Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kontrollierter Hunger für längere Lebenserwartung

07.06.2004


Einzelnes Protein steuert Speicherung beziehungsweise Ausscheidung von Fett



Es nähert sich der Tag, an dem Menschen ihre Lieblingsspeisen verzehren können, trotzdem dünn blieben und 120 Jahre alt werden können ohne Krankheiten wie altersbedingte Diabetes oder Krebs. Forscher des Massachusetts Institute of Technology (MIT) haben erstmals einen Zusammenhang zwischen Ernährungsgewohnheiten und dem Altern nachgewiesen. Diese Neuigkeit hat das Forschungsinstitut MIT auf seiner Homepage publiziert.

... mehr zu:
»Fettzelle »Säugetier »WAT


Wissenschaftler wissen schon seit Jahrzehnten, dass kontrollierter Hunger die Lebenserwartung von Säugetieren um 50 Prozent erweitern kann, ohne dass die langlebigen, mageren Säuger Alterskrankheiten entwickeln. Aber wie eine erheblich reduzierte Kalorienaufnahme dieses Kunststück vollbringt war lange Zeit ein Rätsel. Jetzt glauben die Forscher am MIT eine Lösung für ein langes und gesundes Leben gefunden zu haben: ein einzelnes Protein, das kontrolliert, ob ein Säuger Fett speichert oder wieder ausscheidet.

"Zum ersten Mal gibt uns diese Studie einen Eindruck, wie eine Kalorienrestriktion auf molekularem Niveau wirkt. Das wird zu besseren Bedingungen für die menschliche Gesundheit führen", ist der am MIT tätige Biologe Leonard Guarente überzeugt, der den Alterungsprozess schon mehr als ein Jahrzehnt anhand von Hefe, Spulwürmern und Mäusen studiert hat. Die Forschungsergebnisse konzentrieren sich auf den Prozess, wie das Säugetier-Gen Sirt1 die Mobilisierung von Fett in Mäusen beeinflusst.

Ein Säugetier verbrennt üblicherweise unverzüglich das Protein sowie Kohlehydrate in der Nahrung; es speichert das Fett in speziellen Zellen, die "weißes fettes Gewebe" - WAT - genannt werden. Wenn es seine Kalorienaufnahme reduziert, stoppt das WAT die Speicherung von Fett und beginnt, es für den Stoffwechsel freizusetzen. Das Fett wird freigesetzt oder vom Körper umgewandelt, wenn das Sirt1-Protein kurzfristigen Hunger empfindet und die Rezeptoren abschaltet, die das Fett normalerweise in den Fettzellen behalten. Dadurch geben die Fettzellen das Fett ab. "Das Sirt1-Protein aktiviert eine kritische Einschränkung des Kalorienverbrauchs in Säugetieren. Durch den Nahrungsentzug bindet das Sirt1-Protein die Gene, die von PPAR-Gamma, dem Fettregulator kontrolliert werden", heißt es in der Studie, und das verhindert, dass das Fett im Körper gespeichert wird.

Guarente erklärt, dass die Fähigkeit der Fettzellen Hunger zu empfinden und Fett freizusetzen von diesem Gen reguliert wird. "Wir glauben, das gilt für Mäuse ebenso wie für Menschen, aber sicher wissen wir es nicht. Wenn das für Menschen zutrifft, könnte das nicht nur ihr Leben verlängern, sondern auch helfen, Alterskrankheiten wie Diabetes, Krebs oder Herzleiden zu verhindern." Weil das WAT auch Hormone produziert, speziell Leptin, das die Sättigung kontrolliert, vermutet Guarente, dass Fettzellen dem Körper auch sagen wie schnell er altern soll.

"Es ist einfach, Nagetiere auf eine spartanische Diät zu setzen. Mit Menschen ist das nicht so einfach, sie wollen keine Diät halten", merkt Guarente an. Tatsächlich würde die für eine Lebensverlängerung notwendige Kalorienreduktion um 50 Prozent auf 1.000 bis 1.200 Kalorien pro Tag magere, kalte, unglückliche Menschen ohne Sexualtrieb hervorbringen. "Es wäre, als würde man nur jeden zweiten Tag essen", sagt Guarente. Aber man könnte den molekularen Effekt von Hunger ohne ensprechende Diät nachahmen. In diesem Zusammenhang beschreibt Guarente ein Medikament, das Sirt1 bindet und den Körper dahingehend austrickst, indem es ihm suggeriert, dass er das Fett freisetzen soll. Auf diese Weise könnten Menschen die Vorteile einer Kalorieneinschränkung nutzen, die sich wie ein Jungbrunnen auswirken würde. Doch es stellt sich die Frage, ob das andere Nebenwirkungen hätte wie eine verminderte Resistenz gegenüber Krankheiten. Laut Guarente sollten Menschen zwar noch resistenter werden, aber das wisse man nicht genau. Der nächste Schritt ist eine Untersuchung, ob ein Anstieg von Sirt1 im Körper zu einer höheren Stoffwechselrate führt.

Marietta Gross | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://web.mit.edu/

Weitere Berichte zu: Fettzelle Säugetier WAT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Vitamin-Mangel, der Kampf gegen die Antriebslosigkeit und Nahrung für die Nerven
08.12.2016 | PhytoDoc Ltd.

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie