Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Ring zur Empfängnisverhütung

13.02.2004


Test am Forschungsschwerpunkt zur hormonalen Verhütung an der Universitäts-Frauenklinik



Die Antibaby-Pille ist das in Deutschland am häufigsten verwendete und gleichzeitig eines der sichersten Verhütungmittel. Die Sicherheit setzt allerdings die tägliche Einnahme voraus. Diese klappt aber weit weniger häufig, als man annehmen möchte: Rund 47 Prozent der Pillenanwenderinnen vergessen mindestens eine Tablette pro Zyklus und 22 Prozent sogar zwei oder mehr Tabletten. Bei minderjährigen Mädchen führen Einnahmefehler zu einer seit Jahren konstant hohen Zahl von Schwangerschaftsabbrüchen. In der Altersgruppe der 16-19jährigen kommt mindestens ein Schwangerschaftsabbruch auf zwei Lebendgeburten. Es liegt nahe, die hormonalen Empfängnisverhütung mit Methoden, die weniger Einnahmedisziplin erfordern, zu erleichtern. An der Universitäts-Frauenklinik Freiburg testet eine Arbeitsgruppe dazu zur Zeit einen "Verhütungsring".



Der vaginal getragene Ring kommt wegen seiner einfachen Anwendung auch für sehr junge Frauen in Frage. Die Hormonbelastung ist, ähnlich wie beim Verhütungspflaster, das ebenfalls an der Frauenklinik erprobt wird, geringer als bei der Pille. Die Hormonspiegel passen sich eher den natürlichen Hormonspiegeln während des Monatszyklus an. Der entscheidende Vorteil : Der Ring kann nicht vergessen werden, da er drei Wochen lang ständig getragen wird.

Unter der Leitung von Privatdozent Dr. Christoph Keck wurde der neue Forschungsschwerpunkt zur hormonalen Empfängnisverhütung eingerichtet. In seiner Arbeitsgruppe werden moderne, hormonale Verhütungsmethoden in ihrer Anwendung in der täglichen Praxis untersucht, die interessante Alternativen zur herkömmlichen Pille darstellen. Frauen, die sich für diese neuen Methoden der Verhütung interessieren, können sich unter der Telefonnummer 0761-2703002 an Dr. Christine Kissel (Arbeitsgruppe Dr. C. Keck) wenden.


Kontakt:

PD Dr. Christoph Keck
Leitender Oberarzt
Universitäts-Frauenklinik
Hugstetter Str.
79106 Freiburg
Tel.: 0761 270 3187

Rudolf-Werner Dreier | idw

Weitere Berichte zu: Empfängnisverhütung Verhütung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Innovative Antikörper für die Tumortherapie
20.02.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Nervenschmerzen zukünftig wirksamer behandeln
20.02.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten