Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Signia S: der elegante Weg zu besserem Hören

08.06.2001

Mit Signia S bringt Siemens ein digitales Hörsystem auf den Markt, das höchsten akustischen Anforderungen gerecht wird und in puncto Design und Tragekomfort neue Maßstäbe setzt. Das schlanke Gerät ist trotz seiner minimalen Größe mit innovativer Technik ausgestattet. Durch seine Leistungsfähigkeit und Präzision bietet Signia S höchste Sprachverständlichkeit sowie ein klares und lärmfreies Klangbild. Hochentwickelte Richtmikrofonsysteme erleichtern die Kommunikation in der Gruppe und ermöglichen Menschen mit Hörproblemen die Rückkehr in ein aktives gesellschaftliches Leben. Signia S ist gegen hochfrequente Energie abgesichert, so dass auch die Benutzung von schnurlosen Telefonen und Handys völlig unproblematisch ist.




Schwerhörigkeit wird immer mehr zu einer Volkskrankheit. Mittlerweile leidet fast jeder sechste Deutsche unter Hörverlusten - Tendenz steigend. Nur ein Bruchteil der Betroffenen kompensiert die Schwerhörigkeit jedoch mit einem Hörsystem. Viele verdrängen ihr Problem so lange wie möglich. Ursachen für diese Akzeptanzschwierigkeiten liegen hauptsächlich in der Stigmatisierung von Hörgeräten, aber auch in der mangelnden Benutzerfreundlichkeit, unzureichenden Funktionalität und unvorteilhaften Optik älterer Modelle.

... mehr zu:
»Hörsystem »Signia


Die heute erhältlichen digitalen Geräte sind weitaus leistungsfähiger, benutzerfreundlicher und selbst als Hinter-dem-Ohr-Geräte so klein, dass sie je nach Geschmack unauffällig oder mit Mut zur Farbe getragen werden können.

Mit Hilfe der ConTrast-Technologie können die Frequenzbereiche verstärkt werden, die für das Verstehen von Sprache wichtig sind. Nur die wesentlichen Informationen gelangen ans Ohr, laute Störgeräusche werden herausgefiltert. Dadurch wird Hören wieder stressfrei. Über das Twin-Mic-Richtmikrofon-System kann der Schwerhörende selbst auswählen, aus welcher Richtung er besonders deutlich hören möchte. Dadurch wird die Kommunikation in der Gruppe erheblich erleichtert. Je nach Situation erfolgt die Steuerung der Lautstärke automatisch, wobei das Signia S auf Hörprogramme zurückgreift, die der Akustiker bei der ersten Anpassung in Absprache mit dem Hörgeräteträger programmiert hat. Darüber hinaus ist auch die Nutzung von Mobiltelefonen möglich, da Signia S "immun" gegen den Einfluss hochfrequenter Energie ist. Das bei älteren Modellen häufig auftretende und für die Träger sehr unangenehme Rückkoppelungspfeifen wird automatisch erkannt und in Sekundenbruchteilen ausgefiltert.

Signia S ist klein und unauffällig. Das schlanke Hörsystem zeichnet sich durch seinen hohen Tragekomfort aus und wird in verschiedenen Farben angeboten.

Thorsten Opderbeck | Presseref. Medical Solutions
Weitere Informationen:
http://www.hoergeraete.siemens.de

Weitere Berichte zu: Hörsystem Signia

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Abstoßung von Spenderorganen: Neue Biomarker sollen Komplikationen verhindern
15.12.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Antibiotikaresistenzen durch Nanopartikel überwinden?
15.12.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik