Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Uniklinik für Zahn-, Mund- und Kieferchirurgie testet revolutionäres Verfahren

26.11.2003


Zahnimplantate: Neue Zähne sofort



Die erste Patientin, die mit einem völlig neuen Verfahren zum Einsatz von Zahnimplantaten behandelt wurde, stellten am heutigen Mittwoch Prof. Dr. Dr. Rainer Schmelzeisen und Dr. Uwe Held von der Klinik für Zahn-, Mund- und Kieferchirurgie des Universitätsklinikums Freiburg vor. Das Verfahren verspricht eine enorme Verbesserung für Patienten, sowohl was Schmerzen durch den Eingriff, die unmittelbare Belastung des Zahnersatzes beim Essen als auch Kosten angeht. Zahnimplantate sind fest im Knochen verankerter Zahnersatz. Der eigentliche Zahnaufbau kann nach herkömmlicher Methode erst nach mehreren Behandlungsschritten eingesetzt werden. Mit der heute in Freiburg präsentierten Technik ist ein sofortiger Einsatz möglich. Dies gelingt durch computergestützte Navigation bei der Behandlung und die spezielle Software einer schwedischen Entwicklerfirma. Auf der Grundlage von Bildern des Computertomographen (CT) wird ein Computer-Modell des Kiefers eines Patienten erstellt. Für die dreidimensionale Abbildung des Kiefers können sofort sowohl die exakte Position der im Knochen zu verankernden Titanschrauben berechnet werden, als auch die Form des Zahnaufbaus. Eine sofortige Belastung der "neuen Zähne", die bislang nicht möglich ist, sei kein Problem, sagt die Entwicklerfirma aus Schweden.



"Unsere ersten Erfahrungen sind vielversprechend. Wenn sich diese Vorgehensweise in der klinischen Praxis weiter bewährt, bedeutet es einen Riesenfortschritt mit erheblicher Kostenreduktion für den Patienten," erläutert Dr. Uwe Held, der die erste Patientin in Freiburg behandelt hat. Bislang kann der Zahnarzt erst nach dem Einheilen der Titanschrauben nach etwa drei bis vier Monaten, damit beginnen, den künstlichen Zahnaufbau herzustellen und einzusetzen. Patienten, die bislang von dem neuen Verfahren profitieren, müssen an Ober- oder Unterkiefer eine Vollprothese tragen. Sie wird durch festsitzenden Zahnersatz, der an dem Implantaten verankert wird, ersetzt.


Kontakt:

Dr. Uwe Held
Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie
Universitätsklinikum Freiburg
Hugstetter Str. 55
79106 Freiburg
Tel. 0761 270 4982
E-mail: held@zmk2.ukl.uni-freiburg.de

Rudolf-Werner Dreier | idw
Weitere Informationen:
http://www.uniklinik-freiburg.de/einstieg/index.xml

Weitere Berichte zu: Mund- und Kieferchirurgie Zahnersatz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen
12.12.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen
11.12.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik