Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäisches Netzwerk im Kampf gegen Herzkrankheiten

07.06.2004


Eine Arbeitsgruppe des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) ist beteiligt an dem neu gegründeten Netzwerk der Europäischen Union auf dem Gebiet der Herz-Kreislauf-Forschung. Das European Vascular Genomics Network (EVGN) unterstützt die multidisziplinäre Zusammenarbeit von 25 Instituten der Grundlagen- sowie der klinischen Forschung (insgesamt 35 Arbeitsgruppen), zwei Biotechnologiefirmen und einer Verwaltungsgesellschaft aus zehn EU-Mitgliedsstaaten.


Die UKE-Arbeitsgruppe wird geleitet von Prof. Dr. Thomas Münzel, inzwischen Direktor der II. Medizinischen Klinik und Poliklinik der Universität Mainz. Er hat mit seinen Mitarbeitern in der Kardiologie des UKE die Projektsumme von 500 000 Euro eingeworben. Damit soll in den nächsten fünf Jahren die Bedeutung von Sauerstoff-Radikal-bildenden Enzymen für die Entstehung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen erforscht werden. Am UKE arbeiten noch drei wissenschaftliche Mitarbeiter/innen, eine Humboldt-Stipendiatin und vier Doktorand(inn)en in der Arbeitsgruppe.

Der Zusammenschluss renommierter Wissenschaftler bildet ein "Network of Excellence", welches durch die Europäische Union innerhalb des 6. Rahmenprogramms "Life Science, Genomics and Biotechnology for Health" unterstützt wird. Das grundlegende Ziel eines solchen Zusammenschlusses führender europäischer Forschungsgruppen in einem akademischen, klinischen und industriellen Netzwerk ist die Optimierung und Verstärkung der europäischen Forschung, wobei vor allem Nachwuchsforschern attraktive Entwicklungsmöglichkeiten im Rahmen von Austausch- und Bildungsprogrammen geboten werden.


Dem EVGN steht ein globaler Etat von knapp 60 Millionen Euro zur Verfügung, wovon neun Millionen Euro durch die Europäische Union über die nächsten fünf Jahre zur Verfügung gestellt werden.

Das EVGN konzentriert sich auf die Erforschung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen und verbindet neue post-genomische Ansätze (Einsatz hoch entwickelter Techniken für die simultane Untersuchung tausender Gene und Proteine) mit herkömmlichen biomedizinischen und biotechnologischen Ansätzen.

Das EVGN startete am 1. Januar 2004 und dient als eine Art Schnittstelle zwischen den Wissenschaftlern der Grundlagenforschung und der klinischen Forschung, um die schnellere Einbindung der neuesten gefäßbiologischen Erkenntnisse in Diagnose und Behandlung kardiovaskulärer Erkrankungen zu gewährleisten. Dies ist dringend notwendig, da Herz-Kreislauf-Erkrankungen immer noch mit fünf Millionen Todesfällen pro Jahr (der Hälfte aller Todesfälle) die häufigste Todesursache in Europa darstellen. Dabei entfallen auf Herzinfarkte und Schlaganfälle, hauptsächlich verursacht durch Atherosklerose (fetthaltige Ablagerungen in den Arterien), 80 Prozent der kardiovaskulär bedingten Todesfälle.

Dem EVGN steht ein Exekutivkomitee vor, welches sich aus 15 führenden europäischen Gefäßbiologen und Klinikern zusammensetzt und von Dr. Alain Tedgui (Inserm, Paris) koordiniert wird. "Dies ist eine einzigartige Gelegenheit", so der EVGN-Koordinator Dr. Alain Tedgui, "das wissenschaftliche Potenzial der europäischen Forschung auf dem Gebiet der Gefäßbiologie zusammenzuführen. Die Ausrichtung auf ein gemeinsames Forschungsprogramm und die Errichtung einer Kommunikationsplattform erleichtern nicht nur den Austausch von Daten und Forschungsmaterial, sondern ermöglichen auch die Einführung von wissenschaftlichen Trainings- und Austauschprogrammen."

Die Forschungsaktivitäten des EVGN konzentrieren sich hauptsächlich auf drei Themengebiete bezüglich kardiovaskulärer Erkrankungen und deren Therapie:

- die endotheliale Dysfunktion, welche eine entscheidende Rolle bei der Entwicklung der Atherosklerose spielt (das Endothel ist die Innenauskleidung der Gefäße und generiert in gesundem Zustand Stoffe, welche die Entwicklung der Atherosklerose verhindern)

- die Instabilität atherosklerotischer Plaques, wodurch hauptsächlich die Bildung arterieller Thromben (Blutgerinnsel) verursacht wird. Ein so entstehender Verschluss eines Herzkranzgefäßes führt häufig zu einem Herzinfakt (der atherosklerotische Plaque stellt dabei eine Ansammlung von Bindegewebe, Blutzellen, Cholesterin und anderen fetthaltigen Substanzen in der Gefäßwand dar). Die über Jahrzehnte verlaufende Entwicklung solcher Plaques führt darüber hinaus zu einer Verengung der Gefäße und einer Abnahme des Blutflusses

- die therapeutische Angiogenese, welche neue Wege eröffnet, eine Herzinsuffizienz zu behandeln, indem die Versorgung des Herzens mit Sauerstoff verbessert wird (der Begriff Angiogenese, der sich aus den griechischen Wörtern angêion für "Gefäß" und génesis für "Neubildung" zusammensetzt, beschreibt die Entstehung neuer Gefäße).

Jedes dieser drei Themengebiete hat das Potenzial für die Entwicklung neuer Diagnose- und Therapie-Strategien, die den Patienten zugute kommen. Das EVGN integriert dabei die post-genomische Forschung in die etablierten biomedizinischen und biotechnologischen Ansätze zur Behandlung kardiovaskulärer Erkrankungen.

Das Arbeitsprogramm des EVGN umfasst die Abhaltung von "Workshops" in den verschiedenen EVGN-Forschungsbereichen beziehungsweise so genannten "Work packages". Das erste Seminar über "Genomics and proteomics of the unstable plaque" wurde am 14. Mai in Amsterdam im Namen der entsprechenden Arbeitsgruppen organisiert. Diese Veranstaltung sollte dazu dienen, eine optimale Einbindung der Bioinformatik sowie die Integration der unterschiedlichen Plattformen durch die Bioinformatik zu entwickeln.

EVGN-Projektleiter am UKE:

Prof. Dr. Thomas Münzel
E-Mail: muenzel@2-med.klinik.uni-mainz.de

Koordinator:

Dr. Alain Tedgui
Inserm U541, 41 bd. De la Chapelle,
75475 Paris cedex 10, France
Tel: 33-1-4463-1866, Fax: -3128
E-Mail: tedgui@larib.inserm.fr

Dr. Marion Schafft | idw
Weitere Informationen:
http://www.evgn.org

Weitere Berichte zu: Atherosklerose EVGN Herz-Kreislauf-Erkrankung Plaque UKE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz: Nierenschädigungen therapieren, bevor Symptome auftreten
20.09.2017 | Universitätsklinikum Regensburg (UKR)

nachricht Neuer Ansatz zur Therapie der diabetischen Nephropathie
19.09.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie