Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Medikamente im Alter gezielter einsetzen

26.01.2001


Am Mannheimer Universitätsklinikum hat jetzt das "Zentrum fürGerontopharmakologie" seine Arbeit aufgenommen. Die Gerontopharmakologie befasst sich mit der Wirkung von Medikamenten speziell bei älteren Menschen. Aufgrund des zunehmenden Anteils älterer Menschen in der Bevölkerung gewinnt dieser Aspekt der Pharmakologie zunehmend an Bedeutung: Sind heute rund 16 Prozent der Bevölkerung in Deutschland 65 Jahre oder älter, so werden es im Jahre 2030 schon 25 und im Jahre 2050 fast 30 Prozent sein.

Das "Zentrum für Gerontopharmakologie" will dazu beitragen, den Arzneimittelbedarf älterer Menschen besser einzuschätzen und auf diese Weise Medikamente noch gezielter einzusetzen - was manchmal auch bedeuten kann, bestimmte Präparate ersatzlos wegzulassen. Dabei versteht sich die neue Einrichtung als Ratgeber von Medizinern im Krankenhaus und von niedergelassenen Ärzten. Professor Dr. Martin Wehling, Direktor des Instituts für Klinische Pharmakologie, und Professor Dr. Rainer Gladisch, Direktor der Abteilung für Geriatrie der
I. Medizinischen Klinik sind überzeugt: "Die Arzneimittel-Therapie zu rationalisieren, bedeutet nicht, sie zu rationieren. Es geht also nicht darum, notwendige Medikamente einfach abzusetzen, sondern es geht darum, das Zusammenspiel verschiedener Medikamente genau zu analysieren und bestmöglich aufeinander abzustimmen." Dies sei zum einen im Sinne älterer Menschen, von denen viele gleichzeitig an mehreren Erkrankungen leiden. Dies sei aber auch im Sinne der Gesundheitspolitik, weil damit fast automatisch ein gewisser Einspar-Effekt verbunden sei.

Neben der Beratung von Fachkollegen ist die Durchführung klinischer Studien ein weiterer Arbeitsschwerpunkt des Zentrums, um für verschiedenste Präparate zu ermitteln, welche Wirkungsmechanismen sie speziell im Körper älterer Menschen zur Folge haben. Eng damit verbunden ist das Ziel, Therapie-Standards speziell auf Senioren bezogen zu entwickeln. Derzeit entwirft Wehling beispielsweise solch ein Regelwerk bezogen auf Medikamente, die Thrombosen, also gefährlichen Verstopfungen der Blutbahnen, vorbeugen sollen.

Das "Zentrum für Gerontopharmakologie" wird personell von schon jetzt vorhandenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Instituts für Klinische Pharmakologie und der Abteilung für Geriatrie getragen, auch die räumliche Ansiedlung erfolgt in vorhandenen Örtlichkeiten.

Klaus Wingen | idw

Weitere Berichte zu: Geriatrie Gerontopharmakologie Pharmakologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs
13.12.2017 | Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg

nachricht Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen
12.12.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften