Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Alkoholmissbrauch schädigt Hormonhaushalt

15.05.2003


Abweichungen selbst neun Monate nach dem Entzug



Chronischer Alkoholmissbrauch verändert den Hormonhaushalt, der sich nach einem Entzug nicht so rasch wie angenommen wieder normalisiert. Wie Forscher um Hannelore Ehrenreich vom Max-Planck-Insitut für Experimentelle Medizin in Göttingen festgestellt haben, sind die Abweichungen selbst nach neun Monaten noch deutlich nachzuweisen. Betroffen sind die für den Wasser- und Elektrolythaushalt zuständigen Hormone Arginin-Vasopressin (AVP) und das atriale natriuretische Peptid (ANP), schreiben die Forscher in der Maiausgabe der Fachzeitschrift "Alcoholism: Clinical and Experimental Research".

... mehr zu:
»Hormon »Hormonhaushalt


"Das Hormon Vasopressin ist auch Teil des Stressregulationssystems. In vergangenen Arbeiten konnten wir zeigen, dass das zirkulierende AVP bei Alkohol-Patienten über viele Wochen der Abstinenz hinweg anhaltend niedrig ist", erklärt Ehrenreich. Aus diesem Grund ging man der Frage nach, wie sich das Hormon im Zuge einer länger dauernden Abstinenz verhält. Insgesamt wurden 35 Alkoholiker im Alter zwischen 30 und 61 Jahren vom ersten Tag des Entzugs an über einen Zeitraum von 280 Tagen untersucht. Selbst nach neun Monaten war der AVP-Spiegel stark erniedrigt. Der ANP-Spiegel war hingegen während des gesamten Zeitraums erhöht. "Diese Beobachtungen könnten den im Zusammenhang mit Alkoholmissbrauch und -entzug exzessiven Durst bzw. die Flüssigkeitsaufnahme erklären, bekannt auch als Diabetes insipidus", so Ehrenreich. Diese Störung des Wasserhaushaltes wird durch einen AVP-Mangel hervorgerufen.

Ehrenreich und ihre Kollegen glauben, dass diese Ergebnisse für die Entwicklung neuer Therapeutika in der Entzugsbehandlung genutzt werden können. "Eine Möglichkeit wäre ein AVP-Ersatz . Dieser soll nicht nur zur Wiederherstellung der Wasser- und Elektrolyt-Homöostase beitragen, sondern auch die geistigen Fähigkeiten wie etwa das Gedächtnis verbessern", so die Forscherin. Eine der zentralen Aussagen der Studie sei aber, dass chronischer Alkoholmissbrauch länger als vermutet dauernde Veränderungen verschiedener Organe und System nach sich zieht - selbst bei einem kontrollierten Entzug. Es gibt den Ergebnissen zufolge keine unmittelbare Erholung.

Sandra Standhartinger | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.mpiem.gwdg.de/index.html
http://www.alcoholism-cer.com

Weitere Berichte zu: Hormon Hormonhaushalt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Vorhersage entlastet das Gehirn
13.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

ALMA beginnt Beobachtung der Sonne

18.01.2017 | Physik Astronomie

Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

18.01.2017 | Architektur Bauwesen

Neues Forschungsspecial zu Meeren, Ozeanen und Gewässern

18.01.2017 | Geowissenschaften