Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Ansätze zur Verhinderung des "Nachstars" und in der Mikrochirurgie

24.02.2004


Sie ist die weltweit häufigste Operation. Allein in Deutschland werden jedes Jahr 600.000 Patienten am "Grauen Star" operiert: Ihre getrübte Augenlinse (Katarakt) wird entfernt und durch eine optimal angepasste Kunstlinse ersetzt. Trotz des großen Erfolgs und der hohen Sicherheit des Eingriffs beschäftigen sich Ärzte und Wissenschaftler mit einer weiteren Optimierung der Operationsverfahren und der verwendeten Kunstlinsen.


Mit einem winzigen Deckel wird die eröffnete Augenlinse per Vakuum abgedichtet. / Abbildung: Universitäts-Augenklinik Heidelberg



"Ein Problem der Kataraktchirurgie ist nach wie vor die Entwicklung eines sogenannten Nachstars", erklärt Dr. Auffarth. Nicht immer gelinge es, das Linsengewebe vollständig zu entfernen, oft komme es zu neuen Trübungen. Davon sind je nach Kunstlinsenmaterial ca. 10 bis 30 Prozent der Patienten betroffen. Ist die Sicht behindert, muss das verbliebene Gewebe entfernt werden. Ob eine neue mikrochirurgische Operationstechnik oder eine Kunstlinse erfolgreich ist, wird maßgeblich an der Entwicklung eines Nachstars bemessen.



Neues System dichtet Linsenkapsel vor Auflösung der getrübten Linse ab

Die Heidelberger Augenärzte beschäftigen sich seit Jahren mit der Bewertung neuer Linsentypen und Operationsverfahren in der Kataraktchirurgie. Dabei setzen sie eine in Heidelberg entwickelte Software ein, die mittels standardisierter Photos an der Spaltlampe misst, ob sich ein Nachstar in dem operierten Auge gebildet hat und dichte Zonen im Linsenbereich erfasst. Mittlerweile konnte in Heidelberg ein umfassendes "Nachstar-Register" angelegt werden, dass die Risiken verschiedener Linsentypen dokumentiert.

Hoffnungen zur Vorbeugung des Nachstars wurden immer wieder in den Einsatz von Substanzen gesetzt, die das Linsengewebe vor seiner Absaugung möglichst vollständig auflösen. Allerdings besteht die Gefahr, wie man aus früheren Versuchen weiß, dass die Pharmaka in Kontakt mit anderen Strukturen des Auges kommen und diese angreifen. An der Heidelberger Augenklinik wird derzeit ein System erprobt, das die Linsenkapsel abdichtet und den Austritt der Substanzen verhindert.

Das "Capsule Sealing System" stammt aus Australien. Es besteht aus einem Ansaugdeckelchen aus Silikon, das nur sieben Millimeter Durchmesser hat. Das Deckelchen wird auf die Vorderkapsel der getrübten Linse aufgesetzt, die zuvor mit einem wenige Millimeter langen Schnitt eröffnet wurde, und mit Hilfe eines Vakuums fixiert. Damit ist die Linse abgedichtet, und die auflösenden Substanzen können eingespritzt werden. "Erste Erfahrungen mit nicht-toxischen Substanzen, wie sterilem Wasser, das zur Spülung der Linsenkapsel eingesetzt wird, zeigen vielversprechende Ergebnisse", erklärt Dr. Auffarth. Sollten die Untersuchungen positiv ausfallen, hält er eine Renaissance der Nachstar-Vorbeugung durch Pharmaka für möglich.

Mikrochirurgie am Auge: Linsen werden mit Wasserstrahl zerstäubt

Ein weiteres Thema, das intensiv auf dem Kongress erörtert wird, sind Verbesserungen bei den Ultraschallgeräten. Mit ihrer Hilfe wird das Linsegewebe möglichst vollständig und schonend entfernt. Der "Starschnitt" misst bei den modernsten Systemen nur noch 1 - 1,5 Millimeter. Durch diese winzigen Inzisionen werden neue, ultradünne Linsen mit Hilfe spezieller Injektoren im Auge implantiert.

Neueste Technologien bei der Linsenentfernung verzichten sogar ganz auf Ultraschall und benutzen eine Wasserstrahl-Technologie, mit der die Linse im Auge zerstäubt und zerschnitten wird. Ein solches Gerät wird an der Universitäts-Augenklinik Heidelberg bereits seit letztem Jahr getestet. Davon erhoffen sich die Wissenschaftler eine weitere Schonung des Auges, da geringere Energiemengen verwendet werden und sich die Temperatur im Auge kaum erhöht.

Am 27. und 28. Februar 2004 findet in Heidelberg der 18. Kongress der Deutschsprachigen Gesellschaft für Intraokularlinsen-Implantation und Refraktive Chirurgie (DGII) statt. Tagungspräsident ist Prof. Dr. Duy-Thoai Pham, Chefarzt der Vivantes-Augenklinik in Berlin; die lokale Kongressorganisation liegt bei dem Sekretär der DGII, Privatdozent Dr. Gerd Auffarth, Leitender Oberarzt der Universitäts-Augenklinik Heidelberg (Ärztlicher Direktor: Prof. Dr. Hans-Eberhard Völcker). Mehrere hundert Augenärzte werden in Heidelberg erwartet. Die Experten diskutieren die neuesten Entwicklungen der Kataraktchirurgie und der Behandlung von Fehlsichtigkeit durch chirurgische oder Laser-Eingriffe an der Hornhaut.

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgii.org
http://www.med.uni-heidelberg.de/aktuelles

Weitere Berichte zu: Kataraktchirurgie Linsenkapsel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Therapieansätze bei RET-Fusion - Zwei neue Inhibitoren gegen Treibermutation
26.06.2017 | Uniklinik Köln

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Umfangreiche Fördermaßnahmen für Forschung an Chromatin, Nebenniere und Krebstherapie

28.06.2017 | Förderungen Preise

Immunabwehr: Wie Proteine Membranbläschen zusammenbringen

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das Auto lernt vorauszudenken

28.06.2017 | Maschinenbau