Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Medikamente ohne Nebenwirkungen

18.09.2003


Die Entwicklung neuer Medikamente ist sehr aufwändig. Die Genexpressionsanalyse hilft, die Wirksamkeit und Toxizität von neu erforschten Arzneien frühzeitig zu erkennen. Das Verfahren eröffnet den Weg zur schnellen Entwicklung maßgeschneiderter Medikamente ohne Nebenwirkungen. Auf der Biotechnica 2003, 7. bis 9. Oktober 2003 in Hannover, wird die Methode vorgestellt.



Pharmaforschung ist langwierig und teuer. Es dauert 12 bis 15 Jahre, um Medikamente zu entwickeln. Nur zehn Prozent der erforschten Substanzen kommen als neuer Wirkstoff auf den Markt. Die anderen 90 Prozent werden nicht weiterentwickelt, weil sie zum Beispiel erhebliche Nebenwirkungen haben. Um möglichst frühzeitig abschätzen zu können, welche Wirkung und Toxizität ein neuer Wirkstoff hat, setzten Forscher des Fraunhofer-Instituts für Toxikologie und Experimentelle Medizin ITEM die Gen- und Proteinexpressionsanalyse ein. Damit prüfen sie, wie die Substanz die Genaktivität verändert und können so Rückschlüsse auf mögliche Nebenwirkungen ziehen.

... mehr zu:
»Arzneistoff »Gen


Wie funktioniert das? Die Wissenschaftler untersuchen zunächst bereits bekannte toxische Substanzen - wie zum Beispiel Chloroform oder Arzneistoffe, die etwa Leber-, Herz-, oder Nierenschäden verursachen. Diese Wirkstoffe werden Leber-, Herz-, Lungen- und Nierenzellen zugegeben. Danach prüfen die Forscher, welche Gene in den Zellen abgelesen und Proteine umgesetzt werden. Ein Vergleich mit nicht behandelten Zellen zeigt, wie die Stoffe die Aktivität der Gene verändern und so Krankheiten auslösen.

Die jeweiligen Genexpressionsprofile werden in einer Datenbank gespeichert. "Zeigt ein neu erforschter Wirkstoff ein ähnliches Profil wie zum Beispiel ein Medikament, das Leberschäden verursacht, hat diese Substanz vermutlich die gleiche Nebenwirkung", erklärt Prof. Dr. Jürgen Borlak den Ansatz der Forscher. Bei der Medikamentenentwicklung können so frühzeitig problembelastete Wirkstoffe ausgeschlossen werden. Das spart Kosten und erhöht die Arzneimittelsicherheit.

Die Forscher ermitteln vor allem die Genexpressionsprofile von bekannten Medikamenten. "Mit den gewonnenen Daten ist es möglich, Vorhersagen über die Wirksamkeit von Substanzen zu treffen, die sich noch in der Entwicklung befinden", betont Borlak, der den Bereich Pharmaforschung und medizinische Biotechnologie am ITEM leitet. Insgesamt werden die Forscher 150 Arzneistoffe sowie bekannte, schwerwiegende Toxine untersuchen und deren Profile in einer Datenbank speichern.

Mit der Genexpressionsanalyse rückt auch die Entwicklung maßgeschneiderter Medikamente in greifbare Nähe. Jeder Mensch reagiert spezifisch auf Arzneien. Der eine verträgt ein Schmerzmittel ohne Probleme. Ein anderer bekommt von der gleichen Arznei Magenschmerzen. Der Grund sind winzige Differenzen im Erbgut. Diese bewirken, dass Medikamente unterschiedlich verwertet werden. Die Forscher wollen nun herausfinden, wie der einzelne Mensch Arzneistoffe verarbeitet, welche Substanzen helfen oder schaden. Mithilfe dieser Daten können die Medikamente dann auf Patienten mit einem bestimmten Genprofil zugeschnitten werden.

Die Genexpressionanalyse von Arzneimitteln stellen die Forscher auf dem Fraunhofer-Gemeinschaftsstand in Halle 3, Stand F 24 vor. Dort präsentieren der Fraunhofer-Verbund Life Sciences, die Fraunhofer-Allianz Proteinchips, Fraunhofer BIOMIP, das Fraunhofer-Institut für Physikalische Messtechnik IPM und die Fraunhofer-Patentstelle für die Deutsche Forschung PST unter dem Motto "Know-how für ein gesundes Leben" neue Lösungen für Molekulare Biotechnologie, Bioanalytik und Diagnostik, Wirkstoffscreening und Therapie sowie Tissue Engineering.

Ansprechpartnerin:
Dipl.-Dok. Susanne Steinmann
Telefon 05 11 / 53 50-5 20, Fax -5 73, steinmann@item.fraunhofer.de

Fraunhofer-Institut für Toxikologie und Experimentelle Medizin ITEM
Pharmaforschung und Medizinische Biotechnologie
Nikolai-Fuchs-Straße 1
30625 Hannover

Dr. Johannes Ehrlenspiel | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.item.fraunhofer.de
http://www.fraunhofer.de/presseinfo

Weitere Berichte zu: Arzneistoff Gen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs
13.12.2017 | Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg

nachricht Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen
12.12.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften