Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovatives Blutreinigungssystem "Künstliche Leber" entwickelt

19.02.2003


Unter dem Namen „Prometheus“ produziert die Biotec Systems Krems GmbH seit Mitte Oktober 2002 Adsorber für die von einem Wissenschaftler-Team an der Donau-Universität Krems entwickelte „Künstliche Leber“.


Diese kann bei akutem Leberversagen für einen begrenzten Zeitraum die Blut reinigende Funktion des Organs übernehmen. Schon im kommenden Jahr soll das Prometheus-System auf den Markt kommen. Die Biotec Systems Krems GmbH wurde 1999 als Spin-out Unternehmen gegründet und dient als Entwicklungs- und Fertigungsstätte der „Künstlichen Leber“.

Seit 1992 arbeitete ein Wissenschaftler-Team unter der Leitung des Physikers und Mediziners Prof. Dr. Dieter Falkenhagen im Zentrum für Biomedizinische Technologie der Donau-Universität Krems an dem innovativen Blutreinigungssystem. Seit kurzem ist die „Künstliche Leber“ CE-zertifiziert und kann somit in Serienproduktion gehen. Die wesentlichen Komponenten des Prometheus-Systems, die Kapseln mit dem Adsorbermaterial, werden von der 1999 gegründeten Biotec Systems Krems GmbH erzeugt. Das Spin-out-Unternehmen der Donau-Universität Krems ist als Partner des Regionalen Innovationszentrums NÖ-Nord am Standort des „Life Science Parks“ in Krems angesiedelt. In nur eineinhalb Jahren wurde hier eine der modernsten europäischen Fertigungsstätten für Medizinprodukte errichtet.


„Künstliche Leber“ entfernt Giftstoffe aus dem Blut

Im Falle von akutem Leberversagen treten innerhalb kürzester Zeit schwere Vergiftungserscheinungen auf. Die Adsorber, ein feinkörniges Polymergranulat, werden hinsichtlich ihrer chemischen Zusammensetzung, Struktur und Oberflächenbeschaffenheit auf die zu entfernenden Giftstoffe optimiert. Das Besondere an der innovativen Methode: Die einzelnen Partikel mit einem Durchmesser von weniger als einem Millimeter binden ausschließlich Giftstoffe und entfernen sie aus dem Blut, während die für den Organismus wichtigen Stoffe wie Zucker, Elektrolyte oder Hormone erhalten bleiben. Im Gegensatz zur herkömmlichen Nierendialyse können mit dem Prometheus-System auch wasserunlösliche Giftstoffe aus dem Blut entfernt werden. Diese einzigartige Methode ermöglicht den Patienten eine Regeneration der Leber oder aber eine Überbrückungszeit von maximal zehn Tagen, bis ein fremdes Spenderorgan eingesetzt werden kann.

Ab 2003 sollen jährlich 12.000 Adsorberkapseln produziert werden

Bei dem von Falkenhagen und seinem Team entwickelten Blutreinigungssystem muss zudem kein körperfremdes Transporteiweiß zugeführt werden, was in Bezug auf die Verträglichkeit für den Patienten von entscheidendem Vorteil ist. Dr. Christoph Weber, Geschäftsführer der Biotec Systems Krems GmbH und früherer Mitarbeiter am Zentrum für Biomedizinische Technologie der Donau-Universität Krems, plant den Markteintritt des Prometheus-Systems für das Jahr 2003. 12.000 Adsorberkapseln sollen jährlich produziert werden, den Vertrieb übernimmt die Firma Fresenius Medical Care AG in Deutschland, die auch maßgeblich an der Finanzierung der Forschung beteiligt war. Durch die Zusammenarbeit mit Fresenius, dem weltweiten Marktführer auf dem Gebiet der Nierendialyse, erhofft sich Biotec Systems Krems eine rasche Marktakzeptanz. Abhängig ist dies jedoch noch von der Frage der Finanzierung durch die Krankenkassen, zumal es sich bei Prometheus um ein völlig neues Verfahren handelt.

Innovation und Qualität sichert die Biotec Systems Krems GmbH durch die enge Zusammenarbeit mit weltweit führenden Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen. Die Implementierung eines QM-Systems nach ISO 9001:2000 / ISO13485 garantiert die Herstellung zuverlässiger und qualitativ hochwertiger Produkte.

Pressestelle | Donau-Universität Krems
Weitere Informationen:
http://www.Innovatives-Oesterreich.at

Weitere Berichte zu: BioTec Blutreinigungssystem Giftstoff Prometheus-System

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Titandioxid-Nanopartikel können Darmentzündungen verstärken
19.07.2017 | Universität Zürich

nachricht Künftige Therapie gegen Frühgeburten?
19.07.2017 | Universitätsspital Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten