Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn die innere Uhr aus dem Rhythmus kommt - Zirkadianes Timing komplexer als angenommen

16.03.2004


Praktisch alle Lebensfunktionen in allen Organismen werden von der inneren Uhr gesteuert. Uhrengene erzeugen diesen inneren Tagesrhythmus, in dem molekulare Rückkopplungsschleifen eine wichtige Rolle spielen. Dabei wird das Uhrengen über einen RNA-Zwischenschritt in sein Produkt, ein Protein, übersetzt, das dann wiederum negativ auf die Expression seines eigenen Uhrengens wirkt. Ergebnisse des Teams um Prof. Dr. Till Roenneberg und Dr. Martha Merrow vom Zentrum für Chronobiologie der LMU zeigen jetzt aber, dass dieses einfache Modell als Erklärung nicht ausreicht, wie in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift Current Biology berichtet. "Wir haben molekulare Prozesse der inneren Uhr unter verschiedenen Tageslängen in einem Pilz untersucht", so Roenneberg. "Und unter diesen Bedingungen werden der RNA- und Protein-Rhythmus entkoppelt. Wir müssen also nach weiteren zellulär-molekularen Mechanismen der inneren Tagesuhr suchen."



Obwohl bereits einiges über die Rückkopplungsschleifen zwischen den Uhrengenen und ihren Protein-Produkten bekannt ist, fehlen genaue Informationen darüber, wie jede einzelne Zelle auf molekularer Ebene einen circa-24-Stunden-Rhythmus erzeugt. Die Organismen passen sich an, indem sie die sich je nach Jahreszeit ändernde Tageslänge messen. Das ist nötig, weil bestimmte Lebensprozesse - etwa die Fortpflanzung - bei vielen Tieren und Pflanzen nur zu bestimmten Jahreszeiten stattfinden.

... mehr zu:
»Protein


"Zeitgeber" sind äußere Faktoren, die diese Synchronisierung des inneren Uhrwerks mit dem Tag-Nacht-Wechsel auslösen. Wichtigster Faktor ist dabei das Licht. Die Wissenschaftler untersuchten erstmals die molekularen Prozesse der inneren Uhr unter verschiedenen Tageslängen in dem Schimmelpilz Neurospora crassa. "Das Uhrengen frequency, kurz frq , und sein Genprodukt, das Protein FRQ, bilden in Neurospora crassa die zentrale Rückkopplungsschleife", berichtet Roenneberg.

Bei konstantem Lichteinfall lassen sich hohe Konzentrationen an frq-RNA, sowie des FRQ-Proteins finden. In Dunkelheit aber nehmen die RNA-Mengen ab und steigen erst wieder nach acht bis zwölf Stunden an. Nach etwa vier Stunden nehmen auch die Proteinmengen zu. In verschiedenen Experimenten mit unterschiedlichen Hell-Dunkel-Zyklen stieg mit Beginn des Lichteinfalls die Konzentration der frq-RNA etwa um das Zehnfache an, fiel dann aber auf etwa die Hälfte des Spitzenwertes ab und blieb dort, solange Licht eingestrahlt wurde. Nach dem Übergang zur Dunkelheit fiel die Menge an frq-RNA dramatisch ab und stieg erst nach etwa acht Stunden wieder an. Auf RNA-Ebene scheint die frq-Expression von äußerem Lichteinfall gesteuert zu sein.

Nach dem alten Rückkopplungsmodell müsste die Proteinproduktion der RNA-Produktion folgen und dann die Expression des frq-Uhrengens unterbinden. Während aber die RNA-Menge dem Lichteinfall folgte, spiegelte die FRQ-Proteinkonzentration weder das RNA-Level noch direkt den Lichteinfall wider. Der RNA- und Protein-Rhythmus waren unter diesen synchronisierten Bedingungen, die in etwa den jahreszeitlichen Veränderungen entsprechen, entkoppelt. An Wintertagen steigen beide gleichzeitig mit Sonnenaufgang an, während das Protein an Sommertagen bis zu vier Stunden später als die RNA ansteigt. "Die Regulatoren, die diese Entkopplung bewirken, sind noch völlig unbekannt.", so Roenneberg. "Sie sind aber der Schlüssel zum Verständnis des zirkadianen Timings auf molekularer Ebene und der Frage, wie die Uhr Kontrolle über so viele zelluläre Prozesse ausübt. Unsere Ergebnisse zeigen, wie wichtig es ist die innere Uhr unter annähernd natürlichen Bedingungen zu untersuchen." (suwe)

Ansprechpartner:

Professor Dr. Till Roenneberg
Zentrum für Chronobiologie, Institut für Medizinische Psychologie
Phone: 089-5996-650 oder -654
E-Mail: roenneberg@lmu.de

Luise Dirscherl | idw
Weitere Informationen:
http://www.imp-muenchen.de/?chronobiology

Weitere Berichte zu: Protein

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Wachablösung im Immunsystem: wie Dendritische Zellen ihre Bewaffnung an Mastzellen übergeben
16.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie Lungenkrebs zur Entstehung von Lungenhochdruck führt
16.11.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Underwater acoustic localization of marine mammals and vehicles

23.11.2017 | Information Technology

Enhancing the quantum sensing capabilities of diamond

23.11.2017 | Physics and Astronomy

Meadows beat out shrubs when it comes to storing carbon

23.11.2017 | Life Sciences