Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tag der Rheumakranken: Gesundheit aus der Tiefsee gegen den Rheumaschmerz

08.06.2001

Omega-3-Fettsäuren aus Fischöl, die Antioxidantien Vitamin C und E sowie das entzündungshemmende Spurenelement Zink reduzieren die Bildung von Entzündungsmediatoren bei Rheumatikern

DIET: Reichlich Fischfett und wenig Arachidonsäure reduzieren Entzündung, Schmerzen und Medikamentendosis bei Rheuma

Omega-3-Fettsäuren aus dem Öl fettiger Fische, die natürlichen Antioxidantien Vitamin C und E im Verhältnis zwei zu eins, das entzündungshemmende Zinkhistidin sowie eine arachidonsäurearme Kost reduzieren die Bildung von entzündungsvermittelnden und damit schmerzauslösenden Stoffen bei rheumatoider Arthritis, teilt heute der Sprecher des Deutschen Instituts für Ernährungsmedizin und Diätetik (D.I.E.T.), Sven-David Müller, zum Tag der Rheumakranken, der am Samstag, dem 9. Juni 2001 bundesweit stattfindet, in Bad Aachen mit. Neben der medikamentösen, chirurgischen und physikalischen Therapie ist die richtige Ernährungsweise eine weitere wichtige Maßnahme bei der Behandlung von Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises, betont DIET-Ernährungswissenschaftlerin Birgit Junghans.

Die Fettsäure Arachidonsäure ist Ausgangsubstanz für Entzündungsvermittler, die der Arzt als Entzündungsmediatoren bezeichnet. Arachidonsäure kommt nur in fettreichen tierischen Lebensmitteln vor, so Junghans. Viel Arachidonsäure bedeutet Entzündung und Schmerzen, erläutert Sven-David Müller. Gegen die Schmerzen wirken die in fetten Fischen vorkommenden Omega-3-Fettsäuren. Diese als Eikosane, kurz EPA, bezeichneten langkettigen Fettsäuren verdrängen die Arachidonsäure aus ihrem Stoffwechselweg. Dadurch gehen die Entzündungsaktivität und Schmerzen zurück. Omega-3-Fettsäuren wirken gegen Entzündungen, betont Müller. Die durchschnittliche Arachidonsäureaufnahme in Deutschland liegt bei 300 Milligramm. Dem steht ein Verbrauch von nur 0,1 Milligramm gegenüber. Der Überschuss im Körper führt zu Bildung von Entzündungsmediatoren, die bei Rheumatikern zu den gefürchteten Schmerzen führen. Arachidonsäurefrei sind Obst, Gemüse, Getreide, Brot, Hülsenfrüchte, Kartoffeln, Reis, Wasser, Zucker sowie pflanzliche Fette.

Als beste Quelle für die entzündungshemmenden Eikosane gelten Makrele, Lachs, Hering, Thunfisch und Sardine. Der Omega-3-Fettsäure-Gehalt, der naturbedingten Schwankungen unterworfen ist, liegt zwischen 1,4 und 2,6 Gramm pro 100 Gramm Fisch. Um einen therapeutischen Effekt zu erzielen, müssten lebenslang täglich zwischen 100 und 200 Gramm der genannten Fettfische verzehrt werden, denn Studien ergaben, dass bei Rheuma 25 bis 35 Milligramm pro Körperkilogramm täglich zugeführt werden müssen, so Ernährungswissenschaftlerin Junghans. Nur 40 Gramm Fisch nimmt der Bürger in Deutschland durchschnittlich auf, betont Müller, denn die Deutschen sind leider Fischmuffel. Die Experten des Deutschen Instituts für Ernährungsmedizin und Diätetik betonen daher, dass die therapeutisch notwendige Eikosan-Dosis nur mit Fischölkapseln (Arzneimitteln) oder Fischölperlen (diätetische Lebensmittel) zu erreichen ist. Mit Messer und Gabel gegen Rheuma heißt zusammengefasst: Täglich und reichlich Fisch, Gemüse, Obst, Vollkornprodukte aber wenig Fleisch, Wurst, fetter Käse und ausreichend fettarme Milchprodukte zu essen. Da sich die Bildung der Entzündungsmediatoren nur langsam verändert und der Bestand an Arachidonsäure im Körper reduziert, kommt es erst vier Wochen nach einer Ernährungstherapie zu einer Verringerung der Schmerzen und der Steifigkeit der Gelenke. Verschiedene Studien beweisen, dass der Verzicht auf arachidonsäurereiche Lebensmittel und die reichliche Zufuhr von Omega-3-Fettsäuren helfen, die Medikamentendosis zu verringern, gleichzeitig die Schmerzen zu vermindern und die Beweglichkeit zu verbessern. Außerdem bedeuten weniger Rheumamedikamente auch weniger Nebenwirkungen, so Sven-David Müller.

Aber auch Antioxidantien wie Vitamin E, Vitamin C, Zink und Selen vermindern die Bildung von Entzündungsmediatoren. Daher ist der Bedarf an diesen Mikronährstoffen bei Rheumatikern auch deutlich erhöht. Die entzündlichen Prozesse selbst, die bei rheumatischen Erkrankungen ablaufen, erhöhen beispielsweise den Vitamin-E-Bedarf. Auch das Spurenelement Zink wirkt entzündungshemmend und nimmt somit direkt Einfluss auf rheumatische Erkrankungen. Empfehlenswert ist die Einnahme von organisch gebundenem Zink, denn dieses ist für den Körper besonders gut verfügbar. Eine solche Verbindung ist Zinkhistidin, die den zusätzlichen Vorteil des entzündungshemmenden Histidins aufweist.

Weitere Informationen zur "Anti-Rheuma-Diät" erhalten Interessierte über die Hotline "Eikosane - Gesundheit aus der Tiefsee", die das Deutsche Institut für Ernährungsmedizin und Diätetik dauerhaft eingerichtet hat. Die Ernährungsexperten des Instituts stehen werktags von 8.30 bis 9.30 Uhr für Anfragen unter der Telefonnummer 0241-6080832 zur Verfügung. Die Anrufer müssen lediglich die Telefongebühren tragen.

Journalistenservice:

Buchtipp zum Tag der Rheumakranken: Genussvoll essen bei Rheuma, Christiane Pfeuffer, Midena Verlag, 2000, 96 Seiten, 19,90 DM, Rezensionsexemplare, Journalistenservice (Rezepte, Texte und Fotos): ulrich.ehrlenspiel@droemer-weltbild.de

Hintergrundinformation: Der Begriff Rheumatismus kommt aus dem Griechischen und bedeutet "fließen" oder "strömen". Bereits 1930 führen Untersuchungen an Eskimos zu der Erkenntnis, dass entzündliche rheumatische Erkrankungen bei diesen außerordentlich selten sind. Das lässt sich direkt auf die fischreiche Kost der Eskimos mit reichlich Omega-3-Fettsäuren zurückführen.

| ots
Weitere Informationen:
http://www.diet-aachen.de

Weitere Berichte zu: Arachidonsäure Rheuma

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz: Nierenschädigungen therapieren, bevor Symptome auftreten
20.09.2017 | Universitätsklinikum Regensburg (UKR)

nachricht Neuer Ansatz zur Therapie der diabetischen Nephropathie
19.09.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie