Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

RUB-Medizin: Diagnose-System erkennt frühzeitig chronische Rückenschmerzen

29.04.2003


Wie hoch das Risiko ist, dass Patienten mit akuten Rückenschmerzen chronische Beschwerden entwickeln, können Ärzte mit einer einfachen Tastatur und wenigen Fragen ermitteln. Das PC-gestützte Diagnose-System haben Prof. Dr. Monika Hasenbring, Dr. Dirk Hallner und Dipl.-Psych. Bernhard Klasen (Medizinische Fakultät der Ruhr-Universität Bochum) entwickelt. Es erstellt ein detailliertes Risikoprofil des Schmerzpatienten und gibt Empfehlungen für die weitere Behandlung. Das "Telemedizinische Patienten-Diagnose-System - Screening psychosozialer Risikofaktoren" (tpdsSPR) ist inzwischen marktreif, die rubitec GmbH der RUB vertreibt das System.

... mehr zu:
»Diagnose-System »RUB-Medizin

So funktioniert das System

Voraussetzung für das Diagnose-System ist ein herkömmlicher PC mit Windows-Betriebssystem. Die Patiententastatur wird an den Rechner angeschlossen. Sie ist so gestaltet, dass auch Patienten ohne Computererfahrung sie problemlos bedienen können. Am Bildschirm beantworten sie dann einfache Fragen: Das Hauptaugenmerk liegt dabei auf psychologischen und psychosozialen Faktoren, die häufig chronische Rückenschmerzen bedingen, z. B. Angst, Depressivität, Schon- und Vermeidungsverhalten sowie Durchhaltestrategien. Bis zu 20 dieser Faktoren erfasst das Programm und erstellt daraus einen Befund, der grafisch angezeigt wird.


Studienergebnisse als Basis

Grundlage des Diagnose-Systems sind die Ergebnisse mehrjähriger Verlaufsstudien, die Forscher um Prof. Monika Hasenbring - zum Teil mit Unterstützung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung - durchgeführt haben. Die Studie zeigt, dass es möglich ist, chronische Rückenschmerzen vorherzusagen. Mit einem therapeutischen Angebot, das individuell auf den Patienten und sein Verhalten zugeschnitten ist, lässt sich das Risiko einer chronischen Erkrankung senken.

Kostenfaktor chronischer Schmerz

Chronische Rückenschmerzen sind der häufigste Grund für vorzeitigen Ruhestand und verursachen immense Kosten in Deutschland: bis zu 17 Milliarden Euro jährlich, davon sind ca. 5 Milliarden Behandlungskosten. Da akute Rückenschmerzen in den meisten Fällen nach kurzer Zeit zurückgehen, muss sich die Aufmerksamkeit des Arztes darauf richten, frühzeitig Patienten zu erkennen, die ein großes Risiko für eine chronische Erkrankung aufweisen. Der Schlüssel dazu sind so genannte psychosoziale Faktoren ("yellow flags"). Sie ermöglichen die beste Vorhersage des Krankheitsverlaufs; bis zu 80 Prozent der Patienten, die chronische Schmerzen entwickeln und nicht mehr an ihren Arbeitsplatz zurückkehren, lassen sich auf diesem Weg frühzeitig identifizieren.

Weitere Informationen

Dr. Thomas Marx, rubitec Gesellschaft für Innovation und Technologie der Ruhr-Universität Bochum mbH, Vertrieb, Tel. 0234/32-11933, Fax: 0234/32-14194, E-Mail: vertrieb@tpds.de

Dr. Dirk Hallner, Abteilung für Medizinische Psychologie und Soziologie, Medizinische Fakultät der Ruhr-Universität Bochum, MA 0/141, Tel. 0234/32-25441, E-Mail: info@tpds.de

Ausführliche Informationen über das Diagnose-System stehen im Internet unter http://www.tpds.de


Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.tpds.de

Weitere Berichte zu: Diagnose-System RUB-Medizin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Vitamin-Mangel, der Kampf gegen die Antriebslosigkeit und Nahrung für die Nerven
08.12.2016 | PhytoDoc Ltd.

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie