Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovatives Blutreinigungssystem "Künstliche Leber" entwickelt

19.02.2003


Unter dem Namen „Prometheus“ produziert die Biotec Systems Krems GmbH seit Mitte Oktober 2002 Adsorber für die von einem Wissenschaftler-Team an der Donau-Universität Krems entwickelte „Künstliche Leber“.


Diese kann bei akutem Leberversagen für einen begrenzten Zeitraum die Blut reinigende Funktion des Organs übernehmen. Schon im kommenden Jahr soll das Prometheus-System auf den Markt kommen. Die Biotec Systems Krems GmbH wurde 1999 als Spin-out Unternehmen gegründet und dient als Entwicklungs- und Fertigungsstätte der „Künstlichen Leber“.

Seit 1992 arbeitete ein Wissenschaftler-Team unter der Leitung des Physikers und Mediziners Prof. Dr. Dieter Falkenhagen im Zentrum für Biomedizinische Technologie der Donau-Universität Krems an dem innovativen Blutreinigungssystem. Seit kurzem ist die „Künstliche Leber“ CE-zertifiziert und kann somit in Serienproduktion gehen. Die wesentlichen Komponenten des Prometheus-Systems, die Kapseln mit dem Adsorbermaterial, werden von der 1999 gegründeten Biotec Systems Krems GmbH erzeugt. Das Spin-out-Unternehmen der Donau-Universität Krems ist als Partner des Regionalen Innovationszentrums NÖ-Nord am Standort des „Life Science Parks“ in Krems angesiedelt. In nur eineinhalb Jahren wurde hier eine der modernsten europäischen Fertigungsstätten für Medizinprodukte errichtet.


„Künstliche Leber“ entfernt Giftstoffe aus dem Blut

Im Falle von akutem Leberversagen treten innerhalb kürzester Zeit schwere Vergiftungserscheinungen auf. Die Adsorber, ein feinkörniges Polymergranulat, werden hinsichtlich ihrer chemischen Zusammensetzung, Struktur und Oberflächenbeschaffenheit auf die zu entfernenden Giftstoffe optimiert. Das Besondere an der innovativen Methode: Die einzelnen Partikel mit einem Durchmesser von weniger als einem Millimeter binden ausschließlich Giftstoffe und entfernen sie aus dem Blut, während die für den Organismus wichtigen Stoffe wie Zucker, Elektrolyte oder Hormone erhalten bleiben. Im Gegensatz zur herkömmlichen Nierendialyse können mit dem Prometheus-System auch wasserunlösliche Giftstoffe aus dem Blut entfernt werden. Diese einzigartige Methode ermöglicht den Patienten eine Regeneration der Leber oder aber eine Überbrückungszeit von maximal zehn Tagen, bis ein fremdes Spenderorgan eingesetzt werden kann.

Ab 2003 sollen jährlich 12.000 Adsorberkapseln produziert werden

Bei dem von Falkenhagen und seinem Team entwickelten Blutreinigungssystem muss zudem kein körperfremdes Transporteiweiß zugeführt werden, was in Bezug auf die Verträglichkeit für den Patienten von entscheidendem Vorteil ist. Dr. Christoph Weber, Geschäftsführer der Biotec Systems Krems GmbH und früherer Mitarbeiter am Zentrum für Biomedizinische Technologie der Donau-Universität Krems, plant den Markteintritt des Prometheus-Systems für das Jahr 2003. 12.000 Adsorberkapseln sollen jährlich produziert werden, den Vertrieb übernimmt die Firma Fresenius Medical Care AG in Deutschland, die auch maßgeblich an der Finanzierung der Forschung beteiligt war. Durch die Zusammenarbeit mit Fresenius, dem weltweiten Marktführer auf dem Gebiet der Nierendialyse, erhofft sich Biotec Systems Krems eine rasche Marktakzeptanz. Abhängig ist dies jedoch noch von der Frage der Finanzierung durch die Krankenkassen, zumal es sich bei Prometheus um ein völlig neues Verfahren handelt.

Innovation und Qualität sichert die Biotec Systems Krems GmbH durch die enge Zusammenarbeit mit weltweit führenden Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen. Die Implementierung eines QM-Systems nach ISO 9001:2000 / ISO13485 garantiert die Herstellung zuverlässiger und qualitativ hochwertiger Produkte.

Pressestelle | Donau-Universität Krems
Weitere Informationen:
http://www.Innovatives-Oesterreich.at

Weitere Berichte zu: BioTec Blutreinigungssystem Giftstoff Prometheus-System

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Vitamin-Mangel, der Kampf gegen die Antriebslosigkeit und Nahrung für die Nerven
08.12.2016 | PhytoDoc Ltd.

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie