Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie überprüft Vorsorge für Gebärmutterhalskrebs

27.05.2003


Die Ergebnisse nationaler und internationaler Studien sind heute eindeutig: Die Vorsorge gegen Gebärmutterhalskrebs kann durch moderne Methoden erheblich verbessert werden.

Im Mai wurde im "British Journal of Cancer" eine Studie des Universitätsklinikums Tübingen und der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) sowie weiterer Zentren über die Routine-Vorsorge in Deutschland veröffentlicht. Insgesamt 8.466 Frauen aus Hannover und Tübingen nahmen an der Studie teil. Unter Alltagsbedingungen wurde die derzeitige Praxis - der Vorsorge-Routineabstrich (PAP-Abstrich) - mit der Anwendung eines so genannten HPV-Tests verglichen. Infektionen mit bestimmten humanen Papillomaviren (HPV) sind verantwortlich für die Entwicklung eines Gebärmutterhalskrebses und heute durch einen DNA-Test nachweisbar. Alarmierendes Ergebnis dieser neuen Studie: Der Routine-Test (PAP-Abstrich) stellt nicht einmal die Hälfte aller echten Vorstufen des Karzinoms fest. Dagegen liefert der HPV-Test Sicherheit: Weist er keine Papillomaviren nach, kann eine bösartige Erkrankung ausgeschlossen werden, selbst wenn der Routine-Abstrich ein anderes Ergebnis aufweist.

Die Krebsvorsorge in Deutschland verlässt sich seit 1971 ausschließlich auf den PAP-Abstrich. Der Abstrich hat zwar große Verdienste daran, dass die Anzahl der jährlichen Neuerkrankungen und Todesfälle in den letzten Jahrzehnten fast halbiert werden konnte. Allerdings ist die Methode heute ausgereizt: Neuerkrankungen und Todesfälle stagnieren auf dem Niveau von 1990. Jedes Jahr erkranken 7000 Frauen neu an Gebärmutterhalskrebs, 2600 versterben. Zur Verbesserung der Situation benötigen wir auch in Deutschland die Einführung des DNAPAP in die Screening-Praxis für die Frau ab 30. Derzeit kommt selbst bei bereits diagnostizierten leichten Zellveränderungen und nach vorausgegangener Therapie nur jede vierte Frau in Deutschland in den Genuss eines indizierten HPV-Tests. Unverständlich, da das letzte Audit des "European Institute of Women’s Health" im April 2003 feststellte, dass sich Deutschland sowohl bei der Inzidenz als auch bei der Sterberate bei Gebärmutterhalskrebs innerhalb der Europäischen Union im oberen Drittel befindet.

In den USA wurde im April 2003 von der Gesundheitsbehörde (FDA) für die Frau ab 30 Jahren ein DNAPAP für das primäre Screening bei Gebärmutterhalskrebs zugelassen. Hierbei handelt es sich um eine Kombination aus dem routinemäßigen PAP-Abstrich und einem HC2 HPV- Test. Ist dieser kombinierte Test negativ, können Frau und Arzt zu fast 100 Prozent sicher sein, dass sich in den nächsten fünf Jahren kein Gebärmutterhalskrebs entwickelt. "Der HPV-Test könnte die Vorsorge in Deutschland wesentlich effektiver machen, wenn man ihn bei Frauen ab dem 30. Lebensjahr einsetzt", erklärte der Privatdozent Dr. med. K.-Ulrich Petry von der Medizinischen Hochschule in Hannover.

Dr. Werner Bauch | MasterMedia GmbH

Weitere Berichte zu: Gebärmutterhalskrebs HPV-Test PAP-Abstrich Papillomavire

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Lymphdrüsenkrebs programmiert Immunzellen zur Förderung des eigenen Wachstums um
22.02.2018 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Forscher entdecken neuen Signalweg zur Herzmuskelverdickung
22.02.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics