Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vollautomatischer Herzschrittmacher überprüft Einstellung und passt Funktionen automatisch an

22.01.2004


Am Universitätsklinikum Heidelberg ist erstmals ein vollautomatischer Schrittmacher zur Verhinderung eines zu langsamen Herzschlages eingesetzt worden. Das neue Gerät namens EnPulse der Firma Medtronic kontrolliert eigenständig einmal am Tag wichtige Funktionen des Schrittmachers und gilt deshalb als besonders sicher. Ein Teil der Kontrolltests, die der Arzt üblicherweise mittels eines Programmiergerätes durchführt, entfallen damit.



"Der erste Patient, den wir mit dem neuen Schrittmacher erfolgreich behandelt haben, litt an einem sogenannten AV-Block. Sein Herz schlug langsam und unregelmäßig, weil die elektrische Erregung im Herzen nicht weitergeleitet wurde", erklärten Prof. Dr. Wolfgang Schöls, leitender Oberarzt der Abteilung Kardiologie, Pulmologie und Angiologie der Medizinischen Universitätsklinik Heidelberg (Ärztlicher Direktor: Prof. Dr. Hugo Katus), der Bereichsleiter Schrittmacher/Defibrillatoren Dr. Alexander Bauer und Privatdozentin Dr. Brigitte Osswald Abteilung Herzchirurgie des Universitätsklinikums Heidelberg (Ärztlicher Direktor: Prof. Dr. Siegfried Hagl). Der 67-jährige Patient Slavko Durica litt unter Schwindel und Ohnmachtsanfällen; mit stabilisiertem Herzrhythmus kann er heute wieder problemlos im Garten arbeiten.



Schrittmacher kommen zum Einsatz, wenn das Herz zu langsam schlägt und der Körper deshalb ungenügend mit Blut und Sauerstoff versorgt wird. Oft ist das Herzmuskelgewebe geschädigt, so dass die elektrische Erregung, die automatisch im sogenannten Sinusknoten des Vorhofs, dem natürlichen Schrittmacher des Herzens, erzeugt wird, nicht mehr regulär in die Herzkammern weitergeleitet wird und dort deren Kontraktion auslöst.

Der künstliche Schrittmacher, ein Gerät etwa von der Größe einer flachen Streichholz-Schachtel, wird unterhalb des Schlüsselbeins eingesetzt. Seine Elektroden, dünne, elektrisch isolierte Drähte, werden durch die Venen in den rechten Herzvorhof und in die rechte Herzkammer vorgeschoben. Stockt der Herzschlag, wird dies per Elektrode vom Schrittmacher registriert: Er sendet dann elektrische Impulse an den Herzmuskel aus, so dass ein stabiler Rhythmus entsteht.

Mehr Sicherheit für den Patienten / Zeitersparnis für den Arzt

Welche Vorteile bietet nun der neue Schrittmacher? "EnPulse ist das einzige Schrittmachersystem, das in beiden Herzkammern über ein sogenanntes automatisches Reizschwellen-Management verfügt," erklärt Dr. Bauer. Das bedeutet: Der Arzt muss nicht mehr selbst einstellen, wie stark der elektrische Impuls sein muss, um das Herz zum Schlagen zu bringen. Während des automatischen Reizschwellentests bestimmt der Schrittmacher wie viel Energie erforderlich ist, um den elektrischen Impuls auf den Herzmuskel zu übertragen. Durch die tägliche Selbsttestung wählt der Schrittmacher selbständig die energiefreundlichste und sicherste Einstellung. Sollte zwischen den halbjährlichen Kontrollterminen beim Arzt unerwartet ein stärkerer Impuls erforderlich sein, kann das Gerät rasch darauf reagieren. Für den Patienten bedeutet die automatische Kontrolle vor allem höhere Sicherheit.

Zusätzlich verfügt der neue Schrittmacher über eine automatische Suchmethode mit der er sämtliche natürlichen Erregungsvorgänge im Herzmuskel auswertet, damit nur Impulse ausgesendet werden, wenn tatsächlich Bedarf besteht. Der Schrittmacher ist dadurch weniger häufig in Aktion, seine Lebensdauer, die im Durchschnitt bei sieben Jahren liegt, wird verlängert. Aktuelle klinische Studien weisen zudem darauf hin, dass eine verringerte Schrittmacherstimulation das Risiko für die Entwicklung einer Herzschwäche senken kann.

Außerdem erkennt der Schrittmacher selbst, ob seine Elektroden schadhaft sind oder falsch liegen, da er den elektrischen Widerstand und die Wahrnehmung der Sonde ebenfalls täglich testet. Sollten Störungen vorliegen kann der Schrittmacher die Wahrnehmung verändern; ein Bericht setzt den Arzt bei der nächsten Kontrolle darüber in Kenntnis.

Heidelberger Klinik nimmt an Studien zur Testung von Effektivität und Zeitersparnis teil

"Die automatische Einstellung spart dem Arzt bis zu 50 Prozent der Zeit ein, die er normalerweise für die Schrittmachereinstellung benötigt", sagt Dr. Bauer. Auch die regelmäßigen Kontrollen, die alle sechs Monate mit Hilfe eines computergestützten Programmiergerätes, vorgenommen werden, sind einfacher geworden. Alle Testungen mussten bisher vom Arzt manuell durchgeführt werden. Nun ist die Kontrolluntersuchung nach Aufrufen des Ereignisberichts im PC abgeschlossen und der Patient kann die Ambulanz wieder verlassen.

Die Heidelberger kardiologische Abteilung nimmt derzeit an zwei Studien teil, die die Effektivität des neuen Schrittmachers und Zeitersparnis durch seinen Einsatz überprüfen. Das neue Gerät ist prinzipiell für jeden Patienten geeignet, der wegen zu langsamen Herzschlags einen Schrittmacher benötigt. In den nächsten Monaten sollen, so Dr. Bauer, weitere Patienten in den Genuss der Innovation kommen.

Kontakt: Dr. Alexander Bauer, E-Mail Alexander_Bauer@med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.med.uni-heidelberg.de/aktuelles

Weitere Berichte zu: Elektrode Herzkammer Herzmuskel Herzschlag Impuls Schrittmacher

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Aromatherapie bei COPD
12.05.2015 | Airnergy AG

nachricht Chronische Wunden können heilen
16.10.2017 | Universitätsklinik der Ruhr-Universität Bochum - Herz- und Diabeteszentrum NRW Bad Oeynhausen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Im Focus: Smart sensors for efficient processes

Material defects in end products can quickly result in failures in many areas of industry, and have a massive impact on the safe use of their products. This is why, in the field of quality assurance, intelligent, nondestructive sensor systems play a key role. They allow testing components and parts in a rapid and cost-efficient manner without destroying the actual product or changing its surface. Experts from the Fraunhofer IZFP in Saarbrücken will be presenting two exhibits at the Blechexpo in Stuttgart from 7–10 November 2017 that allow fast, reliable, and automated characterization of materials and detection of defects (Hall 5, Booth 5306).

When quality testing uses time-consuming destructive test methods, it can result in enormous costs due to damaging or destroying the products. And given that...

Im Focus: Cold molecules on collision course

Using a new cooling technique MPQ scientists succeed at observing collisions in a dense beam of cold and slow dipolar molecules.

How do chemical reactions proceed at extremely low temperatures? The answer requires the investigation of molecular samples that are cold, dense, and slow at...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mikroben hinterlassen "Fingerabdrücke" auf Mars-Gestein

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vorhersagen bestätigt: Schwere Elemente bei Neutronensternverschmelzungen nachgewiesen

17.10.2017 | Physik Astronomie

Kaiserschnitt-Risiko ist vererbbar

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie