Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tag der Rheumakranken: Gesundheit aus der Tiefsee gegen den Rheumaschmerz

08.06.2001

Omega-3-Fettsäuren aus Fischöl, die Antioxidantien Vitamin C und E sowie das entzündungshemmende Spurenelement Zink reduzieren die Bildung von Entzündungsmediatoren bei Rheumatikern

DIET: Reichlich Fischfett und wenig Arachidonsäure reduzieren Entzündung, Schmerzen und Medikamentendosis bei Rheuma

Omega-3-Fettsäuren aus dem Öl fettiger Fische, die natürlichen Antioxidantien Vitamin C und E im Verhältnis zwei zu eins, das entzündungshemmende Zinkhistidin sowie eine arachidonsäurearme Kost reduzieren die Bildung von entzündungsvermittelnden und damit schmerzauslösenden Stoffen bei rheumatoider Arthritis, teilt heute der Sprecher des Deutschen Instituts für Ernährungsmedizin und Diätetik (D.I.E.T.), Sven-David Müller, zum Tag der Rheumakranken, der am Samstag, dem 9. Juni 2001 bundesweit stattfindet, in Bad Aachen mit. Neben der medikamentösen, chirurgischen und physikalischen Therapie ist die richtige Ernährungsweise eine weitere wichtige Maßnahme bei der Behandlung von Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises, betont DIET-Ernährungswissenschaftlerin Birgit Junghans.

Die Fettsäure Arachidonsäure ist Ausgangsubstanz für Entzündungsvermittler, die der Arzt als Entzündungsmediatoren bezeichnet. Arachidonsäure kommt nur in fettreichen tierischen Lebensmitteln vor, so Junghans. Viel Arachidonsäure bedeutet Entzündung und Schmerzen, erläutert Sven-David Müller. Gegen die Schmerzen wirken die in fetten Fischen vorkommenden Omega-3-Fettsäuren. Diese als Eikosane, kurz EPA, bezeichneten langkettigen Fettsäuren verdrängen die Arachidonsäure aus ihrem Stoffwechselweg. Dadurch gehen die Entzündungsaktivität und Schmerzen zurück. Omega-3-Fettsäuren wirken gegen Entzündungen, betont Müller. Die durchschnittliche Arachidonsäureaufnahme in Deutschland liegt bei 300 Milligramm. Dem steht ein Verbrauch von nur 0,1 Milligramm gegenüber. Der Überschuss im Körper führt zu Bildung von Entzündungsmediatoren, die bei Rheumatikern zu den gefürchteten Schmerzen führen. Arachidonsäurefrei sind Obst, Gemüse, Getreide, Brot, Hülsenfrüchte, Kartoffeln, Reis, Wasser, Zucker sowie pflanzliche Fette.

Als beste Quelle für die entzündungshemmenden Eikosane gelten Makrele, Lachs, Hering, Thunfisch und Sardine. Der Omega-3-Fettsäure-Gehalt, der naturbedingten Schwankungen unterworfen ist, liegt zwischen 1,4 und 2,6 Gramm pro 100 Gramm Fisch. Um einen therapeutischen Effekt zu erzielen, müssten lebenslang täglich zwischen 100 und 200 Gramm der genannten Fettfische verzehrt werden, denn Studien ergaben, dass bei Rheuma 25 bis 35 Milligramm pro Körperkilogramm täglich zugeführt werden müssen, so Ernährungswissenschaftlerin Junghans. Nur 40 Gramm Fisch nimmt der Bürger in Deutschland durchschnittlich auf, betont Müller, denn die Deutschen sind leider Fischmuffel. Die Experten des Deutschen Instituts für Ernährungsmedizin und Diätetik betonen daher, dass die therapeutisch notwendige Eikosan-Dosis nur mit Fischölkapseln (Arzneimitteln) oder Fischölperlen (diätetische Lebensmittel) zu erreichen ist. Mit Messer und Gabel gegen Rheuma heißt zusammengefasst: Täglich und reichlich Fisch, Gemüse, Obst, Vollkornprodukte aber wenig Fleisch, Wurst, fetter Käse und ausreichend fettarme Milchprodukte zu essen. Da sich die Bildung der Entzündungsmediatoren nur langsam verändert und der Bestand an Arachidonsäure im Körper reduziert, kommt es erst vier Wochen nach einer Ernährungstherapie zu einer Verringerung der Schmerzen und der Steifigkeit der Gelenke. Verschiedene Studien beweisen, dass der Verzicht auf arachidonsäurereiche Lebensmittel und die reichliche Zufuhr von Omega-3-Fettsäuren helfen, die Medikamentendosis zu verringern, gleichzeitig die Schmerzen zu vermindern und die Beweglichkeit zu verbessern. Außerdem bedeuten weniger Rheumamedikamente auch weniger Nebenwirkungen, so Sven-David Müller.

Aber auch Antioxidantien wie Vitamin E, Vitamin C, Zink und Selen vermindern die Bildung von Entzündungsmediatoren. Daher ist der Bedarf an diesen Mikronährstoffen bei Rheumatikern auch deutlich erhöht. Die entzündlichen Prozesse selbst, die bei rheumatischen Erkrankungen ablaufen, erhöhen beispielsweise den Vitamin-E-Bedarf. Auch das Spurenelement Zink wirkt entzündungshemmend und nimmt somit direkt Einfluss auf rheumatische Erkrankungen. Empfehlenswert ist die Einnahme von organisch gebundenem Zink, denn dieses ist für den Körper besonders gut verfügbar. Eine solche Verbindung ist Zinkhistidin, die den zusätzlichen Vorteil des entzündungshemmenden Histidins aufweist.

Weitere Informationen zur "Anti-Rheuma-Diät" erhalten Interessierte über die Hotline "Eikosane - Gesundheit aus der Tiefsee", die das Deutsche Institut für Ernährungsmedizin und Diätetik dauerhaft eingerichtet hat. Die Ernährungsexperten des Instituts stehen werktags von 8.30 bis 9.30 Uhr für Anfragen unter der Telefonnummer 0241-6080832 zur Verfügung. Die Anrufer müssen lediglich die Telefongebühren tragen.

Journalistenservice:

Buchtipp zum Tag der Rheumakranken: Genussvoll essen bei Rheuma, Christiane Pfeuffer, Midena Verlag, 2000, 96 Seiten, 19,90 DM, Rezensionsexemplare, Journalistenservice (Rezepte, Texte und Fotos): ulrich.ehrlenspiel@droemer-weltbild.de

Hintergrundinformation: Der Begriff Rheumatismus kommt aus dem Griechischen und bedeutet "fließen" oder "strömen". Bereits 1930 führen Untersuchungen an Eskimos zu der Erkenntnis, dass entzündliche rheumatische Erkrankungen bei diesen außerordentlich selten sind. Das lässt sich direkt auf die fischreiche Kost der Eskimos mit reichlich Omega-3-Fettsäuren zurückführen.

| ots
Weitere Informationen:
http://www.diet-aachen.de

Weitere Berichte zu: Arachidonsäure Rheuma

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Chancen für die Behandlung von Kinderdemenz
24.07.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Titandioxid-Nanopartikel können Darmentzündungen verstärken
19.07.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie