Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pille und Übung gegen Dekompressionskrankheit

26.03.2004


Forscher glauben an neues Rezept gegen gefährliches Taucherleiden



Norwegische Forscher glauben, dass sie eine Pille gegen die bei Tauchern häufig auftretende Dekompressionskrankheit gefunden haben, berichten sie im Wissenschaftsmagazin New Scientist. Diese Erkrankung, die auch als Taucherkrankheit bezeichnet wird, ist auf den schnellen Druckabfall beim Auftauchen zurückzuführen. Dieser führt dazu, dass im Blut gelöste Gase, vor allem Stickstoff, in Form von Gasbläschen frei werden und Blutgefäße verstopfen. Betroffen sind davon besonders Lunge, Herzmuskel, das Innenohr und das Zentralnervensystem. Experten warnen jedoch vor zu großer Vorfreude, denn Nebeneffekte können gerade beim Tauchen fatale Wirkungen entfalten.



Die Forscher der norwegischen University of Science and Technology in Trondheim sind aber überzeugt, dass ihr Medikament gemeinsam mit körperlichen Übungen den gefährlichen Folgen einer Dekompressionskrankheit vorbeugen kann. Im Testversuch mit Ratten, die 20 Stunden vor einem simulierten Tauchgang in einer Kompressionskammer intensive körperliche Ertüchtigungen absolvierten, bildeten sich deutlich weniger Stickstoffbläschen im Blut. Die Forscher nehmen an, dass die körperlichen Übungen dafür sorgen, dass kleine Bläschen eliminiert werden und sich größere bilden können.

Das norwegische Forscherteam hat weitere Untersuchungen mit Ratten durchgeführt und darüber im Wissenschaftsmagazin "Journal of Physiology" berichtet. Darin berichten die Wissenschaftler, dass eine Kombination von Übungen mit der Einnahme von Stickstoffoxid-abbauenden Stoffen fünf Tage lang und 20 Stunden vor dem Tauchgang erfolgreich sein kann.

Die Dekompressionskrankheit äußert sich häufig zuerst als Juckreiz (so genannte "Taucherflöhe") sowie in unspezifischen Gelenk- und Muskelschmerzen. Wenn es zu akuten Schmerzen im Brustkorb oder starker Atemnot kommt, weist dies meist auf eine Schädigung der Lunge hin. Außerdem können Herzschmerzen, Schwindel oder Störungen des Bewusstseins und Lähmungen bis zur Querschnittslähmung auftreten. Typische Spätfolgen sind Schäden des Knochengewebes mit Knorpelschäden. Ein Taucher, bei dem die Dekompressionskrankheit festgestellt wurde, muss sofort in eine Druckkammer gebracht werden, in der zunächst mittels Überdruck die Sauerstoffkonzentration in Blut und Geweben wieder normalisiert wird und anschließend langsam die Anpassung an den Normaldruck erfolgt.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.newscientist.com

Weitere Berichte zu: Dekompressionskrankheit Lunge

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs
13.12.2017 | Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg

nachricht Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen
12.12.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften