderte, und die kumulierten Mutationen haben wohl zu der gesteigerten Bösartigkeit beigetragen. Nun befürchten die Forscher, dass ein Virus, der Mäuse infizieren kann, auch für Menschen gefährlich werden könnte. "Die Krankheit könnte jederzeit wieder auferstehen", warnt die Virologin Marion Koopmans vom Nationalen Institut für Öffentliche Gesundheit und Umwelt in Bilthoven, Niederlande.

Die Erkenntnisse unterstreichen die Notwendigkeit einer verbesserten Überwachung, um sicherzustellen, dass zukünftige Ausbrüche sofort gedrosselt werden. Geflügel, das zu Hause gehalten wird, kann relativ leicht selektiv geschlachtet werden, im Gegensatz zu Wildtieren. "Es ist unmöglich, das natürliche Reservoir auszurotten", betont Koopmans. "Daher müssen wir lernen, damit zu leben".

Vögel sind aber wahrscheinlich nicht die einzigen Bösewichte in dieser Geschichte. Chen glaubt, dass auch Schweine eine Rolle spielen könnten. In Asien werden Hühner und Schweine oft in enger Nachbarschaft gehalten. Auf diese Weise könnte sich der Virus zwischen den beiden Spezies fortgepflanzt haben, wobei er Mutationen entwickelte und für Säugetiere gefährlicher wurde. Menschen könnten die Krankheit vom Schwein bekommen haben.

Marietta Gross | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.nature.com

Weitere Berichte zu: Virus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Kokosöl verlängert Leben bei peroxisomalen Störungen
20.06.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Überdosis Calcium
19.06.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Breitbandservices von DNS:NET erweitert

20.06.2018 | Unternehmensmeldung

Mit Parasiten infizierte Stichlinge beeinflussen Verhalten gesunder Artgenossen

20.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics