Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

RUB-Studie zu chronischen Wunden: Ursachen offener Beine sind oft unbekannt

25.08.2003


Wenn das offene Bein monate- oder sogar jahrelang nicht heilen will, sind häufig die Ursachen des Unterschenkelgeschwürs unbekannt und die Therapie deswegen unzureichend. Das haben Ärzte der Klinik für Dermatologie der Ruhr-Universität unter Leitung von Oberarzt Priv.-Doz. Dr. Markus Stücker (Direktor: Prof. Dr. Peter Altmeyer) in einer nun veröffentlichten Studie herausgefunden. Sie untersuchten die Ursachen bei 101 bis dahin therapieresistenten Patienten, die stationär in der Klinik behandelt wurden. Ergebnis: In nur 17 Prozent der Fälle war allein ein Venenleiden am Geschwür schuld, alle anderen Patienten hatten zusätzlich unerkannte weitere Krankheiten wie arterielle Verschlüsse, Diabetes oder Nervenleiden. Richtig behandelt heilten die Wunden meist innerhalb von drei Monaten.


Viele Gründe: Arterielle Probleme, Nervenschäden, Zuckerkrankheit

Ein bis drei Prozent der älteren Menschen leiden in Deutschland an einem offenen Bein (Ulcus cruris). Die Patienten haben oft so starke Schmerzen, dass sie mit morphium-artigen Medikamenten behandelt werden müssen. Beruht ein derartiges Unterschenkelgeschwür allein auf einem Venenleiden, heilt es unter gezielter ambulanter Therapie meist innerhalb von längstens drei Monaten ab. Und doch haben nicht wenige Patienten jahrelange Leidenswege. Denn chronische Venenprobleme als Folge einer Thrombose oder eines Krampfaderleidens sind zwar fast immer ein Grund, selten aber der einzige: Bei fast allen Patienten mit therapieresistenten Unterschenkelgeschwüren fanden die Forscher eine Kombination aus mehren Grunderkrankungen, die zu eine Ernährungsstörung der Haut und des gesamten Beines führten. Meistens (44 Prozent der Fälle) war das Venenleiden kombiniert mit einer bis dahin nicht erkannten Störung der Blutzufuhr über die Arterien. In diesen Fällen fließt nicht genügend sauerstoffreiches Blut vom Herzen in das betroffene Bein. Nicht selten fanden sich auch Nervenschäden, Gefäßentzündungen oder Zuckererkrankungen.


Diagnostik ist einfach und schmerzlos

"Dass diese Befunde meist nicht bekannt waren, ist erstaunlich", so Dr. Markus Stücker, "denn die erforderlichen Untersuchungen belasten den Patienten kaum: Meist reichen spezielle Ultraschalluntersuchungen aus, die nicht schmerzen und keine Radioaktivität beinhalten." Diese umfassende Diagnostik ist zumeist beim Hausarzt nicht möglich, wird aber in speziellen Wundambulanzen oder Gefäßzentren angeboten. Ein stationärer Aufenthalt ist dafür nicht erforderlich. Ist die exakte Ursache der Heilungsstörung erst einmal gefunden, kann diese gezielt nach einem präzisen Therapieplan behandelt werden. So können arterielle Verschlüsse oft mit einem Katheter geöffnet bzw. Engstellen beseitigt werden, Krampfadern in der Umgebung des Geschwürs können verödet und der Blutzucker auf normale Werte eingestellt werden.. Diese Behandlung kann dann entweder eine spezielle Wundambulanz oder ein Arzt in der Umgebung des Patienten übernehmen. "Die richtige Diagnostik gleich zu Beginn eines Unterschenkelgeschwürs erspart den Patienten viel Leid und den Sozialkassen unnötige Kosten", fasst Dr. Stücker zusammen.

Weitere Informationen

Priv.-Doz. Dr. med. Markus Stücker, Klinik für Dermatologie im St. Josef Hospital, Universitätsklinik der Ruhr-Universität Bochum, Gudrunstr. 56, 44791 Bochum, Tel. 0234/509-1, Fax 0234/509-3409, E-Mail: M.Stuecker@derma.de

Dr. Josef König | idw

Weitere Berichte zu: Unterschenkelgeschwür Venenleiden

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Anzeichen einer Psychose zeigen sich in den Hirnwindungen
26.04.2018 | Universität Basel

nachricht Revolutionär: Ein Algensaft deckt täglichen Vitamin-B12-Bedarf
23.04.2018 | Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics