Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

RUB-Studie zu chronischen Wunden: Ursachen offener Beine sind oft unbekannt

25.08.2003


Wenn das offene Bein monate- oder sogar jahrelang nicht heilen will, sind häufig die Ursachen des Unterschenkelgeschwürs unbekannt und die Therapie deswegen unzureichend. Das haben Ärzte der Klinik für Dermatologie der Ruhr-Universität unter Leitung von Oberarzt Priv.-Doz. Dr. Markus Stücker (Direktor: Prof. Dr. Peter Altmeyer) in einer nun veröffentlichten Studie herausgefunden. Sie untersuchten die Ursachen bei 101 bis dahin therapieresistenten Patienten, die stationär in der Klinik behandelt wurden. Ergebnis: In nur 17 Prozent der Fälle war allein ein Venenleiden am Geschwür schuld, alle anderen Patienten hatten zusätzlich unerkannte weitere Krankheiten wie arterielle Verschlüsse, Diabetes oder Nervenleiden. Richtig behandelt heilten die Wunden meist innerhalb von drei Monaten.


Viele Gründe: Arterielle Probleme, Nervenschäden, Zuckerkrankheit

Ein bis drei Prozent der älteren Menschen leiden in Deutschland an einem offenen Bein (Ulcus cruris). Die Patienten haben oft so starke Schmerzen, dass sie mit morphium-artigen Medikamenten behandelt werden müssen. Beruht ein derartiges Unterschenkelgeschwür allein auf einem Venenleiden, heilt es unter gezielter ambulanter Therapie meist innerhalb von längstens drei Monaten ab. Und doch haben nicht wenige Patienten jahrelange Leidenswege. Denn chronische Venenprobleme als Folge einer Thrombose oder eines Krampfaderleidens sind zwar fast immer ein Grund, selten aber der einzige: Bei fast allen Patienten mit therapieresistenten Unterschenkelgeschwüren fanden die Forscher eine Kombination aus mehren Grunderkrankungen, die zu eine Ernährungsstörung der Haut und des gesamten Beines führten. Meistens (44 Prozent der Fälle) war das Venenleiden kombiniert mit einer bis dahin nicht erkannten Störung der Blutzufuhr über die Arterien. In diesen Fällen fließt nicht genügend sauerstoffreiches Blut vom Herzen in das betroffene Bein. Nicht selten fanden sich auch Nervenschäden, Gefäßentzündungen oder Zuckererkrankungen.


Diagnostik ist einfach und schmerzlos

"Dass diese Befunde meist nicht bekannt waren, ist erstaunlich", so Dr. Markus Stücker, "denn die erforderlichen Untersuchungen belasten den Patienten kaum: Meist reichen spezielle Ultraschalluntersuchungen aus, die nicht schmerzen und keine Radioaktivität beinhalten." Diese umfassende Diagnostik ist zumeist beim Hausarzt nicht möglich, wird aber in speziellen Wundambulanzen oder Gefäßzentren angeboten. Ein stationärer Aufenthalt ist dafür nicht erforderlich. Ist die exakte Ursache der Heilungsstörung erst einmal gefunden, kann diese gezielt nach einem präzisen Therapieplan behandelt werden. So können arterielle Verschlüsse oft mit einem Katheter geöffnet bzw. Engstellen beseitigt werden, Krampfadern in der Umgebung des Geschwürs können verödet und der Blutzucker auf normale Werte eingestellt werden.. Diese Behandlung kann dann entweder eine spezielle Wundambulanz oder ein Arzt in der Umgebung des Patienten übernehmen. "Die richtige Diagnostik gleich zu Beginn eines Unterschenkelgeschwürs erspart den Patienten viel Leid und den Sozialkassen unnötige Kosten", fasst Dr. Stücker zusammen.

Weitere Informationen

Priv.-Doz. Dr. med. Markus Stücker, Klinik für Dermatologie im St. Josef Hospital, Universitätsklinik der Ruhr-Universität Bochum, Gudrunstr. 56, 44791 Bochum, Tel. 0234/509-1, Fax 0234/509-3409, E-Mail: M.Stuecker@derma.de

Dr. Josef König | idw

Weitere Berichte zu: Unterschenkelgeschwür Venenleiden

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neues Hydrogel verbessert die Wundheilung
25.04.2017 | Universität Leipzig

nachricht Konfetti im Gehirn: Steuerung wichtiger Immunzellen bei Hirnkrankheiten geklärt
24.04.2017 | Universitätsklinikum Freiburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen