Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Brustkrebs-Prognosefaktor entdeckt

15.07.2003


Erkenntnis könnte neue Therapieform sein



Wissenschaftler der Berliner Charite haben einen neuen, eigenständigen Marker für Brustkrebs identifiziert. Bei dem Marker handelt es sich um ein Enzym, das den Wissenschaftlern schon seit längerem bekannt war. Es ist an der Schmerzentstehung und am Wachstum von Tumoren, unter anderem durch Anregung der Gefäßbildung beteiligt, berichten die Forscher im Wissenschaftsmagazin Cancer.

... mehr zu:
»Brustkrebs »COX-2 »Cyclooxygenase-2


"Die Konzentration des Enzyms, die so genannte Cyclooxygenase-2 (COX-2), im Tumorgewebe gibt starke Hinweise auf den Grad der Bösartigkeit des jeweiligen Krebses und damit auch auf die symptomfreie Zeitspanne bzw. die Gesamtüberlebenszeit", so Studienleiter Carsten Denkert vom Institut für Pathologie. Die Erkenntnis beruhe auf der immunhistologischen Untersuchung des Tumorgewebes von Brustkrebspatientinnen, berichtet der Forscher, der mit seinem Team die Konzentration von COX-2 bei Frauen ermittelt hat. "Bei 36 Prozent der untersuchten Patientinnen war die Konzentration von COX-2 stark erhöht", so der Forscher. Diese hatten auch eine Reihe von schon bekannten, ungünstigen Prognosefaktoren aufzuweisen wie etwa einen großen Tumor, Metastasen in den Lymphknoten, feingeweblich wenig ausgereifte Zellstrukturen und fehlende Hormonrezeptoren. Die Wissenschaftler schließen daraus, dass die COX-2-Präsenz einen unabhängigen Prognosefaktor für eine ungünstige Krankheitsentwicklung bei Frauen mit Brustkrebs darstellt. "Je stärker COX-2 im Tumor angereichert ist, desto ungünstiger wird die Prognose. In gesundem Brustgewebe wird COX-2 nämlich nicht gebildet", erklärt Denkert.

Die Forscher sehen die Cyclooxygenase-2 aber nicht nur als Prognosefaktor: Möglicherweise eignet sich das Wissen auch zur Entwicklung für die Prävention oder gar für eine neue Therapie von Brustkrebs. "Die Funktion der COX-2 kann durch bestimmte, so genannte nicht-steroidale Schmerzmittel gebremst werden. Dazu gehören etwa das Aspirin oder auch COX-2 Blocker, die zurzeit als Mittel gegen Rheuma verwendet werden", führt Denkert aus. Die Forscher sehen darin eine neue Chance, denn Studien in den USA haben gezeigt, dass sich bei Frauen, die regelmäßig nicht-steroidale Schmerzmittel einnahmen, das Risiko für Brustkrebs deutlich verringerte. Fraglich bleibe aber, ob sich ein bereits manifestierter Brustkrebs mit COX-2 Blockern zurückdrängen lässt. "Im Tierversuch an Ratten konnte gezeigt werden, dass insbesondere ein selektiver COX-2 Blocker die Entwicklung von Brustkrebs reduzierte und sogar das Tumorvolumen bereits erkrankter Tiere verringerte", berichten die Wissenschaftler.

Brustkrebs ist die häufigste Krebserkrankung bei Frauen in der westlichen Welt. Diese Krebserkrankung macht etwa 18 Prozent aller bösartigen Erkrankungen der Frau aus. Rund 47.000 Frauen erkranken allein in Deutschland jährlich daran.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.charite.de

Weitere Berichte zu: Brustkrebs COX-2 Cyclooxygenase-2

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie