Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rückenschmerzen am Arbeitsplatz Computer verhindern

26.08.2003


Rückenschmerz ist der häufigste Anlaß zur Krankschreibung in Deutschland und kostet die Kassen etwa 20 Milliarden Euro pro Jahr! Etwa 90 % der Rückenschmerzen sind auf Muskelverspannungen zurückzuführen, die durch Haltungsfehler mit Fehlbelastungen der Wirbelsäule zustande kommen. Besonders häufig sind Personen von Rücken- einschließlich Schulter-Nackenschmerz, betroffen, die an Bildschrirmarbeitsplätzen ihr Geld verdienen.



Die ergonomische Arbeitsplatzausstattung bzw. -anpassung (Sitzhöhe, Anordnung von Tisch und Monitor, Fußstütze, Beleuchtung, Neigungswinkel der Tastatur oder Bildschirmhöhe) ist zwar in verschiedenen Richtlinien und Verordnungen des Arbeitsschutzes enthalten, jedoch meistens am Arbeitsplatz nur unzureichend umgesetzt. So stellte Frau Dr. M. Steffen vom Arbeitsmedizinischen Zentrum der Charité bei der Begutachtung von 60 Computerarbeitsplätzen in einer Landesverwaltung fest, dass die Vorschriften nur an einem einzigen Arbeitsplatz vollständig umgesetzt worden waren. Durch entsprechende Aufklärung werden allerdings die Betroffenen leicht selbst in der Lage versetzt, die korrekte Anpassung vorzunehmen und damit eine Prävention von arbeitsplatzbedingten Schmerzuständen zu betreiben.

... mehr zu:
»Rückenschmerz


Auch gibt es zahlreiche Untersuchungen über den günstigen Einfluß von Trainingsprogrammen zur Minderung der Schmerzsymptomatik an Computerarbeitsplätzen. Bisher fehlte jedoch eine wissenschaftlich aussagefähige Aufschlüsselung, welche Effektivität speziellen Interventionen tatsächlich zukommt. Hier schafft nun eine Studie der Arbeitsgruppe von Frau Dr. Annett Reißhauer, geschäftsführender Direktorin der "Klinik für Physikalische Medizin und Rehabilitation" der Charité, Abhilfe:

In der Untersuchung wurden zwei Interventionsfahren verglichen, die ohne großen Aufwand am Arbeitsplatz von den Betroffenen täglich selbst durchgeführt werden können: Eine krankengymnastische Übungsbehandlung und ein Biofeedbackverfahren, das den Betroffenen eine Rückmeldung über die Muskelanspannung bei der Bildschirmtätigkeit gibt.

An der sieben Wochen dauernden Studie nahmen insgesamt 104 Personen teil, aufgeteilt in eine unbeeinflußte Kontrollgruppe, eine weitere Gruppe, die mit Biofeedback arbeitete und eine, die täglich ein einfaches Übungsprogramm absolvierte.

· Das Biofeedbackprogramm wurde mit Hilfe transportabler Geräte in der Größe einer Zigarettenschachtel (Hersteller:Thought Technology, Canada) durchgeführt. Elektroden, die während der Computertätigkeit dem Trapezmuskel angeheftet wurden, übertrugen die Stärke der Muskelspannung auf das Gerät. Der Betroffene erkannte am Aufleuchten verschiedenfarbener Lämpchen das Ausmaß der Spannung und lernte, es in einer täglichen Übungseinheit von 10 15 Minuten zu regulieren.

· Die Gruppe, die das körperliche Übungsprogramm im Sitzen(!) ebenfalls für die Dauer von 10 bis 15 Minuten täglich absolvierte, führte dabei sechs Übungen durch, die insbesondere den Schulter-Nackenbereich durch Dehnung, Anspannung-Kräftigung und Lockerung beeinflußten. Die Anleitung dazu gaben Mitarbeiter der "Sektion Hochschulsport" der Humboldt-Universität zu Berlin.

Die Auswertung ergab, dass beide Verfahren im Vergleich zur unbeeinflußten Kontrollgruppe sehr wirksam sind. Das Biofeedbackprogramm vermindert dabei am deutlichsten die Verspannung der Muskeln. Die Übungsbehandlung dagegen erhöht die Beweglichkeit vor allem der Halswirbelsäule und reduziert den Schmerz am effektivsten.("Ein starker Rücken kennt keinen Schmerz").

Für ihre Zukunft bevorzugten die Studienteilnehmer deutlich die Übungsbehandlung, vor allem deshalb, weil sie mehr oder weniger unbemerkt von anderen Büromitarbeitern durchführbar ist, das Biofeedbackverfahren aber auf Grund der Elektroden und der Lampensignale für andere erkennbar bleibt und die Bewegungsfreiheit einschränkt.

Die Ergebnisse im Einzelnen stellte Frau Dr. Silke Jahr von der "Klinik für Physikalische Medizin und Rehabilitation" der Charité auf dem 7.Jahreskongreß der "Biofeedback Foundation of Europe" (18.- 23. 2. 03 in Udine) vor. Zur Zeit ist Frau Dr. Reißhauer mit ihrer Arbeitsgruppe dabei, das Übungsprogramm für jedermann verfügbar zu machen. Einerseits wird es eine CD geben, die neben den körperlichen Übungen auch Anweisungen zur ergonomischen Arbeitsplatzgestaltung enthalten wird. Außerdem wird erwogen, ein Programm für Computer als "Bildschoner" einzurichten, das womöglich den Computerarbeiter in bestimmten Zeitabständen an das Üben erinnert.

Dr. med. Silvia Schattenfroh | idw
Weitere Informationen:
http://www.charite.de/mediamed

Weitere Berichte zu: Rückenschmerz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz: Nierenschädigungen therapieren, bevor Symptome auftreten
20.09.2017 | Universitätsklinikum Regensburg (UKR)

nachricht Neuer Ansatz zur Therapie der diabetischen Nephropathie
19.09.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie