Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sind Gesichtsfeldausfälle therapierbar?

09.01.2003


AOK Sachsen-Anhalt startete bundesweit einmaliges Modellprojekt mit NovaVision


Das Magdeburger NovaVision Zentrum für Sehtherapie bietet ein computergestütztes Sehtraining an, das Patienten mit Gesichtsfeldausfällen nach Schlaganfall oder Schädelhirntrauma hilft, die Sehfähigkeit wieder zu verbessern. Die AOK Sachsen-Anhalt unterstützt dies jetzt mit einem Modellvorhaben.

Pro Jahr erleiden in Deutschland etwa 450.000 Menschen einen Schlaganfall bzw. eine unfallbedingte Schädel-Hirn-Verletzung. Bei 20 bis 30 Prozent der Betroffenen treten in der Folge Sehstörungen auf, sehr häufig in Form von Gesichtsfeldausfällen. Diese galten bislang als untherapierbar.


Das computergestützte Sehtraining der NovaVision AG ist weltweit das erste Programm, das die Wiederherstellung der Sehfunktionen bei der Behandlung von neurologisch bedingten Gesichtsfeldausfällen zum Ziel hat. Durch angewandte Telemedizin wird außerdem eine ambulante Therapie möglich: Die Patienten können das Training, das ca. sechs Monate dauert, in ihren Tagesablauf integrieren und erworbene Fortschritte sofort in den Alltag übertragen. Das Sehtraining ist Ergebnis jahrelanger Forschung an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg.

"Durch unser Sehtraining erlangen die Betroffenen ein wichtiges Stück verlorengegangener Lebensqualität zurück", so Prof. Dr. Bernhard Sabel, Vorstandsvorsitzender von NovaVision. "Einige haben durch das bessere Erkennen ihrer Umwelt überhaupt erst wieder das Selbstvertrauen, auf die Straße zu gehen, da sie Gefahren-Situationen nun rechtzeitig erkennen. Andere können wieder besser lesen, selbstständig einkaufen, Fahrrad oder Auto fahren."

Zudem können mehrwöchige Aufenthalte in Krankenhäusern oder Reha-Kliniken sowie unnötige Folgeverletzungen (z.B. Knochenbrüche durch Unfälle aufgrund der Sehstörung) vermieden werden. Letztlich besteht für die Betroffenen bei regelmäßigem Training die Chance, das Sehvermögen deutlich zu steigern. Das Programm ist für jeden handelsüblichen Personal-Computer geeignet. Auch ohne Vorkenntnisse kann es beim täglichen Training zu Hause leicht bedient werden.

Da diese Leistung bisher nicht zum Programm der Krankenversicherung gehört, testet die AOK Sachsen-Anhalt den medizinischen Erfolg und bietet betroffenen Versicherten die Chance teilzunehmen. "Wir verfolgen mit dem Modellprojekt das Ziel, die Sehleistung bei Patienten mit Schädelhirntrauma bzw. Schlaganfall zu verbessern und letztlich auch aussagekräftige Informationen über die Wirksamkeit sowie Wirtschaftlichkeit des Sehtrainings zu erhalten bzw. dies wissenschaftlich zu untermauern", erklärt Günter Kasten, Vorstandsvorsitzender der AOK Sachsen-Anhalt den Beweggrund der AOK für dieses Projekt. "Denn eine verbesserte Sehleistung bedeutet schnellere Integration in den Alltag." Bei positivem Ergebnis könnte das Verfahren mittel- bis langfristig zur Regelversorgung gehören.

Das Modellprojekt startete am 1. Dezember 2002 und ist auf ein Jahr begrenzt. Der Teilnehmerkreis ist vorab auf 100 Patienten beschränkt, die über 18 Jahre alt sind. Die Kosten für ihr Training übernimmt die AOK.

Natürlich können sich auch weiterhin alle anderen von Gesichtsfeldausfällen Betroffenen an das NovaVision . Zentrum für Sehtherapie in Magdeburg wenden. Allerdings müssen sie i.R. die Kosten für das computergestützte Sehtraining selbst tragen.

Heidi Sonntag | NovaVision AG
Weitere Informationen:
http://www.novavision.info

Weitere Berichte zu: Gesichtsfeldausfall Schlaganfall Sehtraining

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise