Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Genauer Blick in das geschädigte Gehirn

29.01.2003


Moderne Magnetresonanzverfahren verbessern Diagnostik nach Schlaganfall / Erfolgreiche Auflösung von Blutgerinnsel bis zu sechs Stunden nach Infarkt


Magnetresonanztomographie (MRT)


Moderne Magnetresonanzverfahren verbessern Diagnostik nach Schlaganfall / Fotos: Medienzentrum Universitätsklinikum Heidelberg



Soll dem Patienten umgehend ein Medikament gespritzt werden, um das Blutgerinnsel im Gehirn aufzulösen? Wenige Stunden nach einem Schlaganfall muss diese wichtige Frage geklärt werden, denn nur dann besteht die Chance, den Blutpfropfen aufzulösen und bleibende Hirnschäden zu verhindern oder zu begrenzen.

... mehr zu:
»Blutgerinnsel »Schlaganfall


Wissenschaftler der Neurologischen Universitätsklinik (Ärztlicher Direktor: Prof. Dr. Werner Hacke) und der Abteilung Neuroradiologie (Ärztlicher Direktor: Prof. Dr. Klaus Sartor) in Heidelberg haben festgestellt: Die Magnetresonanztomographie (MRT) ist die diagnostische Methode der Wahl beim hochakuten Schlaganfall. Die Ursache der Durchblutungsstörung im Gehirn, ob Blutgerinnsel, Tumor oder Blutung, kann sicher geklärt und die richtige Therapie eingeleitet werden. Außerdem zeigen die MRT-Bilder nicht nur den Gefäßverschluss, sondern stellen auch das bereits geschädigte Hirngewebe und weitere bedrohte Hirnareale dar und ermöglichen eine Prognose der Folgeschäden. Für seine Untersuchungen zum Einsatz des MRT nach Schlaganfall wurde Privatdozent Dr. Peter Schellinger, Neurologische Universitätsklinik Heidelberg, beim letzten Kongress der Deutschen Gesellschaft für Neurologie in Mannheim mit dem Adolf-Wallenberg-Preis ausgezeichnet.

Ein weiteres wichtiges Ergebnis zur Schlaganfallbehandlung, das die Heidelberger Wissenschaftler ermittelt haben: Bis zu sechs Stunden nach dem Schlaganfall lohnt sich eine Auflösung (Thrombolyse) des Blutgerinnsels mit dem Medikament rTPA (Recombinant Tissue Plasminogen Activator). Bislang wird dieses Lyse-Mittel nur bis zu drei Stunden nach dem Auftreten eines Hirninfarkts eingesetzt.

Rasche Diagnostik soll Tumor und Gehirnblutung ausschließen

Der Schlaganfall ist die dritthäufigste Todesursache in Deutschland, nach Krebs und Herzinfarkt. Jährlich sind etwa 200.000 Menschen betroffen; mehr als die Hälfte sterben innerhalb weniger Monate, viele tragen eine dauerhafte Behinderung davon. Eine umgehende und effektive Behandlung kann jedoch Leben retten und schwere Beeinträchtigungen verhindern.

"Wenn der Patient in unsere Notaufnahme kommt, bleibt nur wenig Zeit, die Ursache der Durchblutungsstörung im Gehirn zu klären," sagt Dr. Schellinger. Liegen eine Blutung oder ein Tumor zugrunde, so kommt die Lyse-Therapie nicht in Frage, da sie die Blutung verstärken und zu größeren Schäden führen kann. Mit der gängigen Diagnostik der Computertomographie können Blutungen und Tumoren relativ sicher ausgeschlossen werden. Zusätzlich verabreichte Kontrastmittel geben Aufschluss, ob Blutgefässe im Gehirn durch Gerinnsel verschlossen sind. "Ob das Gehirngewebe durch den Sauerstoffmangel bereits geschädigt ist, können wir wesentlich besser mit der Magnetresonanztomographie beurteilen," sagten Dr. Schellinger und Dr. Fiebach. Denn moderne MRT-Geräte sind in der Lage, frische Hirnläsionen zu erkennen, indem sie die veränderten Signale der geschädigten Zellen registrieren und abbilden ("diffusionsgewichtete Bildgebung"). Noch aussagekräftiger sind MRT-Messungen, die nach intravenöser Verabreichung eines Kontrastmittels durchgeführt werden ("perfusionsgewichtete Bildgebung"). Mit ihrer Hilfe kann der Durchblutungszustand des gesamten Gehirns beurteilt und eine Hirnblutung sicher ausgeschlossen werden.

"Schlaganfall-Patienten sollten deshalb möglichst mit modernen MRT-Verfahren untersucht werden", empfehlen die Heidelberger Ärzte. Dafür spricht nicht nur die größere Aussagekraft im Vergleich zur Computertomographie und der Gefäßdarstellung mit Ultraschall, sondern auch die raschere Umsetzung. Allerdings steht die MRT nur in wenigen, mit speziellen Schlaganfall-Einheiten ("Stroke Units") ausgerüsteten Kliniken wie der Heidelberger Universitätsklinik rund um die Uhr zur Verfügung. Dort werden jährlich 1.200 Patienten mit akutem Schlaganfall untersucht; etwa 100 werden nach eine neuen Therapiestrategie behandelt, die eine Auflösung des Blutgerinnsels im Gehirn bis zu sechs Stunden vorsieht.

Individuelle Entscheidungen zur Therapie mit Hilfe des MRT

Denn MRT-Messungen haben den Heidelberger Wissenschaftlern gezeigt, dass Patienten auch nach sechs Stunden noch von einer Auflösung des Blutgerinnsels profitieren. Die klinischen Beobachtungen werden durch eine zusammenfassende Analyse von drei großen klinischen Studien gestützt, die die Wirksamkeit der Lyse-Therapie mit dem Medikament rTPA untersuchen. "Nach unseren Ergebnissen sollte bis zu sechs Stunden nach einem Schlaganfall versucht werden, den Thrombus aufzulösen," sagt Dr. Peter Ringleb, Leiter der "Stroke Unit" an der Heidelberger Klinik. Das Risiko, dabei eine zusätzliche Blutung auszulösen, ist nur unwesentlich größer im Vergleich zur Verabreichung bis zu drei Stunden nach dem Schlaganfall. Vielmehr konnten zusätzliche Todesfälle und schwere Behinderungen durch die Ausdehnung des "therapeutischen Zeitfensters" verhindert werden.

Als Maß der Effektivität der Lyse-Therapie nehmen die Wissenschaftler, die Zahl der Patienten, die behandelt werden müssen, um einen Behandlungserfolg (Verhinderung von Todesfall oder schwerer Behinderung) zu erzielen. "Für das Zeitfenster von drei Stunden sind dies sieben Patienten, für insgesamt sechs Stunden sind es elf Patienten", sagt Prof. Dr. Werner Hacke. Allerdings ist das Lyse-Medikament rTPA, das gerade die Zulassung für den EU-Raum erhalten hat, derzeit nur für eine Anwendung bis zu drei Stunden nach dem Hirninfarkt zugelassen. Hacke plädiert für eine individuelle Entscheidung zum Einsatz der Lyse bis zur sechs Stunden. "Durch den Einsatz der modernen MRT-Verfahren können wir den Zustand des Gehirns wesentlich besser beurteilen und individuelle Prognosen erstellen."


Literatur:

  • Fiebach J. B., Schellinger P. D.: Moderne Kernspintechniken beim Schlaganfall. Der Nervenarzt, 2002, 73, 104-117.
  • Jansen O., Schellinger P., Fiebach J., Sartor K., Hacke W.: Magnetresonanztomographie beim akuten Schlaganfall. Deutsches Ärzteblatt, Jg. 99, Heft 20, 17. Mai 2002
  • Ringleb P. A., Schellinger P. D. Schranz C., Hacke W.: Thrombolytic Therapy Within 3 to 6 Hours After Onset of Ischemic Stroke. Stroke, 2002; 33: 1437-1441.

Dr. Annette Tuffs | idw

Weitere Berichte zu: Blutgerinnsel Schlaganfall

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neues Hydrogel verbessert die Wundheilung
25.04.2017 | Universität Leipzig

nachricht Konfetti im Gehirn: Steuerung wichtiger Immunzellen bei Hirnkrankheiten geklärt
24.04.2017 | Universitätsklinikum Freiburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen