Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unfallforschung setzt erstmals 3-D-Lasersystem ein

05.05.2003


Neues Gerät ermöglicht präzisere und schnellere Messung



Die Unfallforschung der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) hat zum ersten Mal ein neues 3-D-Laser-Scanning-System getestet, das die Erfassung von Unfallspuren revolutionieren könnte. Das für die Bauvermessung entwickelte Gerät kann so viele Punkte so schnell und exakt erfassen und in einem dreidimensionalen Bild darstellen, dass Professor Dipl.-Ing. Dietmar Otte, Leiter der Unfallforschung der MHH, den Einsatz dieses Gerätes für die Unfallforschung vorantreiben will. Bislang gibt es in Deutschland insgesamt nur 15 dieser messgenauen Systeme. Die Vorteile sind enorm: Für Entfernungen bis zu 50 Metern misst es mit einer Genauigkeit von sechs Millimetern und kann sogar in einer Entfernung von bis zu 150 Metern präzise Aufnahmen machen. Zudem muss der Verkehr für die Messung nicht gestoppt werden, da das System die Autos als bewegliche Objekte registriert und für die Messung ignoriert. Damit vereinfacht es das bislang sehr aufwendige Verfahren. Der Nachteil: Das 3-D-Lasersystem kostet weit mehr als 100.000 Euro und ist somit für öffentliche Einrichtungen derzeit unerschwinglich.



Die Unfallforschung der MHH fährt seit mehr als 30 Jahren in der Region Hannover zu Verkehrsunfällen und dokumentiert nach einem statistischen Stichprobenverfahren jährlich etwa 1.000 Unfälle in diesem Gebiet. Dies entspricht etwa einem Sechstel aller Verkehrsunfälle mit Personenschaden in der Region. Jeder Unfall wird rekonstruiert; dazu ist eine umfangreiche Vermessung an der Unfallstelle notwendig. Die Daten werden gespeichert und vom Auftraggeber, der Bundesanstalt für Straßenwesen, genutzt - die Ergebnisse fließen in die Gesetzgebung mit ein und dienen Fahrzeugherstellern dazu, die Sicherheit der Autos zu optimieren.

Weitere Informationen:

Professor Dipl.-Ing. Dietmar Otte
Telefon: 0511 - 532-6411
E-Mail: Otte.Dietmar@mh-hannover.de

Dr. Arnd Schweitzer | idw
Weitere Informationen:
http://www.mh-hannover.de

Weitere Berichte zu: 3-D-Lasersystem MHH Unfallforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Vorhersage entlastet das Gehirn
13.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Geothermie: Den Sommer im Winter ernten

18.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Kompositmaterial für die Wasseraufbereitung

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht

18.01.2017 | Informationstechnologie