Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscher uneins über die Bedeutung der jüngsten Stammzellen-Entdeckung

13.08.2003


Wissenschaftler in den USA konnten mit Hilfe genetisch veränderter Stammzellen Schäden an Rattenherzen infolge eines Herzschlags beheben. Es ist jedoch ungewiss, ob dieser Durchbruch letztendlich menschlichen Patienten zugute kommt.

... mehr zu:
»Gen »Stammzelle

Bei früheren Versuchen, Herzschäden mit Stammzellen zu behandeln, waren praktisch alle Stammzellen innerhalb von vier Tagen nach der Injektion abgestorben. Victor Dzau und sein Team von der Harvard Medical School haben jedoch ein Gen namens Akt 1 in Stammzellen aus Knochenmark eingesetzt und festgestellt, dass das Gen das Signal blockiert, das den Zellselbstmord auslöst.

Im Rattenmodell konnten die veränderten Zellen die nachfolgende Verschlechterung der Herzleistung bis zum Herzversagen aufhalten, und binnen zwei Wochen waren die Herzen der Ratten wieder normal und gesund. Das Team ist der Ansicht, dass die Zellen dank der Veränderung lange genug überleben konnten, um sich in Herzmuskelzellen umzuwandeln und das geschädigte Gewebe zu ersetzen.


Das Ergebnis untermauert die Theorie, dass Stammzellen zur Heilung menschlicher Herzen nach Herzschlägen eingesetzt werden können, und ihre Befürworter verweisen auch auf positive Ergebnisse klinischer Versuche, bei denen Herzpatienten eigene Stammzellen injiziert wurden.

Andere Experten zweifeln jedoch an der Wirksamkeit oder gar der Sicherheit solcher Stammzellenbehandlungen beim Menschen. Charles Murray von der Washington State University verweist darauf, dass einige Untersuchungen mit Menschen ohne die entsprechenden Kontrollgruppen durchgeführt wurden. "Man muss bei allem Enthusiasmus dennoch skeptisch sein", sagte er.

Es ist außerdem nicht genau geklärt, wie die Heilung der Rattenherzen durch Stammzellen verläuft. Mögliche Erklärungen legen nahe, dass sie sich entweder zu neuen Muskelzellen umwandeln oder mit vorhandenen Zellen verschmelzen oder aber die vorhandenen Zellen einfach zur Selbstheilung und zum Wachstum anregen.

Trotz der offenen Fragen im Zusammenhang mit dem Einsatz von Stammzellen bei Menschen sprechen sich die Befürworter wegen des dringenden Bedarfs an Herztherapien dafür aus, Versuche am Menschen vorerst weiterhin zuzulassen. Schätzungsweise 23Millionen Menschen in aller Welt leiden unter Herzerkrankungen.

| cn
Weitere Informationen:
http://dbs.cordis.lu/cgi-bin/srchidadb?CALLER=NHP_DE_NEWS&ACTION=D&SESSION=&RCN=EN_RCN_ID:20710&TBL=DE_NEWS

Weitere Berichte zu: Gen Stammzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Mikrobiologen entwickeln Methode zur beschleunigten Bestimmung von Antibiotikaresistenzen
13.02.2018 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Überschreiben oder Speichern? Die Gewissensfrage zur Vergesslichkeit
13.02.2018 | PhytoDoc Ltd.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics