Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Therapieansatz gegen Krebs-Metastasen

12.01.2004


Wachstumsfördernde Signale in Tumorumgebung ausschalten


Die Hauptgefahr eines bösartigen Tumors liegt in seiner Fähigkeit, Tochtergeschwülste zu bilden. Der Tumor ist dann nur noch schwer zu beherrschen - die Heilungschancen sinken rapide. Forscher aus Erlangen und München wollen jetzt genauer untersuchen, welche Mechanismen einen Tumor zur Metastasierung befähigen und wieso bestimmte Organe bevorzugt befallen werden. Das Ziel des Forschungsprojekts: eine spezifische Therapie zu entwickeln, welche die Metastasierung verhindert. Die Deutsche Krebshilfe fördert das Forschungsprojekt mit rund 100.000 Euro.

Wie erlangen bösartige Tumoren die Fähigkeit in umliegendes Gewebe einzudringen und in bestimmten Organen Metastasen zu bilden? Um diese Fragen zu beantworten, verfolgen die Wissenschaftler einen neuen Ansatz: "Krebs beruht in erster Linie auf genetischen Fehlern in den Zellen. Unsere bisherigen Untersuchungsergebnisse deuten jedoch darauf hin, dass auch im umliegenden gesunden Gewebe des Tumors Faktoren vorhanden sein müssen, die das Krebswachstum voran treiben und für die Bildung von Metastasen in bestimmten Organen mit verantwortlich sind", erklärt der Projektleiter Professor Dr. Thomas Brabletz, Institut für Pathologie der Universität Erlangen-Nürnberg. Zusammen mit Professor Dr. Thomas Kirchner aus Erlangen und Privatdozentin Dr. Christiane Bruns, Chirurgische Klinik und Poliklinik der Ludwig-Maximillian-Universität München, will er am Beispiel des Darmkrebses solche Faktoren aufspüren.


Das Forscherteam hat bereits eine Substanzgruppe im Visier, durch die das Krebswachstum möglicherweise gefördert wird: die so genannten Zytokine. Diese natürlichen Botenstoffe werden von körpereigenen Zellen freigesetzt und übernehmen im gesunden Organismus vielfältige steuernde Funktionen. "Bei der Krebsentstehung könnte sich ihre positive Wirkung umdrehen: Sie werden zur treibenden Kraft für die Bildung von Metastasen", erläutert Professor Brabletz. Damit würden sie viel versprechende Angriffspunkte für neue Therapien gegen Krebs darstellen.

"Die Zytokine regulieren im Tumor möglicherweise die Funktion eines Proteins, das bei der Ausbreitung von Darmkrebs eine Schlüsselrolle spielt", so der Projektleiter. Dabei handelt es sich um das "b-Catenin". Dieses Protein sitzt im gesundem Zustand an der Zellhülle und hält im Verbund mit anderen Molekülen als eine Art Kitt die Zellen zusammen. Dadurch verhindert es, dass die Zellen aus ihrem Verband ausbrechen. Die Wissenschaftler konnten zeigen, dass sich das b-Catenin während des Eindringens des Tumors in gesundes Gewebe und der Bildung von Metastasen nicht mehr in der Nähe der Zellwand befindet, sondern ins Zellinnere wandert. "Dieses Wanderungsverhalten des Proteins wird vermutlich von den Zytokinen aus der Tumorumgebung beeinflusst", erklärt Professor Brabletz. "Mit fatalen Folgen: Denn im Zellinnern wird das b-Catenin von der Bremse zum Motor. Als Onkogen aktiviert es nun eine Reihe weiterer Gene, die das Krebswachstum fördern."

Das Forscherteam will weiter aufklären, wie die Zytokine mit den Krebszellen und dem b-Catenin zusammen wirken. "Unser Ziel ist es, die Substanzen zu blockieren, welche das Wanderungsverhalten des b-Catenin beeinflussen, um so die Bildung von Metastasen deutlich zu verringern", erläutert der Mediziner.

Metastasierung

Bei der Bildung von Metastasen lösen sich die Tumorzellen aus dem Zellverband des Primärtumors, dringen in benachbartes Gewebe ein und gelangen über die Blut- oder Lymphbahnen in entfernte Körperregionen. Dort können sie sich ansiedeln und Tochtergeschwülste, so genannte Metastasen, des ursprünglichen Tumors bilden. Bei etwa einem Viertel aller Patienten mit Darmkrebs haben sich zum Zeitpunkt der Diagnose bereits Metastasen in anderen Organen gebildet. In 75 Prozent der Fälle treten diese Absiedlungen in der Leber auf. Als zweithäufigstes Organ ist die Lunge betroffen (15 Prozent). Seltener findet man Tochtergeschwülste in Nieren, Gehirn und Knochenmark. Auch bei anderen Tumorarten sind Organe bekannt, in denen mit größerer Wahrscheinlichkeit Metastasen auftreten als in anderen. So sind zum Beispiel beim Brustkrebs häufig in der Lunge oder in den Knochen Krebsabsiedlungen zu finden.

Dr. med. Eva M. Kalbheim | idw
Weitere Informationen:
http://www.krebshilfe.de

Weitere Berichte zu: Darmkrebs Gewebe Krebswachstum Metastase Organ Protein Tochtergeschwülst Zytokin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Vitamin-Mangel, der Kampf gegen die Antriebslosigkeit und Nahrung für die Nerven
08.12.2016 | PhytoDoc Ltd.

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie