Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Prognosefaktor für Brustkrebs gefunden

14.07.2003


Für die rund 47 000 Frauen, die in Deutschland jährlich neu an Brustkrebs erkranken, gehört zu den wichtigsten Fragen die nach der Prognose, also nach der Überlebenszeit insgesamt oder nach der symptomfreien Zeit bis zum erneuten Ausbruch der Krankheit. Denn für die Lebensgestaltung und die Nutzung der möglichen Therapien kann es entscheidend wichtig sein, zu wissen, ob man für Monate oder für Jahre planen kann. Zwar gibt es bereits zahlreiche Anhaltspunkte für die wahrscheinlich verbleibende Zeit. Dazu gehören das Alter der Patientin zum Zeitpunkt der Diagnose, die Größe des Tumors, Vorhandensein oder Fehlen von Hormonzeptoren im Tumor, sowie von Tochtergeschwülsten in Lymphknoten oder anderen Organen.



Einen neuen, eigenständigen Marker hat jetzt Dr. Carsten Denkert mit seiner Arbeitsgruppe am "Institut für Pathologie" in Zusammenarbeit mit dem Brustzentrum der Charité identifiziert (und im renommierten Fachjournal "Cancer" ([2003] 97, 2978-2987) publiziert. Bei dem Marker handelt es sich um ein Enzym, das die Medizin schon lange kennt: um die sog. Cyclooxygenase-2, (COX-2). Das Enzym ist an der Schmerzentstehung und am Wachstum von Tumoren, unter anderem durch Anregung der Gefäßbildung beteiligt.

... mehr zu:
»Brustkrebs »COX-2 »Enzym


Die Konzentration dieses Enzyms im Tumorgewebe - so fanden die Forscher heraus - gibt starke Hinweise auf den Grad der Bösartigkeit des jeweiligen Krebses und damit auch auf die symptomfreie Zeitspanne bzw. die Gesamtüberlebenszeit.

Diese Erkenntnis beruht auf der immunhistologischen Untersuchung des Tumorgewebes von Frauen, die an Brustkrebs erkrankt waren. Die Tumorpräparate wurde so angefärbt, daß aus der Intensität der Farbgebung und der Zahl der angefärbten Zellen die Konzentration von COX-2 ermittelt werden konnte. Bei einem Drittel (36%) der untersuchten Frauen war die Konzentration von COX-2 stark erhöht. Diese Patientinnen hatten auch eine Reihe von schon bekannten, ungünstigen Prognosefaktoren aufzuweisen (großer Tumor, Fernabsiedelungen (Metastasen) in den Lymphknoten, feingeweblich wenig ausgereifte Zellstrukturen und fehlende Hormonrezeptoren).

Insgesamt konnte festgestellt werden: COX-2 Präsenz ist ein unabhängiger Prognosefaktor für eine ungünstige Krankheitsentwicklung bei Frauen mit Brustkrebs. Je stärker COX-2 im Tumor angereichert ist, desto ungünstiger wird die Prognose. In gesundem Brustgewebe wird COX-2 nicht gebildet.

Neben ihrer Bedeutung als Prognosefaktor ist die Cyclooxygenase-2 möglicherweise auch interessant für Prävention oder gar Therapie von Brustkrebs. Denn die Funktion der COX-2 kann durch bestimmte (sogenannte nicht-steroidale) Schmerzmittel gebremst werden. Dazu gehören etwa das Aspirin oder auch sog. COX-2 Blocker, die zur Zeit als Mittel gegen Rheuma verwendet werden. Möglicherweise wirken Schmerzmittel vorbeugend gegen Brustkrebs. So hat schon eine Studie in Amerika gezeigt, dass sich bei Frauen, die regelmäßig nicht-steroidale Schmerzmittel einnahmen, das Risiko für Brustkrebs deutliche verringerte.

Ob sich manifester Brustkrebs mit COX-2 Blockern zurückdrängen läßt, ist noch offen, wird aber derzeit schon in klinischen Studien überprüft. Im Tiermodell an Ratten konnte immerhin gezeigt werden, dass insbesondere ein sog. selektiver COX-2 Blocker die Entwicklung von Brustkrebs reduzierte und sogar das Tumorvolumen bereits erkrankter Tiere verringerte.

Dr. med. Silvia Schattenfroh | idw

Weitere Berichte zu: Brustkrebs COX-2 Enzym

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Die bestmögliche Behandlung bei Hirntumor-Erkrankungen
28.03.2017 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Demenz: Forscher testen Wirkstoffe im Hochdurchsatz
28.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Demenz: Forscher testen Wirkstoffe im Hochdurchsatz

28.03.2017 | Medizin Gesundheit

Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

28.03.2017 | Medizintechnik

Elektrische Spannung: Kaiserslauterer Ingenieure erforschen Versagen bei Kugellagern

28.03.2017 | Maschinenbau