Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bakterienkampf ist Sündenbock für schlechten Atem

19.02.2003


Gegen Mundgeruch soll eher pro- als antibakterielles Mundwasser helfen



Menschen die am stiefmütterlich behandelten Problem Mundgeruch (Halitosis) leiden, könnten "gute" Bakterien fehlen. Diese Bakterien heften sich vorzugsweise an der Zunge und halten übelriechende Mikroorganismen im Zaum. Forscher des Forsyth Institute in Boston/Massachusetts behaupten, dass der Atem eher durch ein pro- als mit einem antibakteriellen Mundwasser frisch bleibt.

... mehr zu:
»Bakterium »Mundgeruch


Bruce Paster und seine Kollegen identifizieren die auf der Zunge lebenden Bakterien mit einer Gensequenz-Technik. Bei jenen Personen, die an Mundgeruch litten, fehlten häufig drei Bakterienstämme. Stattdessen beherbergte die Zunge unbekannte Bazillen. "Die wahrscheinlichste Erklärung der Unterschiede in der bakteriellen Besiedelung im Mund liegt darin, wie Bakterien sich an die Zunge binden", sagte Paster. Binden schwefelhaltige Bakterien einfacher, führe dies zur schlechten Geruchsbildung. Binden wohlriechende Bakterien gebe es auch keinen Mundgeruch. Der Unterschied könnte durch verschiedene Faktoren wie z.B. die Blutgruppe verursacht werden und würde auch erklären, warum manche Menschen zu Mundgeruch neigen.

In der Studie wurden Personen mit guten und schlechtem Atem differenziert, indem der Schwefelgehalt im Atem gemessen und mit einem Messgerät eingestuft wurde. Anschließend wurden mit einer genetischen Methode Zungenabstriche analysiert. Insgesamt zählten die Forscher 92 verschiedene Bakterienstämme, von denen 29 bislang unbekannt waren. Für jeden Stamm stellten sie eine genetische Probe her. Damit soll Mundgeruch genauer untersucht und bessere Behandlungsmethoden entwickelt werden. Eine Möglichkeit wäre ein "probiotisches" Mittel auf Basis "guter" Bakterien, die die "schlechten" ersetzen, schreibt die Fachzeitschrift New Scientist. Derzeit bekämpfen Betroffene schlechten Atem zumeist mit antibakteriellem Mundwasser, das Bakterien abtötet. Der üble Geruch kehrt aber häufig wieder zurück.

Sandra Standhartinger | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.forsyth.org

Weitere Berichte zu: Bakterium Mundgeruch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Mikrobiologen entwickeln Methode zur beschleunigten Bestimmung von Antibiotikaresistenzen
13.02.2018 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Überschreiben oder Speichern? Die Gewissensfrage zur Vergesslichkeit
13.02.2018 | PhytoDoc Ltd.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics