Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rückenschmerzen am Arbeitsplatz Computer verhindern

26.08.2003


Rückenschmerz ist der häufigste Anlaß zur Krankschreibung in Deutschland und kostet die Kassen etwa 20 Milliarden Euro pro Jahr! Etwa 90 % der Rückenschmerzen sind auf Muskelverspannungen zurückzuführen, die durch Haltungsfehler mit Fehlbelastungen der Wirbelsäule zustande kommen. Besonders häufig sind Personen von Rücken- einschließlich Schulter-Nackenschmerz, betroffen, die an Bildschrirmarbeitsplätzen ihr Geld verdienen.



Die ergonomische Arbeitsplatzausstattung bzw. -anpassung (Sitzhöhe, Anordnung von Tisch und Monitor, Fußstütze, Beleuchtung, Neigungswinkel der Tastatur oder Bildschirmhöhe) ist zwar in verschiedenen Richtlinien und Verordnungen des Arbeitsschutzes enthalten, jedoch meistens am Arbeitsplatz nur unzureichend umgesetzt. So stellte Frau Dr. M. Steffen vom Arbeitsmedizinischen Zentrum der Charité bei der Begutachtung von 60 Computerarbeitsplätzen in einer Landesverwaltung fest, dass die Vorschriften nur an einem einzigen Arbeitsplatz vollständig umgesetzt worden waren. Durch entsprechende Aufklärung werden allerdings die Betroffenen leicht selbst in der Lage versetzt, die korrekte Anpassung vorzunehmen und damit eine Prävention von arbeitsplatzbedingten Schmerzuständen zu betreiben.

... mehr zu:
»Rückenschmerz


Auch gibt es zahlreiche Untersuchungen über den günstigen Einfluß von Trainingsprogrammen zur Minderung der Schmerzsymptomatik an Computerarbeitsplätzen. Bisher fehlte jedoch eine wissenschaftlich aussagefähige Aufschlüsselung, welche Effektivität speziellen Interventionen tatsächlich zukommt. Hier schafft nun eine Studie der Arbeitsgruppe von Frau Dr. Annett Reißhauer, geschäftsführender Direktorin der "Klinik für Physikalische Medizin und Rehabilitation" der Charité, Abhilfe:

In der Untersuchung wurden zwei Interventionsfahren verglichen, die ohne großen Aufwand am Arbeitsplatz von den Betroffenen täglich selbst durchgeführt werden können: Eine krankengymnastische Übungsbehandlung und ein Biofeedbackverfahren, das den Betroffenen eine Rückmeldung über die Muskelanspannung bei der Bildschirmtätigkeit gibt.

An der sieben Wochen dauernden Studie nahmen insgesamt 104 Personen teil, aufgeteilt in eine unbeeinflußte Kontrollgruppe, eine weitere Gruppe, die mit Biofeedback arbeitete und eine, die täglich ein einfaches Übungsprogramm absolvierte.

· Das Biofeedbackprogramm wurde mit Hilfe transportabler Geräte in der Größe einer Zigarettenschachtel (Hersteller:Thought Technology, Canada) durchgeführt. Elektroden, die während der Computertätigkeit dem Trapezmuskel angeheftet wurden, übertrugen die Stärke der Muskelspannung auf das Gerät. Der Betroffene erkannte am Aufleuchten verschiedenfarbener Lämpchen das Ausmaß der Spannung und lernte, es in einer täglichen Übungseinheit von 10 15 Minuten zu regulieren.

· Die Gruppe, die das körperliche Übungsprogramm im Sitzen(!) ebenfalls für die Dauer von 10 bis 15 Minuten täglich absolvierte, führte dabei sechs Übungen durch, die insbesondere den Schulter-Nackenbereich durch Dehnung, Anspannung-Kräftigung und Lockerung beeinflußten. Die Anleitung dazu gaben Mitarbeiter der "Sektion Hochschulsport" der Humboldt-Universität zu Berlin.

Die Auswertung ergab, dass beide Verfahren im Vergleich zur unbeeinflußten Kontrollgruppe sehr wirksam sind. Das Biofeedbackprogramm vermindert dabei am deutlichsten die Verspannung der Muskeln. Die Übungsbehandlung dagegen erhöht die Beweglichkeit vor allem der Halswirbelsäule und reduziert den Schmerz am effektivsten.("Ein starker Rücken kennt keinen Schmerz").

Für ihre Zukunft bevorzugten die Studienteilnehmer deutlich die Übungsbehandlung, vor allem deshalb, weil sie mehr oder weniger unbemerkt von anderen Büromitarbeitern durchführbar ist, das Biofeedbackverfahren aber auf Grund der Elektroden und der Lampensignale für andere erkennbar bleibt und die Bewegungsfreiheit einschränkt.

Die Ergebnisse im Einzelnen stellte Frau Dr. Silke Jahr von der "Klinik für Physikalische Medizin und Rehabilitation" der Charité auf dem 7.Jahreskongreß der "Biofeedback Foundation of Europe" (18.- 23. 2. 03 in Udine) vor. Zur Zeit ist Frau Dr. Reißhauer mit ihrer Arbeitsgruppe dabei, das Übungsprogramm für jedermann verfügbar zu machen. Einerseits wird es eine CD geben, die neben den körperlichen Übungen auch Anweisungen zur ergonomischen Arbeitsplatzgestaltung enthalten wird. Außerdem wird erwogen, ein Programm für Computer als "Bildschoner" einzurichten, das womöglich den Computerarbeiter in bestimmten Zeitabständen an das Üben erinnert.

Dr. med. Silvia Schattenfroh | idw
Weitere Informationen:
http://www.charite.de/mediamed

Weitere Berichte zu: Rückenschmerz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Wachablösung im Immunsystem: wie Dendritische Zellen ihre Bewaffnung an Mastzellen übergeben
16.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie Lungenkrebs zur Entstehung von Lungenhochdruck führt
16.11.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte