Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ergebnisqualität zählt - QMK-Forschungsprojekt legt Abschlussbericht vor

28.04.2003


Nach dreijähriger Forschungsarbeit hat das Forschungsprojekt Qualitätsmodell Krankenhaus (QMK) seinen Abschlussbericht vorgelegt. Zentrale Botschaft: Auch für den Bereich der Inneren Medizin ist es möglich, Indikatoren und Messinstrumente zur Bewertung der Ergebnisqualität im Krankenhaus zu entwickeln. QMK wurde vom Wissenschaftlichen Institut der AOK zusammen mit der Ludwig-Maximilian-Universität (München) und der Harvard Medical School (Boston) durchgeführt. Gemeinsame Träger waren der AOK-Bundesverband und die privaten Klinikengruppen Asklepios und HELIOS.

QMK hat für den bislang noch wenig erforschten Bereich der Qualitätssicherung für die Innere Medizin im Krankenhaus Indikatoren und Messverfahren der Ergebnisbewertung entwickelt. Dabei wurden im Rahmen eines umfassenden Ansatzes nicht nur Mediziner und Pflegekräfte, sondern auch Patienten und Nachbehandler in die Ergebnisbewertung einbezogen. 26 deutsche Kliniken waren über drei Jahre beteiligt an der Entwicklung und Testung des Verfahrens. Fachliche Anerkennung hat QMK bereits im Jahr 2002 durch die Verleihung des Medvantis-Forschungspreis erhalten.

Für viele, so Mitautor und WIdO-Forschungsbereichsleiter Henner Schellschmidt, stelle sich im Zuge der DRG-Einführung die Frage nach den Auswirkungen auf die Qualität der Versorgung. Insbesondere die Ergebnisqualität sei von Interesse, denn die Ergebnisse einer Behandlung seien letztlich entscheidend für den Patienten. Qualitätsaktivitäten in Deutschland würden sich aber zur Zeit eher an der Dokumentation und Bewertung von Strukturen und Prozessen orientieren. Ergebnismessung sei demgegenüber ein noch auszubauender Bereich. Hier setze QMK mit seinem Ansatz an.

QMK, so die Einschätzung der Forscher, ist es gelungen, Methoden einer validen Ergebnismessung sowie Ansatzpunkte für die Weiterentwicklung entsprechender Verfahren in Deutschland aufzuzeigen. QMK schließe mit seinem Konzept unmittelbar an vergleichbare Aktivitäten in den USA und anderen führenden Ländern im Bereich der Qualitätsforschung an. QMK hat sich auf Leitindikationen der Inneren Medizin konzentriert, so z.B. auf Herzerkrankungen und Herzinfarkt, Asthma, Lungenentzündung, Diabetes oder Schlaganfall.

Der vorgelegte Abschlussbericht dokumentiert den gesamten Verlauf des Projektes und fasst die wesentlichen Ergebnisse zusammen. Zusammenfassende Schlussfolgerungen geben differenzierte Hinweise auf die Weiter-entwicklungsmöglichkeiten des QMK-Ansatzes für die ergebnisorientierte Qualitätsmessung in Deutschland. Ein umfangreicher Anhang gibt Einblick in die Materialien und Methoden.

Der Bericht ist ab sofort über das WIdO und die Träger zu beziehen.

S. Schneeweiß, A. Eichenlaub, H. Schellschmidt, M. Wildner: Qualitätsmodell Krankenhaus (QMK) - Ergebnis-Messung in der stationären Versorgung, Abschlussbericht, Bonn 2003, ISBN 3-922093- 29-9, ca. 350 Seiten, Preis 16,50 Euro.



Pressekontakt:

... mehr zu:
»QMK

Wissenschaftliches Institut der AOK
Kortrijker Str. 1
53177 Bonn

Tel.: 02 28/84 33 93
Fax: 02 28/84 31 44
Email: wido@wido.bv.aok.de

| ots
Weitere Informationen:
http://www.qmk-online.de
http://www.wido.de

Weitere Berichte zu: QMK

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie