Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovatives Blutreinigungssystem "Künstliche Leber" entwickelt

19.02.2003


Unter dem Namen „Prometheus“ produziert die Biotec Systems Krems GmbH seit Mitte Oktober 2002 Adsorber für die von einem Wissenschaftler-Team an der Donau-Universität Krems entwickelte „Künstliche Leber“.


Diese kann bei akutem Leberversagen für einen begrenzten Zeitraum die Blut reinigende Funktion des Organs übernehmen. Schon im kommenden Jahr soll das Prometheus-System auf den Markt kommen. Die Biotec Systems Krems GmbH wurde 1999 als Spin-out Unternehmen gegründet und dient als Entwicklungs- und Fertigungsstätte der „Künstlichen Leber“.

Seit 1992 arbeitete ein Wissenschaftler-Team unter der Leitung des Physikers und Mediziners Prof. Dr. Dieter Falkenhagen im Zentrum für Biomedizinische Technologie der Donau-Universität Krems an dem innovativen Blutreinigungssystem. Seit kurzem ist die „Künstliche Leber“ CE-zertifiziert und kann somit in Serienproduktion gehen. Die wesentlichen Komponenten des Prometheus-Systems, die Kapseln mit dem Adsorbermaterial, werden von der 1999 gegründeten Biotec Systems Krems GmbH erzeugt. Das Spin-out-Unternehmen der Donau-Universität Krems ist als Partner des Regionalen Innovationszentrums NÖ-Nord am Standort des „Life Science Parks“ in Krems angesiedelt. In nur eineinhalb Jahren wurde hier eine der modernsten europäischen Fertigungsstätten für Medizinprodukte errichtet.


„Künstliche Leber“ entfernt Giftstoffe aus dem Blut

Im Falle von akutem Leberversagen treten innerhalb kürzester Zeit schwere Vergiftungserscheinungen auf. Die Adsorber, ein feinkörniges Polymergranulat, werden hinsichtlich ihrer chemischen Zusammensetzung, Struktur und Oberflächenbeschaffenheit auf die zu entfernenden Giftstoffe optimiert. Das Besondere an der innovativen Methode: Die einzelnen Partikel mit einem Durchmesser von weniger als einem Millimeter binden ausschließlich Giftstoffe und entfernen sie aus dem Blut, während die für den Organismus wichtigen Stoffe wie Zucker, Elektrolyte oder Hormone erhalten bleiben. Im Gegensatz zur herkömmlichen Nierendialyse können mit dem Prometheus-System auch wasserunlösliche Giftstoffe aus dem Blut entfernt werden. Diese einzigartige Methode ermöglicht den Patienten eine Regeneration der Leber oder aber eine Überbrückungszeit von maximal zehn Tagen, bis ein fremdes Spenderorgan eingesetzt werden kann.

Ab 2003 sollen jährlich 12.000 Adsorberkapseln produziert werden

Bei dem von Falkenhagen und seinem Team entwickelten Blutreinigungssystem muss zudem kein körperfremdes Transporteiweiß zugeführt werden, was in Bezug auf die Verträglichkeit für den Patienten von entscheidendem Vorteil ist. Dr. Christoph Weber, Geschäftsführer der Biotec Systems Krems GmbH und früherer Mitarbeiter am Zentrum für Biomedizinische Technologie der Donau-Universität Krems, plant den Markteintritt des Prometheus-Systems für das Jahr 2003. 12.000 Adsorberkapseln sollen jährlich produziert werden, den Vertrieb übernimmt die Firma Fresenius Medical Care AG in Deutschland, die auch maßgeblich an der Finanzierung der Forschung beteiligt war. Durch die Zusammenarbeit mit Fresenius, dem weltweiten Marktführer auf dem Gebiet der Nierendialyse, erhofft sich Biotec Systems Krems eine rasche Marktakzeptanz. Abhängig ist dies jedoch noch von der Frage der Finanzierung durch die Krankenkassen, zumal es sich bei Prometheus um ein völlig neues Verfahren handelt.

Innovation und Qualität sichert die Biotec Systems Krems GmbH durch die enge Zusammenarbeit mit weltweit führenden Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen. Die Implementierung eines QM-Systems nach ISO 9001:2000 / ISO13485 garantiert die Herstellung zuverlässiger und qualitativ hochwertiger Produkte.

Pressestelle | Donau-Universität Krems
Weitere Informationen:
http://www.Innovatives-Oesterreich.at

Weitere Berichte zu: BioTec Blutreinigungssystem Giftstoff Prometheus-System

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Ein Knebel für die Anstandsdame führt zu Chaos in Krebszellen
22.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise