Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie überprüft Vorsorge für Gebärmutterhalskrebs

27.05.2003


Die Ergebnisse nationaler und internationaler Studien sind heute eindeutig: Die Vorsorge gegen Gebärmutterhalskrebs kann durch moderne Methoden erheblich verbessert werden.

Im Mai wurde im "British Journal of Cancer" eine Studie des Universitätsklinikums Tübingen und der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) sowie weiterer Zentren über die Routine-Vorsorge in Deutschland veröffentlicht. Insgesamt 8.466 Frauen aus Hannover und Tübingen nahmen an der Studie teil. Unter Alltagsbedingungen wurde die derzeitige Praxis - der Vorsorge-Routineabstrich (PAP-Abstrich) - mit der Anwendung eines so genannten HPV-Tests verglichen. Infektionen mit bestimmten humanen Papillomaviren (HPV) sind verantwortlich für die Entwicklung eines Gebärmutterhalskrebses und heute durch einen DNA-Test nachweisbar. Alarmierendes Ergebnis dieser neuen Studie: Der Routine-Test (PAP-Abstrich) stellt nicht einmal die Hälfte aller echten Vorstufen des Karzinoms fest. Dagegen liefert der HPV-Test Sicherheit: Weist er keine Papillomaviren nach, kann eine bösartige Erkrankung ausgeschlossen werden, selbst wenn der Routine-Abstrich ein anderes Ergebnis aufweist.

Die Krebsvorsorge in Deutschland verlässt sich seit 1971 ausschließlich auf den PAP-Abstrich. Der Abstrich hat zwar große Verdienste daran, dass die Anzahl der jährlichen Neuerkrankungen und Todesfälle in den letzten Jahrzehnten fast halbiert werden konnte. Allerdings ist die Methode heute ausgereizt: Neuerkrankungen und Todesfälle stagnieren auf dem Niveau von 1990. Jedes Jahr erkranken 7000 Frauen neu an Gebärmutterhalskrebs, 2600 versterben. Zur Verbesserung der Situation benötigen wir auch in Deutschland die Einführung des DNAPAP in die Screening-Praxis für die Frau ab 30. Derzeit kommt selbst bei bereits diagnostizierten leichten Zellveränderungen und nach vorausgegangener Therapie nur jede vierte Frau in Deutschland in den Genuss eines indizierten HPV-Tests. Unverständlich, da das letzte Audit des "European Institute of Women’s Health" im April 2003 feststellte, dass sich Deutschland sowohl bei der Inzidenz als auch bei der Sterberate bei Gebärmutterhalskrebs innerhalb der Europäischen Union im oberen Drittel befindet.

In den USA wurde im April 2003 von der Gesundheitsbehörde (FDA) für die Frau ab 30 Jahren ein DNAPAP für das primäre Screening bei Gebärmutterhalskrebs zugelassen. Hierbei handelt es sich um eine Kombination aus dem routinemäßigen PAP-Abstrich und einem HC2 HPV- Test. Ist dieser kombinierte Test negativ, können Frau und Arzt zu fast 100 Prozent sicher sein, dass sich in den nächsten fünf Jahren kein Gebärmutterhalskrebs entwickelt. "Der HPV-Test könnte die Vorsorge in Deutschland wesentlich effektiver machen, wenn man ihn bei Frauen ab dem 30. Lebensjahr einsetzt", erklärte der Privatdozent Dr. med. K.-Ulrich Petry von der Medizinischen Hochschule in Hannover.

Dr. Werner Bauch | MasterMedia GmbH

Weitere Berichte zu: Gebärmutterhalskrebs HPV-Test PAP-Abstrich Papillomavire

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Konfetti im Gehirn: Steuerung wichtiger Immunzellen bei Hirnkrankheiten geklärt
24.04.2017 | Universitätsklinikum Freiburg

nachricht Stammzell-Transplantation: Aktivierung von Signalwegen schützt vor gefährlicher Immunreaktion
20.04.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung