Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Genauer Blick in das geschädigte Gehirn

29.01.2003


Moderne Magnetresonanzverfahren verbessern Diagnostik nach Schlaganfall / Erfolgreiche Auflösung von Blutgerinnsel bis zu sechs Stunden nach Infarkt


Magnetresonanztomographie (MRT)


Moderne Magnetresonanzverfahren verbessern Diagnostik nach Schlaganfall / Fotos: Medienzentrum Universitätsklinikum Heidelberg



Soll dem Patienten umgehend ein Medikament gespritzt werden, um das Blutgerinnsel im Gehirn aufzulösen? Wenige Stunden nach einem Schlaganfall muss diese wichtige Frage geklärt werden, denn nur dann besteht die Chance, den Blutpfropfen aufzulösen und bleibende Hirnschäden zu verhindern oder zu begrenzen.

... mehr zu:
»Blutgerinnsel »Schlaganfall


Wissenschaftler der Neurologischen Universitätsklinik (Ärztlicher Direktor: Prof. Dr. Werner Hacke) und der Abteilung Neuroradiologie (Ärztlicher Direktor: Prof. Dr. Klaus Sartor) in Heidelberg haben festgestellt: Die Magnetresonanztomographie (MRT) ist die diagnostische Methode der Wahl beim hochakuten Schlaganfall. Die Ursache der Durchblutungsstörung im Gehirn, ob Blutgerinnsel, Tumor oder Blutung, kann sicher geklärt und die richtige Therapie eingeleitet werden. Außerdem zeigen die MRT-Bilder nicht nur den Gefäßverschluss, sondern stellen auch das bereits geschädigte Hirngewebe und weitere bedrohte Hirnareale dar und ermöglichen eine Prognose der Folgeschäden. Für seine Untersuchungen zum Einsatz des MRT nach Schlaganfall wurde Privatdozent Dr. Peter Schellinger, Neurologische Universitätsklinik Heidelberg, beim letzten Kongress der Deutschen Gesellschaft für Neurologie in Mannheim mit dem Adolf-Wallenberg-Preis ausgezeichnet.

Ein weiteres wichtiges Ergebnis zur Schlaganfallbehandlung, das die Heidelberger Wissenschaftler ermittelt haben: Bis zu sechs Stunden nach dem Schlaganfall lohnt sich eine Auflösung (Thrombolyse) des Blutgerinnsels mit dem Medikament rTPA (Recombinant Tissue Plasminogen Activator). Bislang wird dieses Lyse-Mittel nur bis zu drei Stunden nach dem Auftreten eines Hirninfarkts eingesetzt.

Rasche Diagnostik soll Tumor und Gehirnblutung ausschließen

Der Schlaganfall ist die dritthäufigste Todesursache in Deutschland, nach Krebs und Herzinfarkt. Jährlich sind etwa 200.000 Menschen betroffen; mehr als die Hälfte sterben innerhalb weniger Monate, viele tragen eine dauerhafte Behinderung davon. Eine umgehende und effektive Behandlung kann jedoch Leben retten und schwere Beeinträchtigungen verhindern.

"Wenn der Patient in unsere Notaufnahme kommt, bleibt nur wenig Zeit, die Ursache der Durchblutungsstörung im Gehirn zu klären," sagt Dr. Schellinger. Liegen eine Blutung oder ein Tumor zugrunde, so kommt die Lyse-Therapie nicht in Frage, da sie die Blutung verstärken und zu größeren Schäden führen kann. Mit der gängigen Diagnostik der Computertomographie können Blutungen und Tumoren relativ sicher ausgeschlossen werden. Zusätzlich verabreichte Kontrastmittel geben Aufschluss, ob Blutgefässe im Gehirn durch Gerinnsel verschlossen sind. "Ob das Gehirngewebe durch den Sauerstoffmangel bereits geschädigt ist, können wir wesentlich besser mit der Magnetresonanztomographie beurteilen," sagten Dr. Schellinger und Dr. Fiebach. Denn moderne MRT-Geräte sind in der Lage, frische Hirnläsionen zu erkennen, indem sie die veränderten Signale der geschädigten Zellen registrieren und abbilden ("diffusionsgewichtete Bildgebung"). Noch aussagekräftiger sind MRT-Messungen, die nach intravenöser Verabreichung eines Kontrastmittels durchgeführt werden ("perfusionsgewichtete Bildgebung"). Mit ihrer Hilfe kann der Durchblutungszustand des gesamten Gehirns beurteilt und eine Hirnblutung sicher ausgeschlossen werden.

"Schlaganfall-Patienten sollten deshalb möglichst mit modernen MRT-Verfahren untersucht werden", empfehlen die Heidelberger Ärzte. Dafür spricht nicht nur die größere Aussagekraft im Vergleich zur Computertomographie und der Gefäßdarstellung mit Ultraschall, sondern auch die raschere Umsetzung. Allerdings steht die MRT nur in wenigen, mit speziellen Schlaganfall-Einheiten ("Stroke Units") ausgerüsteten Kliniken wie der Heidelberger Universitätsklinik rund um die Uhr zur Verfügung. Dort werden jährlich 1.200 Patienten mit akutem Schlaganfall untersucht; etwa 100 werden nach eine neuen Therapiestrategie behandelt, die eine Auflösung des Blutgerinnsels im Gehirn bis zu sechs Stunden vorsieht.

Individuelle Entscheidungen zur Therapie mit Hilfe des MRT

Denn MRT-Messungen haben den Heidelberger Wissenschaftlern gezeigt, dass Patienten auch nach sechs Stunden noch von einer Auflösung des Blutgerinnsels profitieren. Die klinischen Beobachtungen werden durch eine zusammenfassende Analyse von drei großen klinischen Studien gestützt, die die Wirksamkeit der Lyse-Therapie mit dem Medikament rTPA untersuchen. "Nach unseren Ergebnissen sollte bis zu sechs Stunden nach einem Schlaganfall versucht werden, den Thrombus aufzulösen," sagt Dr. Peter Ringleb, Leiter der "Stroke Unit" an der Heidelberger Klinik. Das Risiko, dabei eine zusätzliche Blutung auszulösen, ist nur unwesentlich größer im Vergleich zur Verabreichung bis zu drei Stunden nach dem Schlaganfall. Vielmehr konnten zusätzliche Todesfälle und schwere Behinderungen durch die Ausdehnung des "therapeutischen Zeitfensters" verhindert werden.

Als Maß der Effektivität der Lyse-Therapie nehmen die Wissenschaftler, die Zahl der Patienten, die behandelt werden müssen, um einen Behandlungserfolg (Verhinderung von Todesfall oder schwerer Behinderung) zu erzielen. "Für das Zeitfenster von drei Stunden sind dies sieben Patienten, für insgesamt sechs Stunden sind es elf Patienten", sagt Prof. Dr. Werner Hacke. Allerdings ist das Lyse-Medikament rTPA, das gerade die Zulassung für den EU-Raum erhalten hat, derzeit nur für eine Anwendung bis zu drei Stunden nach dem Hirninfarkt zugelassen. Hacke plädiert für eine individuelle Entscheidung zum Einsatz der Lyse bis zur sechs Stunden. "Durch den Einsatz der modernen MRT-Verfahren können wir den Zustand des Gehirns wesentlich besser beurteilen und individuelle Prognosen erstellen."


Literatur:

  • Fiebach J. B., Schellinger P. D.: Moderne Kernspintechniken beim Schlaganfall. Der Nervenarzt, 2002, 73, 104-117.
  • Jansen O., Schellinger P., Fiebach J., Sartor K., Hacke W.: Magnetresonanztomographie beim akuten Schlaganfall. Deutsches Ärzteblatt, Jg. 99, Heft 20, 17. Mai 2002
  • Ringleb P. A., Schellinger P. D. Schranz C., Hacke W.: Thrombolytic Therapy Within 3 to 6 Hours After Onset of Ischemic Stroke. Stroke, 2002; 33: 1437-1441.

Dr. Annette Tuffs | idw

Weitere Berichte zu: Blutgerinnsel Schlaganfall

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz im Kampf gegen Prostatakrebs entdeckt
24.05.2018 | Universität Bern

nachricht Die neue Achillesferse von Blutkrebs
22.05.2018 | Ludwig Boltzmann Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Superkondensatoren aus Holzbestandteilen

24.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Schaltschrank-Plattform für die Energiewelt

24.05.2018 | Messenachrichten

Geregelter Nano-Aufbau

24.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics