Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vollautomatischer Herzschrittmacher überprüft Einstellung und passt Funktionen automatisch an

22.01.2004


Am Universitätsklinikum Heidelberg ist erstmals ein vollautomatischer Schrittmacher zur Verhinderung eines zu langsamen Herzschlages eingesetzt worden. Das neue Gerät namens EnPulse der Firma Medtronic kontrolliert eigenständig einmal am Tag wichtige Funktionen des Schrittmachers und gilt deshalb als besonders sicher. Ein Teil der Kontrolltests, die der Arzt üblicherweise mittels eines Programmiergerätes durchführt, entfallen damit.



"Der erste Patient, den wir mit dem neuen Schrittmacher erfolgreich behandelt haben, litt an einem sogenannten AV-Block. Sein Herz schlug langsam und unregelmäßig, weil die elektrische Erregung im Herzen nicht weitergeleitet wurde", erklärten Prof. Dr. Wolfgang Schöls, leitender Oberarzt der Abteilung Kardiologie, Pulmologie und Angiologie der Medizinischen Universitätsklinik Heidelberg (Ärztlicher Direktor: Prof. Dr. Hugo Katus), der Bereichsleiter Schrittmacher/Defibrillatoren Dr. Alexander Bauer und Privatdozentin Dr. Brigitte Osswald Abteilung Herzchirurgie des Universitätsklinikums Heidelberg (Ärztlicher Direktor: Prof. Dr. Siegfried Hagl). Der 67-jährige Patient Slavko Durica litt unter Schwindel und Ohnmachtsanfällen; mit stabilisiertem Herzrhythmus kann er heute wieder problemlos im Garten arbeiten.



Schrittmacher kommen zum Einsatz, wenn das Herz zu langsam schlägt und der Körper deshalb ungenügend mit Blut und Sauerstoff versorgt wird. Oft ist das Herzmuskelgewebe geschädigt, so dass die elektrische Erregung, die automatisch im sogenannten Sinusknoten des Vorhofs, dem natürlichen Schrittmacher des Herzens, erzeugt wird, nicht mehr regulär in die Herzkammern weitergeleitet wird und dort deren Kontraktion auslöst.

Der künstliche Schrittmacher, ein Gerät etwa von der Größe einer flachen Streichholz-Schachtel, wird unterhalb des Schlüsselbeins eingesetzt. Seine Elektroden, dünne, elektrisch isolierte Drähte, werden durch die Venen in den rechten Herzvorhof und in die rechte Herzkammer vorgeschoben. Stockt der Herzschlag, wird dies per Elektrode vom Schrittmacher registriert: Er sendet dann elektrische Impulse an den Herzmuskel aus, so dass ein stabiler Rhythmus entsteht.

Mehr Sicherheit für den Patienten / Zeitersparnis für den Arzt

Welche Vorteile bietet nun der neue Schrittmacher? "EnPulse ist das einzige Schrittmachersystem, das in beiden Herzkammern über ein sogenanntes automatisches Reizschwellen-Management verfügt," erklärt Dr. Bauer. Das bedeutet: Der Arzt muss nicht mehr selbst einstellen, wie stark der elektrische Impuls sein muss, um das Herz zum Schlagen zu bringen. Während des automatischen Reizschwellentests bestimmt der Schrittmacher wie viel Energie erforderlich ist, um den elektrischen Impuls auf den Herzmuskel zu übertragen. Durch die tägliche Selbsttestung wählt der Schrittmacher selbständig die energiefreundlichste und sicherste Einstellung. Sollte zwischen den halbjährlichen Kontrollterminen beim Arzt unerwartet ein stärkerer Impuls erforderlich sein, kann das Gerät rasch darauf reagieren. Für den Patienten bedeutet die automatische Kontrolle vor allem höhere Sicherheit.

Zusätzlich verfügt der neue Schrittmacher über eine automatische Suchmethode mit der er sämtliche natürlichen Erregungsvorgänge im Herzmuskel auswertet, damit nur Impulse ausgesendet werden, wenn tatsächlich Bedarf besteht. Der Schrittmacher ist dadurch weniger häufig in Aktion, seine Lebensdauer, die im Durchschnitt bei sieben Jahren liegt, wird verlängert. Aktuelle klinische Studien weisen zudem darauf hin, dass eine verringerte Schrittmacherstimulation das Risiko für die Entwicklung einer Herzschwäche senken kann.

Außerdem erkennt der Schrittmacher selbst, ob seine Elektroden schadhaft sind oder falsch liegen, da er den elektrischen Widerstand und die Wahrnehmung der Sonde ebenfalls täglich testet. Sollten Störungen vorliegen kann der Schrittmacher die Wahrnehmung verändern; ein Bericht setzt den Arzt bei der nächsten Kontrolle darüber in Kenntnis.

Heidelberger Klinik nimmt an Studien zur Testung von Effektivität und Zeitersparnis teil

"Die automatische Einstellung spart dem Arzt bis zu 50 Prozent der Zeit ein, die er normalerweise für die Schrittmachereinstellung benötigt", sagt Dr. Bauer. Auch die regelmäßigen Kontrollen, die alle sechs Monate mit Hilfe eines computergestützten Programmiergerätes, vorgenommen werden, sind einfacher geworden. Alle Testungen mussten bisher vom Arzt manuell durchgeführt werden. Nun ist die Kontrolluntersuchung nach Aufrufen des Ereignisberichts im PC abgeschlossen und der Patient kann die Ambulanz wieder verlassen.

Die Heidelberger kardiologische Abteilung nimmt derzeit an zwei Studien teil, die die Effektivität des neuen Schrittmachers und Zeitersparnis durch seinen Einsatz überprüfen. Das neue Gerät ist prinzipiell für jeden Patienten geeignet, der wegen zu langsamen Herzschlags einen Schrittmacher benötigt. In den nächsten Monaten sollen, so Dr. Bauer, weitere Patienten in den Genuss der Innovation kommen.

Kontakt: Dr. Alexander Bauer, E-Mail Alexander_Bauer@med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.med.uni-heidelberg.de/aktuelles

Weitere Berichte zu: Elektrode Herzkammer Herzmuskel Herzschlag Impuls Schrittmacher

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Therapieansätze bei RET-Fusion - Zwei neue Inhibitoren gegen Treibermutation
26.06.2017 | Uniklinik Köln

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Touch Displays WAY-AX and WAY-DX by WayCon

27.06.2017 | Power and Electrical Engineering

Drones that drive

27.06.2017 | Information Technology

Ultra-compact phase modulators based on graphene plasmons

27.06.2017 | Physics and Astronomy