Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erfolg von Nierentransplantation von Erbanlage bestimmt

30.04.2003


Ziel: Risikopatienten mit Bluttest ermitteln



Immunologen der haben im Immunsystem von Organempfängern einen engen Zusammenhang zwischen einer genetischen Abweichung und dem Langzeiterfolg transplantierter Nieren entdeckt. Bestätigen die Forscher die ersten Ergebnisse in weiteren, bereits laufenden Studien, könnten in Zukunft gefährdete Patienten frühzeitig mit einer entsprechend veränderten Medikamentenkombination behandelt werden. Es könnte möglich sein, genau jene Patienten zu erkennen, die ein erhöhtes Risiko für einen Organverlust besitzen, so der Laborleiter im Institut für Immunologie Michael Müller-Steinhardt.



Dass transplantierte Nieren häufig abgestoßen werden, liegt laut Forschern in der strukturellen Veränderung des körpereigenen Botenstoffes Interleukin 6 (IL 6). Interleukin 6 steuert neben anderen Botenstoffen die Immunabwehr des Körpers. Eine solche genetische Abweichung (Polymorphismus) sei zwar nichts Ungewöhnliches. Die Forscher vermuten aber, dass die genetischen Variationen im Erbgut von IL 6 das erhöhte Risiko für einen Organverlust begründen.

Dies belegt auch eine Untersuchung von 158 Patienten, denen zwischen 1982 und 1998 im Transplantationszentrum der Uni eine neue Niere verplanzt wurde. Patienten mit der genetischen Abweichung waren drei Jahre nach der Operation deutlich häufiger von einer Organabstoßung betroffen. Nur noch etwas mehr als zwei Drittel der Spendernieren waren funktionsfähig. War die IL-6-Struktur normal, verrichten fast 90 Prozent der übertragenen Nieren noch ihren Dienst.

Welche Bedeutung die Forschungen für Nierenpatienten künftig haben werden, ist heute noch nicht genau abzusehen. "Theoretisch eignet sich die Methode sehr gut als Testverfahren", erklärt Mülller-Steinhardt. So könne schon vor der Transplantation eine genetische Abweichung und ein höheres Risiko für einen frühzeitigen Organverlust festgestellt werden. Bevor ein derartiger Bluttest allerdings in der klinischen Praxis genutzt werden könnte, müsse man mehr über die funktionelle Bedeutung der genetischen Abweichungen erfahren und einen ursächlichen Zusammenhang zum Langzeitüberleben des Transplantats belegen. Fernes Ziel ist es den Lübeckern zufolge, weitere Risikofaktoren zu identifizieren, die Transplantationspatienten nach der Operation eine individualisierte, auf das persönliche Risiko abgestimmte Therapie ermöglichten.

Sandra Standhartinger | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.uni-luebeck.de

Weitere Berichte zu: Erbanlage Niere Nierentransplantation Organverlust

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise