Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vogelgrippe-Epidemie unter Menschen droht

30.06.2004


Virusmutationen erhöhen die Gefahr für Säuger



Der Vogelgrippevirus mutiert und wird auch für Säugetiere immer gefährlicher. Diese Entdeckung verstärkt die Angst, dass eine Epidemie unter Menschen auftreten könnte. Die Vogelgrippe kam 1997 in die Schlagzeilen, als der so genannte H5N1-Stamm von Hühnern auf den Menschen übertragen wurde und sechs Personen in Hongkong tötete. Innerhalb von drei Tagen wurde die gesamte Hühnerpopulation des Landes geschlachtet und so wurde der Ausbruch kontrolliert. Das berichtet das Wissenschaftsmagazin Nature.

... mehr zu:
»Virus


Seitdem neue Stämme des Virus aufkamen, starben weitere 14 Menschen. Bis jetzt hat es kein Stamm geschafft, von Mensch zu Mensch zu springen. Doch wenn ein noch bösartigerer Virus entsteht, könnte dieser einen weit gehenden Ausbruch der Krankheit auslösen, wovon Millionen Menschen betroffen wären. Genetische Studien und Tierversuche zeigen, dass die Bedrohung von Säugetieren durch den Virus zunimmt. Ein umgehendes Eingreifen ist notwendig, um die Übertragung des Virus einzudämmen, sagt Hualan Chen vom Harbin Veterinärforschungs-Institut in China.

Chen und seine Kollegen haben 21 H5N1 Vogelgrippenviren-Samples untersucht, die sie zwischen 1999 und 2002 scheinbar gesunden Tieren entnahmen. Die Forscher impften Gruppen von Hühnern, Mäusen und Enten mit den Virusproben der verschiedenen Jahre und warteten auf Krankheitssymptome. Wie erwartet, waren die Enten immun, die Hühner wurden krank. Aber auch die Mäuse wurden krank, verloren an Gewicht und konnten ihre Extremitäten nicht mehr bewegen. Die entscheidende Erkenntnis war jedoch, dass die Schwere der Krankheit von dem Jahr abhängig war, aus dem das Sample stammte. Viren, die 2001 und 2002 isoliert worden waren, machten die Tiere kränker als die früher isolierten.

Diese Erkenntnisse deuten darauf hin, dass der Virus um das Jahr 2001 für Säugetiere infektiös geworden ist. Eine genetische Analyse derselben Samples macht deutlich, dass sich die DNA des Virus zu dieser Zeit änderte, und die kumulierten Mutationen haben wohl zu der gesteigerten Bösartigkeit beigetragen. Nun befürchten die Forscher, dass ein Virus, der Mäuse infizieren kann, auch für Menschen gefährlich werden könnte. "Die Krankheit könnte jederzeit wieder auferstehen", warnt die Virologin Marion Koopmans vom Nationalen Institut für Öffentliche Gesundheit und Umwelt in Bilthoven, Niederlande.

Die Erkenntnisse unterstreichen die Notwendigkeit einer verbesserten Überwachung, um sicherzustellen, dass zukünftige Ausbrüche sofort gedrosselt werden. Geflügel, das zu Hause gehalten wird, kann relativ leicht selektiv geschlachtet werden, im Gegensatz zu Wildtieren. "Es ist unmöglich, das natürliche Reservoir auszurotten", betont Koopmans. "Daher müssen wir lernen, damit zu leben".

Vögel sind aber wahrscheinlich nicht die einzigen Bösewichte in dieser Geschichte. Chen glaubt, dass auch Schweine eine Rolle spielen könnten. In Asien werden Hühner und Schweine oft in enger Nachbarschaft gehalten. Auf diese Weise könnte sich der Virus zwischen den beiden Spezies fortgepflanzt haben, wobei er Mutationen entwickelte und für Säugetiere gefährlicher wurde. Menschen könnten die Krankheit vom Schwein bekommen haben.

Marietta Gross | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.nature.com

Weitere Berichte zu: Virus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Stammzell-Transplantation: Aktivierung von Signalwegen schützt vor gefährlicher Immunreaktion
20.04.2017 | Technische Universität München

nachricht Was Bauchspeicheldrüsenkrebs so aggressiv macht
18.04.2017 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten