Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einfacher Bluttest hilft bei Früherkennung von Prostatakrebs

08.05.2003

Bayer HealthCare unterstützt Saarländische Prostata-Kampagne

Wird bei Krebsvorsorgeuntersuchungen für Männer ein verbesserter Bluttest eingesetzt, steigt die Zahl der frühzeitig erkannten Prostatakrebserkrankungen. Damit kann die Überlebensrate verbessert werden. Der cPSA-Test von Bayer HealthCare kann so Patienten und Ärzten mehr Sicherheit geben.

Zu diesem Ergebnis kam Professor Dr. Dr. Wolfgang Herrmann, Leiter des Klinisch-Chemischen Zentrallabors der Universitätsklinik Homburg/Saar, im Rahmen der Saarländischen Prostata-Kampagne. Wie er kürzlich auf einer Presse-Konferenz in Saarbrücken ausführte, sei der cPSA-Test besser geeignet, Nichterkrankte zu erkennen (höhere Spezifität), und empfindlicher (größere Sensitivität) als die herkömmlichen PSA-Tests. Deshalb sei er von größerem prädiktiven Wert. Nach Schätzungen von Professor Dr. Michael Stöckle, Direktor der Klinik und Poliklinik für Urologie und Kinderurologie der Universität des Saarlandes, Homburg, führe die PSA-Testung als sinnvolle Ergänzung zur Tastuntersuchung durch den Urologen dazu, dass Tumore etwa drei bis vier Jahre früher entdeckt werden. Dann befänden sie sich zu 70 Prozent in einem Stadium, wo sie noch organbegrenzt sind. Die Heilungschancen seien dadurch deutlich erhöht.

Bei der Saarländischen Prostata-Kampagne, einer Aktion der Universitätskliniken des Saarlandes und des Arbeitskreises der saarländischen Betriebskrankenkassen, nahmen mehr als 5.000 Teilnehmer an der kostenlosen Blutuntersuchung teil, berichtete Helmut Schuh, Sprecher des Arbeitskreises der saarländischen Betriebskrankenkassen, in Saarbrücken.

Prostatakrebs ist mittlerweile die häufigste tumorbedingte Todesursache der männlichen Bevölkerung. Die jährliche Neuerkrankungsrate liegt in Deutschland bei etwa 32.000, die Gesamtzahl der erkrankten Behandlungsfälle bei rund 700.000 Patienten. In Deutschland starben 2001 ca. 12.000 Männer an einem Tumor der Prostata. Werden die oft langsam wachsenden Tumore früh genug erkannt, kann der Patient rechtzeitig behandelt werden, und die Überlebenschancen steigen.

Die Vorsorgeuntersuchung stützt sich heute immer noch in erster Linie auf die rektale Tastuntersuchung durch den Urologen. Zusätzlich kann ein Bluttest zur Bestimmung des sogenannten Prostata spezifischen Antigens (PSA) im Blut durchgeführt werden. Ergibt sich bei diesen Voruntersuchungen ein Krebsverdacht, entnimmt der Arzt in der Regel eine Gewebeprobe (Biopsie), um Gewissheit zu haben.

Bei der Interpretation der PSA-Werte ist wichtig zu beachten, welcher PSA-Wert gemessen wird. Das Gesamt-PSA (auch total PSA bzw. tPSA genannt) setzt sich nämlich aus dem freien PSA (fPSA) und dem komplexierten PSA (cPSA) zusammen. Das fPSA tritt allerdings auch bei gutartigen Erkrankungen, wie sie in höherem Lebensalter bei vielen Männern vorliegen, in höheren relativen Konzentrationen auf, so dass die Messung in diesen Fällen zu falsch-positiven Ergebnissen und damit zu einer unnötigen Beunruhigung des Patienten bzw. zu einer vielleicht vermeidbaren Biopsie führen kann. Das komplexierte PSA dagegen ist insbesondere bei Tumorerkrankungen der Prostata in höheren Anteilen vorhanden.

Bisher nutzen nur wenige Männer die Vorsorgeuntersuchungen. Sogar ab dem 45. Lebensjahr sind es lediglich zwölf Prozent. Wegen der mangelnden Vorsorge wird der Tumor oft erst diagnostiziert, wenn er Beschwerden verursacht und schon Metastasen gebildet hat.

Aber es gibt Hoffnung auf ein Umdenken, auch bei den Krankenkassen, die den PSA-Test bisher nur bei begründetem Verdacht auf einen Tumor und zur Beobachtung eines vorhandenen Tumors (Monitoring) erstatten. Wie Staatssekretär Josef Hecken in Saarbrücken berichtete, hat der Bundesrat auf Antrag des Saarlandes am 14. März die Bundesregierung aufgefordert, "den Bundesausschuss der Ärzte und Krankenkassen zu veranlassen, die PSA-Testung als Regelleistung der gesetzlichen Krankenversicherung in die Richtlinien über die Früherkennung von Krebserkrankungen aufzunehmen". Der flächendeckende Einsatz der PSA-Testung als Vorsorgeuntersuchung habe in den USA innerhalb von zehn Jahren zu einer wesentlichen Verringerung der durch Prostatakarzinome bedingten Todesfälle geführt. Auf Deutschland bezogen würde dies nach Auffassung des Bundesrats bedeuten, "dass jährlich bis zu 4.000 Todesfälle - und damit auch das mit der Erkrankungen einhergehende Leid - vermieden werden könnten". Hecken betonte, dass vor der PSA-Testung eine umfassende Aufklärung des Patienten stehen müsse. Die PSA-Testung gehöre in die Hand des Urologen und ersetze nicht die rektale Untersuchung, sondern solle in Kombination mit ihr durchgeführt werden.

Bayer HealthCare, ein Teilkonzern der Bayer AG, gehört zu den weltweit führenden innovativen Unternehmen in der Gesundheitsversorgung mit Arzneimitteln und medizinischen Produkten. Weltweit sind mehr als 34.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für Bayer HealthCare tätig.

Bayer HealthCare bündelt die Aktivitäten der Divisionen Animal Health, Biological Products, Consumer Care, Diagnostika und Pharmaceuticals.

Bayer HealthCare entwickelt, produziert und vertreibt innovative Produkte, die der Diagnose, der Vorsorge und der Behandlung von Krankheiten dienen und einen wichtigen Beitrag leisten, die Gesundheit von Mensch und Tier weltweit zu verbessern.

Zukunftsgerichtete Aussagen Diese Presseinformation enthält bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung des Bayer-Konzerns beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen diejenigen ein, die wir in Berichten an die Frankfurter Wertpapierbörse sowie die amerikanische Wertpapieraufsichtsbehörde (inkl. Form 20-F) beschrieben haben. Die Gesellschaft übernimmt keinerlei Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

| BayNews
Weitere Informationen:
http://www.BayNews.Bayer.de/BayNews/BayNews.nsf/pressaccess?Open&id=2003-0211
http://www.Bayer.de

Weitere Berichte zu: Bluttest PSA PSA-Testung Prostatakrebs

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Schnelltests für genauere Diagnose bei Hirntumoren
17.05.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

nachricht Antibiotikaresistenz – schneller und zuverlässiger Nachweis
14.05.2018 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics