Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hirnforscher belauschen die „innere Uhr“

23.05.2003


Diese Abbildung aus dem Originalartikel zeigt die anatomische Verteilung der Synchronisation, aufgenommen mit der Magnetenzephalographie (MEG)

Foto: Forschungszentrum Jülich


Auf dem Weg zu neuen Hirnschrittmachern für Parkinson-Kranke


Die Musik ist vorbei, doch gedankenverloren klopft mancher den Rhythmus noch ein Weilchen weiter. Was dabei im Kopf vorgeht, untersuchten Hirnforscher des Forschungszentrums Jülich und stellten fest: Obwohl die Tätigkeit die Gleiche bleibt, etwa das Trommeln der Finger auf der Tischplatte, ändert sich im Gehirn viel. Die beteiligten Hirnregionen verstärken sozusagen ihre Zusammenarbeit, wenn der äußere Taktgeber wegfällt, fand Professor Peter Tass heraus. Der Leiter der Arbeitsgruppe Magnetenzephalographie und Hirnschrittmacher am Forschungszentrum Jülich will diese Ergebnisse nutzen, um für neurologische Erkrankungen neue Therapien zu entwickeln. Sein Ziel ist ein verbesserter Hirnschrittmacher für Menschen, die an der Parkinson-Krankheit leiden.

Bei den Experimenten, über die das Forscherteam kürzlich in den "Physical Review Letters" (Bd. 90, Art.Nr. 88101, 2003) berichtete, ertönte zunächst ein rhythmischer Piepston. Die Versuchsteilnehmer wurden gebeten, mit dem Zeigefinger diesen Rhythmus mitzuklopfen. Nach einiger Zeit setzte das Piepsen aus. Die Versuchspersonen sollten nun im gleichen Takt weiterklopfen. Mit Hilfe eines im Forschungszentrum Jülich neu entwickelten Messverfahrens und leistungsstarker Supercomputer verfolgten die Wissenschaftler: Was passiert, wenn das Gehirn von der bloßen Nachahmung zum eigenständig erzeugten Rhythmus übergeht? "Wir konnten beim Wechsel von äußerem Takt auf inneren Rhythmus dramatische Veränderungen beobachten", berichtet Peter Tass. "Die beteiligten Hirnareale begannen plötzlich, in einem aufeinander abgestimmten Rhythmus zu arbeiten."


Von diesen Erkenntnissen könnten zum Beispiel Parkinson-Kranke profitieren. Gemeinsam mit dem Neurochirurgen Professor Volker Sturm von der Universitätsklinik Köln und Dr. Michael Schiek vom Zentrallabor für Elektronik am Forschungszentrum Jülich möchte Tass die Funktion so genannter Hirnschrittmacher verbessern. Das sind Elektroden im Hirn, mit denen sich die krankhaft überaktiven Hirnregionen und damit die typischen Bewegungsstörungen von Parkinson-Patienten ausschalten lassen. Das neue Messverfahren könnte helfen, neue Schrittmacher zu entwickeln, die nur bei Bedarf in die Arbeit des Gehirns eingreifen und auf milde Weise krankhafte Rhythmen desynchronisieren.

"Synchronisationstomographie" nennen die Forscher die neue Methode, mit der sich der Rhythmus der Hirnzellen besser messen lässt als mit allen bisher bekannten Techniken. Der Kopf der Versuchspersonen befindet sich während des Experiments unter einer helmförmigen Messapparatur mit 148 so genannten SQUID-Sensoren, die registrieren, was im Gehirn passiert. Das Verfahren baut auf der bekannten Magnetenzephalographie (MEG) auf. Dabei werden die schwachen Magnetfelder registriert, die stets vorhanden sind, wenn ein Strom fließt also auch bei jeder elektrischen Aktivität von Nervenzellen. Doch das MEG erfasst nur ungefähr, wo die Magnetfelder im Hirn entstehen. Andere Methoden, wie die funktionelle Magnetresonanztomographie, liefern zwar genauere räumliche "Karten" der Hirnaktivität. Doch zeigen sie nicht, worauf es den Forschern hier ankam den Rhythmus, in dem die einzelnen Hirnregionen arbeiten und wie sie ihren Rhythmus untereinander "abstimmen".

"Bei unserem neuen Verfahren rechnen wir von den Magnetfeldern, die wir im Gehirn messen, auf die elektrischen Ströme zurück", erläutert Tass, "und das für jedes Hirnvolumenelement mit einer Kantenlänge von wenigen Millimetern, im ganzen Gehirn und für jeden beobachteten Zeitpunkt. Dann bestimmen wir, ob und wie sich die Ströme in den einzelnen Elementen synchronisieren." Zu bewältigen sind diese umfangreichen Berechnungen nur mit Hilfe der im Forschungszentrum Jülich vorhandenen Supercomputer. So wird genau sichtbar, welche Regionen des Hirns an dieser Aufgabe beteiligt sind, und in welchem Rhythmus die jeweiligen Nervenzellen "feuern".

Ob angetrieben vom äußeren Metrum also dem rhythmischen Piepsen oder nach dem Umschalten auf den inneren Taktgeber: Im Wesentlichen arbeiteten in beiden Versuchsphasen die gleichen Regionen des Gehirns. Dazu zählen Bereiche der Hirnrinde, die für die Koordination von Bewegungen wichtig sind (sensomotorischer Kortex und prämotorischer Kortex) und ein Bereich, in dem die "innere Stimme", etwa das lautlose Sprechen, zu Hause ist (sekundärer auditorischer Kortex). Auch das Kleinhirn, unter anderem für das Abschätzen von Zeitspannen zuständig, war beteiligt. Beim Wechsel von äußerem auf inneren Rhythmus wurde zwar die Aktivität der Nervenzellen weder stärker noch schwächer die Amplitude blieb unverändert, wie die Wissenschaftler sagen. Doch das Verhalten der beteiligten Hirnareale zueinander veränderte sich schlagartig die Phasen wurden synchronisiert, formulieren die Forscher.

Zum einen eröffnen diese Arbeiten einen neuen Zugang zur "inneren Uhr" des Menschen. Zum anderen lassen sich mit Hilfe dieses neuen "Fensters zum Gehirn" Bewegungsstörungen bei Parkinson-Patienten und andere neurologische Erkrankungen besser verstehen, bei denen die Zusammenarbeit unterschiedlicher Hirngebiete gestört ist. Die Ergebnisse werden möglicherweise schon bald für die klinische Forschung und die bessere Diagnose und Behandlung solcher Störungen nützlich werden.

Dr. Renée Dillinger | Forschungszentrum Juelich
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de

Weitere Berichte zu: Hirn Hirnschrittmacher Kortex Nervenzelle Parkinson

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Ein Knebel für die Anstandsdame führt zu Chaos in Krebszellen
22.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise