Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovatives Blutreinigungssystem "Künstliche Leber" entwickelt

19.02.2003


Unter dem Namen „Prometheus“ produziert die Biotec Systems Krems GmbH seit Mitte Oktober 2002 Adsorber für die von einem Wissenschaftler-Team an der Donau-Universität Krems entwickelte „Künstliche Leber“.


Diese kann bei akutem Leberversagen für einen begrenzten Zeitraum die Blut reinigende Funktion des Organs übernehmen. Schon im kommenden Jahr soll das Prometheus-System auf den Markt kommen. Die Biotec Systems Krems GmbH wurde 1999 als Spin-out Unternehmen gegründet und dient als Entwicklungs- und Fertigungsstätte der „Künstlichen Leber“.

Seit 1992 arbeitete ein Wissenschaftler-Team unter der Leitung des Physikers und Mediziners Prof. Dr. Dieter Falkenhagen im Zentrum für Biomedizinische Technologie der Donau-Universität Krems an dem innovativen Blutreinigungssystem. Seit kurzem ist die „Künstliche Leber“ CE-zertifiziert und kann somit in Serienproduktion gehen. Die wesentlichen Komponenten des Prometheus-Systems, die Kapseln mit dem Adsorbermaterial, werden von der 1999 gegründeten Biotec Systems Krems GmbH erzeugt. Das Spin-out-Unternehmen der Donau-Universität Krems ist als Partner des Regionalen Innovationszentrums NÖ-Nord am Standort des „Life Science Parks“ in Krems angesiedelt. In nur eineinhalb Jahren wurde hier eine der modernsten europäischen Fertigungsstätten für Medizinprodukte errichtet.


„Künstliche Leber“ entfernt Giftstoffe aus dem Blut

Im Falle von akutem Leberversagen treten innerhalb kürzester Zeit schwere Vergiftungserscheinungen auf. Die Adsorber, ein feinkörniges Polymergranulat, werden hinsichtlich ihrer chemischen Zusammensetzung, Struktur und Oberflächenbeschaffenheit auf die zu entfernenden Giftstoffe optimiert. Das Besondere an der innovativen Methode: Die einzelnen Partikel mit einem Durchmesser von weniger als einem Millimeter binden ausschließlich Giftstoffe und entfernen sie aus dem Blut, während die für den Organismus wichtigen Stoffe wie Zucker, Elektrolyte oder Hormone erhalten bleiben. Im Gegensatz zur herkömmlichen Nierendialyse können mit dem Prometheus-System auch wasserunlösliche Giftstoffe aus dem Blut entfernt werden. Diese einzigartige Methode ermöglicht den Patienten eine Regeneration der Leber oder aber eine Überbrückungszeit von maximal zehn Tagen, bis ein fremdes Spenderorgan eingesetzt werden kann.

Ab 2003 sollen jährlich 12.000 Adsorberkapseln produziert werden

Bei dem von Falkenhagen und seinem Team entwickelten Blutreinigungssystem muss zudem kein körperfremdes Transporteiweiß zugeführt werden, was in Bezug auf die Verträglichkeit für den Patienten von entscheidendem Vorteil ist. Dr. Christoph Weber, Geschäftsführer der Biotec Systems Krems GmbH und früherer Mitarbeiter am Zentrum für Biomedizinische Technologie der Donau-Universität Krems, plant den Markteintritt des Prometheus-Systems für das Jahr 2003. 12.000 Adsorberkapseln sollen jährlich produziert werden, den Vertrieb übernimmt die Firma Fresenius Medical Care AG in Deutschland, die auch maßgeblich an der Finanzierung der Forschung beteiligt war. Durch die Zusammenarbeit mit Fresenius, dem weltweiten Marktführer auf dem Gebiet der Nierendialyse, erhofft sich Biotec Systems Krems eine rasche Marktakzeptanz. Abhängig ist dies jedoch noch von der Frage der Finanzierung durch die Krankenkassen, zumal es sich bei Prometheus um ein völlig neues Verfahren handelt.

Innovation und Qualität sichert die Biotec Systems Krems GmbH durch die enge Zusammenarbeit mit weltweit führenden Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen. Die Implementierung eines QM-Systems nach ISO 9001:2000 / ISO13485 garantiert die Herstellung zuverlässiger und qualitativ hochwertiger Produkte.

Pressestelle | Donau-Universität Krems
Weitere Informationen:
http://www.Innovatives-Oesterreich.at

Weitere Berichte zu: BioTec Blutreinigungssystem Giftstoff Prometheus-System

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Wachablösung im Immunsystem: wie Dendritische Zellen ihre Bewaffnung an Mastzellen übergeben
16.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie Lungenkrebs zur Entstehung von Lungenhochdruck führt
16.11.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie