Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bundesweites Pilotprojekt für Traditionelle Chinesische Medizin

26.04.2001


... mehr zu:
»BKK »Naturheilverfahren
Mit einem neuen bundesweiten Pilotprojekt werden die Fachklinik für TCM (Traditionelle Chinesische Medizin) in Bad Pyrmont und die SECURVITA Gesellschaft zur Entwicklung alternativer Versicherungskonzepte (Hamburg)
die Möglichkeiten für Patienten erweitern, sich mit chinesischer Medizin behandeln zu lassen. "Die chinesische Medizin trifft in Deutschland immer noch auf Vorbehalte von Schulmedizinern, obwohl sie in China dank tausendjähriger Erfahrung größte Anerkennung und wissenschaftliche Förderung erhält", sagte SECURVITA-Geschäftsführer Dr. Ellis Huber am Donnerstag in Bad Pyrmont.

"Als Trägerunternehmen der bundesweiten gesetzlichen Krankenkasse SECURVITA BKK engagieren wir uns dafür, dass bewährte Naturheilverfahren wie die Akupunktur und andere Methoden der chinesischen Medizin ebenso wie die Schulmedizin von den Krankenversicherungen erstattet werden", betonte Dr. Ellis Huber, der frühere Präsident der Berliner Ärztekammer.

"Wir setzen da an, wo die konventionelle Schulmedizin an ihre Grenzen stößt. Immer mehr Patienten vertrauen auf die chinesische Heilkunst, wenn sie unter Migräne, chronischen Rückenschmerzen, Asthma oder Allergien leiden", sagte der Direktor der TCM-Fachklinik, Dr. Thomas Walz. "Wir legen höchsten Wert auf Qualität und sind auf dem Weg, durch den Ausbau unserer stationären Behandlungseinrichtung in Bad Pyrmont sowie durch den Aufbau von ambulanten Behandlungszentren in vielen Städten der Bundesrepublik zur größten TCM-Einrichtung Europas zu werden."

Auf internationaler Ebene ist die chinesische Medizin bereits weithin anerkannt. Akupunktur (als Teil der TCM) wird zum Beispiel auch von der Weltgesundheitsorganisation WHO bei zahlreichen Krankheiten empfohlen.

Die vor einem Jahr neu eröffnete TCM-Fachklinik in Bad Pyrmont hat durch den Einsatz modernster Videotechnologie mit ihrem Kooperationspartner, der Universitätsklinik in Wuhan/China, die westliche Schulmedizin und die Traditionelle Chinesische Medizin einander deutlich nähergebracht. Deutsche und chinesische Ärzte und Therapeuten behandeln in Bad Pyrmont chronisch kranke Patienten mit TCM. Problemfälle, die oft in der Schulmedizin keine ausreichende Hilfe finden, werden zusätzlich per Videokonferenz einem chinesischen Expertenteam der Universität Wuhan vorgestellt. Eine Simultandolmetscherin ermöglicht die Kommunikation zwischen deutschen und chinesischen Spezialisten und den Patienten.

Die SECURVITA BKK setzt sich als gesetzliche Krankenkasse für sanfte Medizin und bewährte Naturheilverfahren ein. Als "Kasse für Ganzheitlichkeit"

schöpft sie den gesetzlichen Rahmen für anerkannte Naturheilverfahren und ganzheitliche Heilbehandlung so weit wie möglich aus. Sie ist bundesweit für alle gesetzlich Versicherten geöffnet und hat zur Zeit rund 100.000 Versicherte. "Wir unterstützen die Wahlfreiheit zwischen Schulmedizin und bewährten Naturheilverfahren", sagte der SECURVITA-Geschäftsführer Dr. Ellis Huber.

Weitere Informationen:
Dr. Thomas Walz, TCM-Fachklinik
Dr.-Harnier-Straße 2, 31812 Bad Pyrmont
Tel.: 05281/ 98292-0,
Fax:  05281/ 98292-82,
E-Mail: info@tcm-klinik.com

Dr. Ellis Huber, SECURVITA GmbH
Große Elbstr. 39, 22767 Hamburg
Tel.: 0170/ 3127 690,
Fax:  040/ 3860 8090,
E-Mail: mailto:mail@securvita.de

So erreichen Sie die SECURVITA BKK:
Burchardstr. 17, 20095 Hamburg
Tel.: 0800/ 600 3000,
Fax: 040/ 3347 9000,
E-Mail: mail@securvita-bkk.de

ots |

Weitere Berichte zu: BKK Naturheilverfahren

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome
28.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Die bestmögliche Behandlung bei Hirntumor-Erkrankungen
28.03.2017 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit

Antibiotikaresistenz zeigt sich durch Leuchten

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie