Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frühzeitige Behandlung bewahrt vor der Dialyse

07.05.2003


Studie der Medizinischen Universitätsklinik Heidelberg zeigt, dass Nierenversagen bei der "Schmetterlingskrankheit" verhindert werden kann



Patienten, deren "Schmetterlingskrankheit" frühzeitig festgestellt und behandelt wird, haben gute Chancen, einem Versagen ihrer Nieren zu entgehen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Untersuchung von Ärzten der Medizinischen Universitätsklinik Heidelberg, die jetzt in der Fachzeitschrift "Annals of the Rheumatic Diseases" veröffentlicht worden ist.

... mehr zu:
»Dialyse »Niere »Nierenversagen »SLE


Bei mehr als 50 Prozent der an Systemischem Lupus Erythematodes (SLE), auch "Schmetterlingskrankheit" genannt, Erkrankten sind die Nieren üblicherweise in Mitleidenschaft gezogen. Fast ein Viertel muß sich schließlich dauerhaft einer regelmäßigen Blutwäsche (Dialyse) unterziehen. In der Heidelberger Klinik wurden in den vergangenen zehn Jahren wesentlich bessere Ergebnisse erzielt: "Erstmals konnten wir zeigen, dass bei frühzeitiger Diagnose dieser scheinbar schicksalhafte Verlauf verhindert werden kann", erklären Oberarzt Dr. Christoph Fiehn, Leiter der Rheuma-Ambulanz an der Medizinischen Universitätsklinik, und Prof. Dr. Konrad Andrassy, Sektion Nephrologie der Medizinischen Universitätsklinik.

Medikamente unterdrücken Überreaktion des Immunsystems

Vor allem Frauen erkranken an SLE, erstmals meist zwischen 18 und 25 Jahren. In Deutschland sind mehrere tausend Menschen von der chronischen Krankheit betroffen. Den Namen "Schmetterlingskrankheit" hat ihr die typische schmetterlingsförmige Rötung auf Wangen und Nase verliehen, die in unterschiedlichen Phasen der Erkrankung auftreten kann. SLE gehört zu den rheumatischen Erkrankungen und ruft zunächst meist unspezifische Beschwerden wie Gelenkschmerzen und Abgeschlagenheit hervor. Ihre Grundlage sind schubweise auftretende Entzündungen in Blutgefässen, Gelenken, der Haut und verschiedenen Organen, insbesondere der Nieren. "Beim Systemischen Lupus Erythematodes liegt eine Überreaktion des Immunsystems vor, dessen Auslöser nicht bekannt ist," erklärt Dr. Fiehn. Die medikamentöse Therapie zielt darauf ab, die Überreaktion zu unterdrücken.

An der Heidelberger Klinik werden Patienten mit SLE seit Jahrzehnten betreut. Den Ärzten fiel auf, dass in den letzten Jahren Nierenversagen und Dialysebehandlung immer seltener wurden. "Darauf hin haben wir unsere Patientendaten analysiert", berichtet Prof. Andrassy. Während es zwischen 1980 und 1989 bei 40 Prozent der Patienten zu einem Nierenversagen kam, war dies bei keinem Patienten in den Jahren von 1990 bis 2000 der Fall. Auch Veränderungen, die für eine fortgeschrittene oder bereits lange andauernde Nierenerkrankung gesprochen hätten, waren zum Zeitpunkt der Diagnose erheblich seltener.

Frühe Diagnose durch Kooperation zwischen niedergelassenen Ärzten und Klinik

Offensichtlich hatten die zuweisenden niedergelassenen Ärzte frühzeitig auf eine Nierenbeteiligung, erkennbar an der vermehrten Ausscheidung von Eiweiß und/oder Blut im Urin, geachtet. Durch umgehende Behandlung ließen sich Folgeschäden an der Niere verhindern. Da beide Patientengruppen mit dem gleichen entzündungshemmenden Therapieregime behandelt wurden, muss das bessere Ergebnis in der früheren Diagnose und Behandlung, eine Folge der guten Kooperation zwischen niedergelassenen Ärzten und der Universitätsklinikm, begründet sein, lautet das Fazit der Heidelberger Wissenschaftler. Sie empfehlen deshalb, dass bei SLE-Patienten besonders auf Zeichen der Nierenbeteiligung geachtet und sie möglichst rasch fachärztlich behandelt werden sollten.

Ansprechpartner:

Dr. Christoph Fiehn
Rheuma-Ambulanz der Medizinischen Poliklinik
des Universitätsklinikums Heidelberg
Mo- Fr von 8 bis 15 Uhr
Telefon: 06221 - 564795
E-Mail: Christoph_Fiehn@med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-heidelberg.de

Weitere Berichte zu: Dialyse Niere Nierenversagen SLE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Schwere Infektionen bei Kindern auch in der Schweiz verbreitet
26.07.2017 | Universitätsspital Bern

nachricht Neue statistische Verfahren zur Überprüfung von Arzneimittel-Generika
25.07.2017 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie