Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rückenschmerzen am Arbeitsplatz Computer verhindern

26.08.2003


Rückenschmerz ist der häufigste Anlaß zur Krankschreibung in Deutschland und kostet die Kassen etwa 20 Milliarden Euro pro Jahr! Etwa 90 % der Rückenschmerzen sind auf Muskelverspannungen zurückzuführen, die durch Haltungsfehler mit Fehlbelastungen der Wirbelsäule zustande kommen. Besonders häufig sind Personen von Rücken- einschließlich Schulter-Nackenschmerz, betroffen, die an Bildschrirmarbeitsplätzen ihr Geld verdienen.



Die ergonomische Arbeitsplatzausstattung bzw. -anpassung (Sitzhöhe, Anordnung von Tisch und Monitor, Fußstütze, Beleuchtung, Neigungswinkel der Tastatur oder Bildschirmhöhe) ist zwar in verschiedenen Richtlinien und Verordnungen des Arbeitsschutzes enthalten, jedoch meistens am Arbeitsplatz nur unzureichend umgesetzt. So stellte Frau Dr. M. Steffen vom Arbeitsmedizinischen Zentrum der Charité bei der Begutachtung von 60 Computerarbeitsplätzen in einer Landesverwaltung fest, dass die Vorschriften nur an einem einzigen Arbeitsplatz vollständig umgesetzt worden waren. Durch entsprechende Aufklärung werden allerdings die Betroffenen leicht selbst in der Lage versetzt, die korrekte Anpassung vorzunehmen und damit eine Prävention von arbeitsplatzbedingten Schmerzuständen zu betreiben.

... mehr zu:
»Rückenschmerz


Auch gibt es zahlreiche Untersuchungen über den günstigen Einfluß von Trainingsprogrammen zur Minderung der Schmerzsymptomatik an Computerarbeitsplätzen. Bisher fehlte jedoch eine wissenschaftlich aussagefähige Aufschlüsselung, welche Effektivität speziellen Interventionen tatsächlich zukommt. Hier schafft nun eine Studie der Arbeitsgruppe von Frau Dr. Annett Reißhauer, geschäftsführender Direktorin der "Klinik für Physikalische Medizin und Rehabilitation" der Charité, Abhilfe:

In der Untersuchung wurden zwei Interventionsfahren verglichen, die ohne großen Aufwand am Arbeitsplatz von den Betroffenen täglich selbst durchgeführt werden können: Eine krankengymnastische Übungsbehandlung und ein Biofeedbackverfahren, das den Betroffenen eine Rückmeldung über die Muskelanspannung bei der Bildschirmtätigkeit gibt.

An der sieben Wochen dauernden Studie nahmen insgesamt 104 Personen teil, aufgeteilt in eine unbeeinflußte Kontrollgruppe, eine weitere Gruppe, die mit Biofeedback arbeitete und eine, die täglich ein einfaches Übungsprogramm absolvierte.

· Das Biofeedbackprogramm wurde mit Hilfe transportabler Geräte in der Größe einer Zigarettenschachtel (Hersteller:Thought Technology, Canada) durchgeführt. Elektroden, die während der Computertätigkeit dem Trapezmuskel angeheftet wurden, übertrugen die Stärke der Muskelspannung auf das Gerät. Der Betroffene erkannte am Aufleuchten verschiedenfarbener Lämpchen das Ausmaß der Spannung und lernte, es in einer täglichen Übungseinheit von 10 15 Minuten zu regulieren.

· Die Gruppe, die das körperliche Übungsprogramm im Sitzen(!) ebenfalls für die Dauer von 10 bis 15 Minuten täglich absolvierte, führte dabei sechs Übungen durch, die insbesondere den Schulter-Nackenbereich durch Dehnung, Anspannung-Kräftigung und Lockerung beeinflußten. Die Anleitung dazu gaben Mitarbeiter der "Sektion Hochschulsport" der Humboldt-Universität zu Berlin.

Die Auswertung ergab, dass beide Verfahren im Vergleich zur unbeeinflußten Kontrollgruppe sehr wirksam sind. Das Biofeedbackprogramm vermindert dabei am deutlichsten die Verspannung der Muskeln. Die Übungsbehandlung dagegen erhöht die Beweglichkeit vor allem der Halswirbelsäule und reduziert den Schmerz am effektivsten.("Ein starker Rücken kennt keinen Schmerz").

Für ihre Zukunft bevorzugten die Studienteilnehmer deutlich die Übungsbehandlung, vor allem deshalb, weil sie mehr oder weniger unbemerkt von anderen Büromitarbeitern durchführbar ist, das Biofeedbackverfahren aber auf Grund der Elektroden und der Lampensignale für andere erkennbar bleibt und die Bewegungsfreiheit einschränkt.

Die Ergebnisse im Einzelnen stellte Frau Dr. Silke Jahr von der "Klinik für Physikalische Medizin und Rehabilitation" der Charité auf dem 7.Jahreskongreß der "Biofeedback Foundation of Europe" (18.- 23. 2. 03 in Udine) vor. Zur Zeit ist Frau Dr. Reißhauer mit ihrer Arbeitsgruppe dabei, das Übungsprogramm für jedermann verfügbar zu machen. Einerseits wird es eine CD geben, die neben den körperlichen Übungen auch Anweisungen zur ergonomischen Arbeitsplatzgestaltung enthalten wird. Außerdem wird erwogen, ein Programm für Computer als "Bildschoner" einzurichten, das womöglich den Computerarbeiter in bestimmten Zeitabständen an das Üben erinnert.

Dr. med. Silvia Schattenfroh | idw
Weitere Informationen:
http://www.charite.de/mediamed

Weitere Berichte zu: Rückenschmerz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Taube Kinder lernen Wörter schneller als hörende Kinder
24.01.2018 | Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften

nachricht Medikamente mildern Mukoviszidose
23.01.2018 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher decken die grundsätzliche Limitierung im Schlüsselmaterial für Festkörperbeleuchtung auf

Zum ersten Mal hat eine internationale Forschungsgruppe den Kernmechanismus aufgedeckt, der den Indium(In)-Einbau in Indium-Galliumnitrid ((In, Ga)N)-Dünnschichten begrenzt - dem Schlüsselmaterial für blaue Leuchtdioden (LED). Die Erhöhung des In-Gehalts in InGaN-Dünnschichten ist der übliche Ansatz, die Emission von III-Nitrid-basierten LEDs in Richtung des grünen und roten Bereiches des optischen Spektrums zu verschieben, welcher für die modernen RGB-LEDs notwendig ist. Die neuen Erkenntnisse beantworten die langjährige Forschungsfrage: Warum scheitert dieser klassische Ansatz, wenn wir versuchen, effiziente grüne und rote LEDs auf InGaN-Basis zu gewinnen?

Trotz der Fortschritte auf dem Gebiet der grünen LEDs und Laser gelang es den Forschern nicht, einen höheren Indium-Gehalt als 30% in den Dünnschichten zu...

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Enzym mit überraschender Doppelfunktion

24.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neuartiger hoch-produktiver Prozess für robuste Schichten auf flexiblen Materialien

24.01.2018 | Messenachrichten

Neuartiger Sensor zum Messen der elektrischen Feldstärke

24.01.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics