Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dengue-Fieber nimmt dramatisch zu

01.07.2003


Insektenübertragene Krankheit kommt auch in vielen Reiseländern vor



Dengue-Fieber, eine durch Stechmücken übertragene Krankheit, grassiert in vielen außereuropäischen Ländern. Forscher berichten, dass immer mehr Touristen die Krankheit als ungewolltes Urlaubssouvenir mitbringen. In den meisten Fällen ist das Fieber relativ harmlos. Doch kann die Krankheit für einige Menschen auch tödlich enden - nämlich dann, wenn sich aus dem Dengue-Fieber ein hämmorhagisches Fieber entwickelt. Experten warnen jedenfalls vor der immer weiteren Ausbreitung der Krankheit, berichtet die Medical Tribune in ihrer jüngsten Ausgabe.

... mehr zu:
»Dengue-Fieber »Who


Registrierte das Berliner Robert Koch Institut im Jahre 2001 insgesamt 60 Fälle von Dengue-Virus-Infektionen, waren es im Jahr 2002 über 230. In diesem Jahr beobachtete man auch in den von Deutschen gern bereisten Dengue-Endemiegebieten wie Südostasien, dem westlichen Pazifik sowie Mittel- und Südamerika eine besonders hohe Inzidenz in der einheimischen Bevölkerung. Da bei Reiserückkehrern mit kurzen Fieberanfällen oft keine Untersuchung auf das Dengue-Virus durchgeführt wird, dürfte die Dunkelziffer höher liegen. Insgesamt sind den Forschern heute vier Serotypen der Erkrankung bekannt. Das Fieber wird durch den Stich der Mücke Aedes aegypti übertragen, die hauptsächlich tagaktiv ist. Nach zwei- bis zehntägiger Inkubationszeit kommt es in den meisten Fällen zu einem leichten grippalen Infekt. Zehn Prozent der Betroffenen leiden an hohem Fieber mit starken Kopf- und Gliederschmerzen. In seltenen Fällen kann die Krankheit zum gefürchteten Dengue-hämorrhagischen Fieber (DHF) und dem Dengue-Schock-Syndrom führen. Diese treten vor allem bei Kindern unter 15 Jahren und nach Zweitinfektionen mit einem anderen Serotyp auf.

Dengue-Fieber kommt heute in über 100 subtropischen und tropischen Ländern vor. Geschätzte 50 Mio. Krankheitsfälle treten pro Jahr auf. Die WHO geht von jährlich 22.000 Todesfällen weltweit aus. Betroffen sind in erster Linie städtische und semi-urbane Gebiete. Vor 1970 war die DHF-Form der Erkrankung in nur neun Staaten der Welt bekannt. Experten warnen Reisende sich vor Insektenbissen zu schützen. 42 Prozent der Deutschen, die Dengue-Fieber mitbrachten, waren in Südostasien auf Urlaub. In der Zwischenzeit warnen WHO-Experten aber davor, dass das Virus auch von der Stechmücke Aedes albopictus übertragen werden kann. Diese lebt auch in den USA, in Teilen Europas und verschiedenen lateinamerikanischen und karibischen Ländern. Die WHO geht davon aus, dass unsachgemäße Entsorgung von Abfall, insbesondere Autoreifen und Plastikflaschen, in denen sich kleine Wasserreservoirs bilden, der ideale Nährboden für die Mücken ist.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.who.int/emc/diseases/ebola/Denguepublication/index.html
http://www.medical-tribune.de
http://www.rki.de

Weitere Berichte zu: Dengue-Fieber Who

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Mikrobiologen entwickeln Methode zur beschleunigten Bestimmung von Antibiotikaresistenzen
13.02.2018 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Überschreiben oder Speichern? Die Gewissensfrage zur Vergesslichkeit
13.02.2018 | PhytoDoc Ltd.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics