Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Prognosefaktor für Brustkrebs gefunden

14.07.2003


Für die rund 47 000 Frauen, die in Deutschland jährlich neu an Brustkrebs erkranken, gehört zu den wichtigsten Fragen die nach der Prognose, also nach der Überlebenszeit insgesamt oder nach der symptomfreien Zeit bis zum erneuten Ausbruch der Krankheit. Denn für die Lebensgestaltung und die Nutzung der möglichen Therapien kann es entscheidend wichtig sein, zu wissen, ob man für Monate oder für Jahre planen kann. Zwar gibt es bereits zahlreiche Anhaltspunkte für die wahrscheinlich verbleibende Zeit. Dazu gehören das Alter der Patientin zum Zeitpunkt der Diagnose, die Größe des Tumors, Vorhandensein oder Fehlen von Hormonzeptoren im Tumor, sowie von Tochtergeschwülsten in Lymphknoten oder anderen Organen.



Einen neuen, eigenständigen Marker hat jetzt Dr. Carsten Denkert mit seiner Arbeitsgruppe am "Institut für Pathologie" in Zusammenarbeit mit dem Brustzentrum der Charité identifiziert (und im renommierten Fachjournal "Cancer" ([2003] 97, 2978-2987) publiziert. Bei dem Marker handelt es sich um ein Enzym, das die Medizin schon lange kennt: um die sog. Cyclooxygenase-2, (COX-2). Das Enzym ist an der Schmerzentstehung und am Wachstum von Tumoren, unter anderem durch Anregung der Gefäßbildung beteiligt.

... mehr zu:
»Brustkrebs »COX-2 »Enzym


Die Konzentration dieses Enzyms im Tumorgewebe - so fanden die Forscher heraus - gibt starke Hinweise auf den Grad der Bösartigkeit des jeweiligen Krebses und damit auch auf die symptomfreie Zeitspanne bzw. die Gesamtüberlebenszeit.

Diese Erkenntnis beruht auf der immunhistologischen Untersuchung des Tumorgewebes von Frauen, die an Brustkrebs erkrankt waren. Die Tumorpräparate wurde so angefärbt, daß aus der Intensität der Farbgebung und der Zahl der angefärbten Zellen die Konzentration von COX-2 ermittelt werden konnte. Bei einem Drittel (36%) der untersuchten Frauen war die Konzentration von COX-2 stark erhöht. Diese Patientinnen hatten auch eine Reihe von schon bekannten, ungünstigen Prognosefaktoren aufzuweisen (großer Tumor, Fernabsiedelungen (Metastasen) in den Lymphknoten, feingeweblich wenig ausgereifte Zellstrukturen und fehlende Hormonrezeptoren).

Insgesamt konnte festgestellt werden: COX-2 Präsenz ist ein unabhängiger Prognosefaktor für eine ungünstige Krankheitsentwicklung bei Frauen mit Brustkrebs. Je stärker COX-2 im Tumor angereichert ist, desto ungünstiger wird die Prognose. In gesundem Brustgewebe wird COX-2 nicht gebildet.

Neben ihrer Bedeutung als Prognosefaktor ist die Cyclooxygenase-2 möglicherweise auch interessant für Prävention oder gar Therapie von Brustkrebs. Denn die Funktion der COX-2 kann durch bestimmte (sogenannte nicht-steroidale) Schmerzmittel gebremst werden. Dazu gehören etwa das Aspirin oder auch sog. COX-2 Blocker, die zur Zeit als Mittel gegen Rheuma verwendet werden. Möglicherweise wirken Schmerzmittel vorbeugend gegen Brustkrebs. So hat schon eine Studie in Amerika gezeigt, dass sich bei Frauen, die regelmäßig nicht-steroidale Schmerzmittel einnahmen, das Risiko für Brustkrebs deutliche verringerte.

Ob sich manifester Brustkrebs mit COX-2 Blockern zurückdrängen läßt, ist noch offen, wird aber derzeit schon in klinischen Studien überprüft. Im Tiermodell an Ratten konnte immerhin gezeigt werden, dass insbesondere ein sog. selektiver COX-2 Blocker die Entwicklung von Brustkrebs reduzierte und sogar das Tumorvolumen bereits erkrankter Tiere verringerte.

Dr. med. Silvia Schattenfroh | idw

Weitere Berichte zu: Brustkrebs COX-2 Enzym

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs
13.12.2017 | Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg

nachricht Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen
12.12.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Protein Structure Could Unlock New Treatments for Cystic Fibrosis

14.12.2017 | Life Sciences

Cardiolinc™: an NPO to personalize treatment for cardiovascular disease patients

14.12.2017 | Life Sciences

ASU scientists develop new, rapid pipeline for antimicrobials

14.12.2017 | Health and Medicine