Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kokain - Die unterschätzte Gefahr

18.05.2004


Kokain ist gefährlicher als viele glauben. Bereits der einmalige Gebrauch kann einen Herzinfarkt auslösen. Die Deutsche Herzstiftung warnt deshalb davor, die Einnahme dieser Droge zu verharmlosen oder als Kavaliersdelikt herunterzuspielen.



Mehrere hunderttausend Menschen zählen in Deutschland zum Kreis der Kokain-Konsumenten. Betroffen sind nicht nur vermeintliche Randgruppen, sondern auch Manager, Künstler oder Prominente aus Sport- und Fernsehwelt. Es gilt als schick, zu koksen. Deshalb kann der Eindruck entstehen, Kokain sei harmlos. Kokain ist eine äußerst gefährliche Droge, die nicht nur in kürzester Zeit zur Abhängigkeit führen, sondern auch lebensbedrohliche Schäden am Herzen verursachen kann. So geschehen bei der 18-jährigen Sabine B., die nach Konsum von Kokain einen schweren Herzanfall erlitten hat. Auch die Ärzte haben bei der sehr jungen Frau nicht gleich daran gedacht, dass die Brustschmerzen bei ihr durch einen Herzinfarkt verursacht wurden.



Nach Schätzung von Drogenexperten erleiden rund sechs Prozent der Kokainkonsumenten einen Herzinfarkt und 30 Prozent einen so genannten Angina pectoris-Anfall (starke Brustenge), bei dem es zu einem gefährlichen Blutmangel des Herzmuskels kommt. Verantwortlich für die Herzschäden sind wahrscheinlich mehrere Effekte. Unter Kokain steigen die Herzschlagfolge und der Blutdruck stark an. Dadurch wird der Sauerstoffbedarf des Herzens erhöht. Zugleich kann Kokain Verkrampfungen der Herzkranzgefäße auslösen und die Blutgerinnung aktivieren. Der durch die Droge erhöhte Sauerstoffbedarf kann deshalb nicht mehr gedeckt werden. So kommt es zum Herzinfarkt.

"Besonders fatal dabei ist, dass bereits der einmalige Gebrauch einen Herzinfarkt verursachen kann", warnt Prof. Dr. med. Hans-Jürgen Becker, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Herzstiftung. Herzinfarkte bei jungen Menschen sind besonders bedrohlich. Nach US-amerikanischen Studien sind ein Viertel der Herzinfarkte bei jungen Menschen (18 bis 45 Jahre) auf Kokain zurückzuführen. Inwieweit die Angaben auf Deutschland übertragbar sind, lässt sich nur schwer abschätzen. Zu befürchten ist aber, dass auch hierzulande ähnlich hohe Quoten erreicht sind oder in Zukunft erreicht werden. Professor Becker hält die Zahlen für alarmierend und fordert mehr Aufklärung der Öffentlichkeit über die fatalen Folgen des Kokainkonsums.

Informationen:

Deutsche Herzstiftung
Pierre König
Telefon 069/ 95 51 28-140
E-Mail: koenig@herzstiftung.de

Pierre König | idw
Weitere Informationen:
http://www.herzstiftung.de

Weitere Berichte zu: Droge Herzinfarkt Sauerstoffbedarf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie