Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Medikamente ohne Nebenwirkungen

18.09.2003


Die Entwicklung neuer Medikamente ist sehr aufwändig. Die Genexpressionsanalyse hilft, die Wirksamkeit und Toxizität von neu erforschten Arzneien frühzeitig zu erkennen. Das Verfahren eröffnet den Weg zur schnellen Entwicklung maßgeschneiderter Medikamente ohne Nebenwirkungen. Auf der Biotechnica 2003, 7. bis 9. Oktober 2003 in Hannover, wird die Methode vorgestellt.



Pharmaforschung ist langwierig und teuer. Es dauert 12 bis 15 Jahre, um Medikamente zu entwickeln. Nur zehn Prozent der erforschten Substanzen kommen als neuer Wirkstoff auf den Markt. Die anderen 90 Prozent werden nicht weiterentwickelt, weil sie zum Beispiel erhebliche Nebenwirkungen haben. Um möglichst frühzeitig abschätzen zu können, welche Wirkung und Toxizität ein neuer Wirkstoff hat, setzten Forscher des Fraunhofer-Instituts für Toxikologie und Experimentelle Medizin ITEM die Gen- und Proteinexpressionsanalyse ein. Damit prüfen sie, wie die Substanz die Genaktivität verändert und können so Rückschlüsse auf mögliche Nebenwirkungen ziehen.

... mehr zu:
»Arzneistoff »Gen


Wie funktioniert das? Die Wissenschaftler untersuchen zunächst bereits bekannte toxische Substanzen - wie zum Beispiel Chloroform oder Arzneistoffe, die etwa Leber-, Herz-, oder Nierenschäden verursachen. Diese Wirkstoffe werden Leber-, Herz-, Lungen- und Nierenzellen zugegeben. Danach prüfen die Forscher, welche Gene in den Zellen abgelesen und Proteine umgesetzt werden. Ein Vergleich mit nicht behandelten Zellen zeigt, wie die Stoffe die Aktivität der Gene verändern und so Krankheiten auslösen.

Die jeweiligen Genexpressionsprofile werden in einer Datenbank gespeichert. "Zeigt ein neu erforschter Wirkstoff ein ähnliches Profil wie zum Beispiel ein Medikament, das Leberschäden verursacht, hat diese Substanz vermutlich die gleiche Nebenwirkung", erklärt Prof. Dr. Jürgen Borlak den Ansatz der Forscher. Bei der Medikamentenentwicklung können so frühzeitig problembelastete Wirkstoffe ausgeschlossen werden. Das spart Kosten und erhöht die Arzneimittelsicherheit.

Die Forscher ermitteln vor allem die Genexpressionsprofile von bekannten Medikamenten. "Mit den gewonnenen Daten ist es möglich, Vorhersagen über die Wirksamkeit von Substanzen zu treffen, die sich noch in der Entwicklung befinden", betont Borlak, der den Bereich Pharmaforschung und medizinische Biotechnologie am ITEM leitet. Insgesamt werden die Forscher 150 Arzneistoffe sowie bekannte, schwerwiegende Toxine untersuchen und deren Profile in einer Datenbank speichern.

Mit der Genexpressionsanalyse rückt auch die Entwicklung maßgeschneiderter Medikamente in greifbare Nähe. Jeder Mensch reagiert spezifisch auf Arzneien. Der eine verträgt ein Schmerzmittel ohne Probleme. Ein anderer bekommt von der gleichen Arznei Magenschmerzen. Der Grund sind winzige Differenzen im Erbgut. Diese bewirken, dass Medikamente unterschiedlich verwertet werden. Die Forscher wollen nun herausfinden, wie der einzelne Mensch Arzneistoffe verarbeitet, welche Substanzen helfen oder schaden. Mithilfe dieser Daten können die Medikamente dann auf Patienten mit einem bestimmten Genprofil zugeschnitten werden.

Die Genexpressionanalyse von Arzneimitteln stellen die Forscher auf dem Fraunhofer-Gemeinschaftsstand in Halle 3, Stand F 24 vor. Dort präsentieren der Fraunhofer-Verbund Life Sciences, die Fraunhofer-Allianz Proteinchips, Fraunhofer BIOMIP, das Fraunhofer-Institut für Physikalische Messtechnik IPM und die Fraunhofer-Patentstelle für die Deutsche Forschung PST unter dem Motto "Know-how für ein gesundes Leben" neue Lösungen für Molekulare Biotechnologie, Bioanalytik und Diagnostik, Wirkstoffscreening und Therapie sowie Tissue Engineering.

Ansprechpartnerin:
Dipl.-Dok. Susanne Steinmann
Telefon 05 11 / 53 50-5 20, Fax -5 73, steinmann@item.fraunhofer.de

Fraunhofer-Institut für Toxikologie und Experimentelle Medizin ITEM
Pharmaforschung und Medizinische Biotechnologie
Nikolai-Fuchs-Straße 1
30625 Hannover

Dr. Johannes Ehrlenspiel | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.item.fraunhofer.de
http://www.fraunhofer.de/presseinfo

Weitere Berichte zu: Arzneistoff Gen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein
02.12.2016 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Epstein-Barr-Virus: von harmlos bis folgenschwer
30.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie