Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vollautomatischer Herzschrittmacher überprüft Einstellung und passt Funktionen automatisch an

22.01.2004


Am Universitätsklinikum Heidelberg ist erstmals ein vollautomatischer Schrittmacher zur Verhinderung eines zu langsamen Herzschlages eingesetzt worden. Das neue Gerät namens EnPulse der Firma Medtronic kontrolliert eigenständig einmal am Tag wichtige Funktionen des Schrittmachers und gilt deshalb als besonders sicher. Ein Teil der Kontrolltests, die der Arzt üblicherweise mittels eines Programmiergerätes durchführt, entfallen damit.



"Der erste Patient, den wir mit dem neuen Schrittmacher erfolgreich behandelt haben, litt an einem sogenannten AV-Block. Sein Herz schlug langsam und unregelmäßig, weil die elektrische Erregung im Herzen nicht weitergeleitet wurde", erklärten Prof. Dr. Wolfgang Schöls, leitender Oberarzt der Abteilung Kardiologie, Pulmologie und Angiologie der Medizinischen Universitätsklinik Heidelberg (Ärztlicher Direktor: Prof. Dr. Hugo Katus), der Bereichsleiter Schrittmacher/Defibrillatoren Dr. Alexander Bauer und Privatdozentin Dr. Brigitte Osswald Abteilung Herzchirurgie des Universitätsklinikums Heidelberg (Ärztlicher Direktor: Prof. Dr. Siegfried Hagl). Der 67-jährige Patient Slavko Durica litt unter Schwindel und Ohnmachtsanfällen; mit stabilisiertem Herzrhythmus kann er heute wieder problemlos im Garten arbeiten.



Schrittmacher kommen zum Einsatz, wenn das Herz zu langsam schlägt und der Körper deshalb ungenügend mit Blut und Sauerstoff versorgt wird. Oft ist das Herzmuskelgewebe geschädigt, so dass die elektrische Erregung, die automatisch im sogenannten Sinusknoten des Vorhofs, dem natürlichen Schrittmacher des Herzens, erzeugt wird, nicht mehr regulär in die Herzkammern weitergeleitet wird und dort deren Kontraktion auslöst.

Der künstliche Schrittmacher, ein Gerät etwa von der Größe einer flachen Streichholz-Schachtel, wird unterhalb des Schlüsselbeins eingesetzt. Seine Elektroden, dünne, elektrisch isolierte Drähte, werden durch die Venen in den rechten Herzvorhof und in die rechte Herzkammer vorgeschoben. Stockt der Herzschlag, wird dies per Elektrode vom Schrittmacher registriert: Er sendet dann elektrische Impulse an den Herzmuskel aus, so dass ein stabiler Rhythmus entsteht.

Mehr Sicherheit für den Patienten / Zeitersparnis für den Arzt

Welche Vorteile bietet nun der neue Schrittmacher? "EnPulse ist das einzige Schrittmachersystem, das in beiden Herzkammern über ein sogenanntes automatisches Reizschwellen-Management verfügt," erklärt Dr. Bauer. Das bedeutet: Der Arzt muss nicht mehr selbst einstellen, wie stark der elektrische Impuls sein muss, um das Herz zum Schlagen zu bringen. Während des automatischen Reizschwellentests bestimmt der Schrittmacher wie viel Energie erforderlich ist, um den elektrischen Impuls auf den Herzmuskel zu übertragen. Durch die tägliche Selbsttestung wählt der Schrittmacher selbständig die energiefreundlichste und sicherste Einstellung. Sollte zwischen den halbjährlichen Kontrollterminen beim Arzt unerwartet ein stärkerer Impuls erforderlich sein, kann das Gerät rasch darauf reagieren. Für den Patienten bedeutet die automatische Kontrolle vor allem höhere Sicherheit.

Zusätzlich verfügt der neue Schrittmacher über eine automatische Suchmethode mit der er sämtliche natürlichen Erregungsvorgänge im Herzmuskel auswertet, damit nur Impulse ausgesendet werden, wenn tatsächlich Bedarf besteht. Der Schrittmacher ist dadurch weniger häufig in Aktion, seine Lebensdauer, die im Durchschnitt bei sieben Jahren liegt, wird verlängert. Aktuelle klinische Studien weisen zudem darauf hin, dass eine verringerte Schrittmacherstimulation das Risiko für die Entwicklung einer Herzschwäche senken kann.

Außerdem erkennt der Schrittmacher selbst, ob seine Elektroden schadhaft sind oder falsch liegen, da er den elektrischen Widerstand und die Wahrnehmung der Sonde ebenfalls täglich testet. Sollten Störungen vorliegen kann der Schrittmacher die Wahrnehmung verändern; ein Bericht setzt den Arzt bei der nächsten Kontrolle darüber in Kenntnis.

Heidelberger Klinik nimmt an Studien zur Testung von Effektivität und Zeitersparnis teil

"Die automatische Einstellung spart dem Arzt bis zu 50 Prozent der Zeit ein, die er normalerweise für die Schrittmachereinstellung benötigt", sagt Dr. Bauer. Auch die regelmäßigen Kontrollen, die alle sechs Monate mit Hilfe eines computergestützten Programmiergerätes, vorgenommen werden, sind einfacher geworden. Alle Testungen mussten bisher vom Arzt manuell durchgeführt werden. Nun ist die Kontrolluntersuchung nach Aufrufen des Ereignisberichts im PC abgeschlossen und der Patient kann die Ambulanz wieder verlassen.

Die Heidelberger kardiologische Abteilung nimmt derzeit an zwei Studien teil, die die Effektivität des neuen Schrittmachers und Zeitersparnis durch seinen Einsatz überprüfen. Das neue Gerät ist prinzipiell für jeden Patienten geeignet, der wegen zu langsamen Herzschlags einen Schrittmacher benötigt. In den nächsten Monaten sollen, so Dr. Bauer, weitere Patienten in den Genuss der Innovation kommen.

Kontakt: Dr. Alexander Bauer, E-Mail Alexander_Bauer@med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.med.uni-heidelberg.de/aktuelles

Weitere Berichte zu: Elektrode Herzkammer Herzmuskel Herzschlag Impuls Schrittmacher

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Poseidon goes Politics – Wer oder was regiert die Ozeane?

27.02.2017 | Veranstaltungen

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Untersuchung: Kontrastmittel sparen mit dem Mini-Teilchenbeschleuniger

27.02.2017 | Medizintechnik

Neue Maßstäbe für eine bessere Wasserqualität in Europa

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wenn der Schmerz keine Worte findet - Künstliche Intelligenz zur automatisierten Schmerzerkennung

27.02.2017 | Medizintechnik