Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sind Gesichtsfeldausfälle therapierbar?

09.01.2003


AOK Sachsen-Anhalt startete bundesweit einmaliges Modellprojekt mit NovaVision


Das Magdeburger NovaVision Zentrum für Sehtherapie bietet ein computergestütztes Sehtraining an, das Patienten mit Gesichtsfeldausfällen nach Schlaganfall oder Schädelhirntrauma hilft, die Sehfähigkeit wieder zu verbessern. Die AOK Sachsen-Anhalt unterstützt dies jetzt mit einem Modellvorhaben.

Pro Jahr erleiden in Deutschland etwa 450.000 Menschen einen Schlaganfall bzw. eine unfallbedingte Schädel-Hirn-Verletzung. Bei 20 bis 30 Prozent der Betroffenen treten in der Folge Sehstörungen auf, sehr häufig in Form von Gesichtsfeldausfällen. Diese galten bislang als untherapierbar.


Das computergestützte Sehtraining der NovaVision AG ist weltweit das erste Programm, das die Wiederherstellung der Sehfunktionen bei der Behandlung von neurologisch bedingten Gesichtsfeldausfällen zum Ziel hat. Durch angewandte Telemedizin wird außerdem eine ambulante Therapie möglich: Die Patienten können das Training, das ca. sechs Monate dauert, in ihren Tagesablauf integrieren und erworbene Fortschritte sofort in den Alltag übertragen. Das Sehtraining ist Ergebnis jahrelanger Forschung an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg.

"Durch unser Sehtraining erlangen die Betroffenen ein wichtiges Stück verlorengegangener Lebensqualität zurück", so Prof. Dr. Bernhard Sabel, Vorstandsvorsitzender von NovaVision. "Einige haben durch das bessere Erkennen ihrer Umwelt überhaupt erst wieder das Selbstvertrauen, auf die Straße zu gehen, da sie Gefahren-Situationen nun rechtzeitig erkennen. Andere können wieder besser lesen, selbstständig einkaufen, Fahrrad oder Auto fahren."

Zudem können mehrwöchige Aufenthalte in Krankenhäusern oder Reha-Kliniken sowie unnötige Folgeverletzungen (z.B. Knochenbrüche durch Unfälle aufgrund der Sehstörung) vermieden werden. Letztlich besteht für die Betroffenen bei regelmäßigem Training die Chance, das Sehvermögen deutlich zu steigern. Das Programm ist für jeden handelsüblichen Personal-Computer geeignet. Auch ohne Vorkenntnisse kann es beim täglichen Training zu Hause leicht bedient werden.

Da diese Leistung bisher nicht zum Programm der Krankenversicherung gehört, testet die AOK Sachsen-Anhalt den medizinischen Erfolg und bietet betroffenen Versicherten die Chance teilzunehmen. "Wir verfolgen mit dem Modellprojekt das Ziel, die Sehleistung bei Patienten mit Schädelhirntrauma bzw. Schlaganfall zu verbessern und letztlich auch aussagekräftige Informationen über die Wirksamkeit sowie Wirtschaftlichkeit des Sehtrainings zu erhalten bzw. dies wissenschaftlich zu untermauern", erklärt Günter Kasten, Vorstandsvorsitzender der AOK Sachsen-Anhalt den Beweggrund der AOK für dieses Projekt. "Denn eine verbesserte Sehleistung bedeutet schnellere Integration in den Alltag." Bei positivem Ergebnis könnte das Verfahren mittel- bis langfristig zur Regelversorgung gehören.

Das Modellprojekt startete am 1. Dezember 2002 und ist auf ein Jahr begrenzt. Der Teilnehmerkreis ist vorab auf 100 Patienten beschränkt, die über 18 Jahre alt sind. Die Kosten für ihr Training übernimmt die AOK.

Natürlich können sich auch weiterhin alle anderen von Gesichtsfeldausfällen Betroffenen an das NovaVision . Zentrum für Sehtherapie in Magdeburg wenden. Allerdings müssen sie i.R. die Kosten für das computergestützte Sehtraining selbst tragen.

Heidi Sonntag | NovaVision AG
Weitere Informationen:
http://www.novavision.info

Weitere Berichte zu: Gesichtsfeldausfall Schlaganfall Sehtraining

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Stoßlüften ist besser als gekippte Fenster
29.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome
28.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten